Bezirksliga

Keine Punkte für Eldingen und Hermannsburg

Das war ein Sonntag zum Vergessen: Während Bezirksligist Eldingen nur knapp unterlieg, geht TuS Hermannsburg unter.
  • Von Jochen Strehlau
  • 14. Aug. 2022 | 20:41 Uhr
  • 14. Aug. 2022
  • Von Jochen Strehlau
  • 14. Aug. 2022 | 20:41 Uhr
  • 14. Aug. 2022
Anzeige
Eldingen.

Den 2. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga werden die Celler Teams SG Eldingen und TuS Hermannsburg schnellstmöglich vergessen wollen. Während die Eldinger ihr Heimspiel gegen Ciwan Walsrode unglücklich mit 1:2 verloren, kam Aufsteiger TuS Hermannsburg – eine Woche nach dem 7:0-Auftaktsieg gegen den VfL Maschen – beim TV Jahn Schneverdingen mit 1:7 selbst böse unter die Räder.

SG Eldingen – Ciwan Walsrode 1:2 (0:1)

Es war die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff, die das Team von Trainer Volker Darkow letztlich leer ausgehen ließ. Zwar agierten die Gäste aus Walsrode ähnlich harmlos wie die Gastgeber, hatten aber dafür bei ihren Treffern das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite. „Die beiden Gegentreffer waren echte Gurkentore“, ärgerte sich SGE-Coach Darkow.

Kaum Strafraumaktionen auf beiden Seiten

Bei minimalen spielerischen Vorteilen auf Seiten von Ciwan hatte in beiden Strafräumen über 25 Minuten lang „tote Hose“ geherrscht. Die umformierte SGE-Innenverteidigung um Routinier Stefan Buss und Youngster Clemens Alps hatte alles im Griff. Als SGE-Reservetorwart Pascal Rapien einen Freistoß aus dem Halbfeld dann aber nicht festhalten konnte, staubte Ciwan-Mittelstürmer Joris Marten Hamrak zum 0:1 (28.) ab.

Auch danach fanden die harmlosen Hausherren weder richtig ins Spiel noch in die Angriffe. Mit einer Ausnahme: Ein präziser Pass von Christopher Lemp (36.) erreichte Michel Knoop, der alleine vor Gästekeeper Moritz Jahns den Ball allerdings knapp am Tor vorbeischoss und damit die Riesenchance zum Ausgleich liegen ließ.

Eldingen kommt zurück

Nach dem Seitenwechsel lief es für die Hausherren, die endlich mehr Gefahr ausstrahlten, dann besser. Lemp steckte wunderbar durch zu Lukas Hasse, der sicher zum 1:1 (50.) vollstreckte. Die SGE war jetzt die überlegene Mannschaft. Der Eldinger Führungstreffer wollte aber nicht fallen – Lemp verzog in der 57. Minute nur ganz knapp. Dafür fiel das Tor auf der Gegenseite. Ein Schuss von Serhat Akyol, ehemaliger Oberliga-Spieler des MTV Eintracht Celle, wurde von einem Eldinger Abwehrbein abgefälscht, sodass sich der Ball über Torwart Rapien hinweg zum 1:2 (78.) ins Netz senkte.

Hektische Schlussphase

Die SGE wehrte sich gegen die Niederlage und warf jetzt alles nach vorne. Die Schlussphase war dann von zahlreichen Unterbrechungen, Nickligkeiten und viel Hektik auf und neben dem Platz geprägt. Nach zwei Gelb-Roten Karten mussten die Gäste die Partie mit neun Spielern beenden, brachten das Spiel aber dennoch glücklich über die Zeit. „Es war eine unverdiente und absolut bittere Niederlage. Wir müssen uns aber ankreiden, nicht genug Chancen herausgespielt zu haben“, resümierte der enttäuschte Darkow.

TV Jahn Schneverdingen – TuS Hermannsburg 7:1 (4:1)

Der 7:0-Gala-Vorstellung vom Vorsonntag ließ der Aufsteiger nun ein heftiges 1:7-Debakel in Schneverdingen folgen. „Man kann sagen, dass wir nun in der Bezirksliga angekommen sind“, meinte TuS-Trainer Luan Münchberg süffisant. Sein Team war schon nach wenigen Sekunden durch Fatih Yavsan in Führung gegangen. „Läuft ja wieder gut, dachten wir. Doch dann ist es richtig über uns hereingebrochen. Wir waren richtig schlecht. Insbesondere die erste Halbzeit war unterirdisch“, berichtete Münchberg.

Katz-und-Maus-Spiel

Die eine hohe Qualität an den Tag legenden Gastgeber bestraften jeden individuellen Fehler des Aufsteigers schnell und gnadenlos mit Treffern. Bereits nach zwölf Minuten hatte der TV Jahn das Spiel auf 3:1 gedreht und spielte mit den auch ohne Bedrängnis einen Fehlpass nach dem anderen fabrizierenden Gästen Katz und Maus.

In der zweiten Hälfte konnten sich die Hermannsburger dann etwas stabilisieren, dennoch packten die wie aus einem Guss spielenden Schneverdinger noch drei Tore oben drauf. „So ein Spiel wird uns nicht noch einmal passieren. Wir werden diese Niederlage verkraften, die Fehler analysieren und weiterhin motiviert zu Werke gehen“, verspricht TuS-Trainer Luan Münchberg Besserung.