Bezirksliga

SG Eldingen fehlt es an Konstanz

Die Mannschaft der SG Eldingen ist wie eine Wundertüte: Man weiß nie, was drinsteckt. Fakt ist, dass sich die Blau-Weißen im Abstiegskampf befinden. Dabei steckt wesentlich mehr Potenzial in der Truppe. Im CZ-Interview erläutert Trainer Volker Darkow die Gründe für die schwankenden Leistungen.
  • Von Jochen Strehlau
  • 19. Jan. 2023 | 18:30 Uhr
  • 19. Jan. 2023
Bezirksligist SG Eldingen liegt hinter den Erwartungen zurück. Das Team verfügt aber über ausreichend Potenzial, um die Klasse zu halten.
  • Von Jochen Strehlau
  • 19. Jan. 2023 | 18:30 Uhr
  • 19. Jan. 2023
Anzeige
Trainer Volker Darkow fordert von seinem Team mehr Konstanz.
Eldingen.

Nach dem souveränen Erreichen des Klassenerhalts in der Vorsaison hatten sich Team und Verantwortliche der SG Eldingen im vierten Jahr der Zugehörigkeit zur Fußball-Bezirksliga eigentlich vorgenommen, die sportliche Entwicklung weiter voranzutreiben. Und die Zeichen dafür, eine sorglose Saison im gesicherten Mittelfeld zu verleben, standen gut. Mit sieben Neuzugängen sah sich die SGE sowohl quantitativ als auch qualitativ deutlich besser aufgestellt als im Vorjahr.

Torgarant: Christopher Lemp (rechts) traf in der vergangenen Saison 18 Mal und ist auch in dieser Spielzeit mit sechs Treffern bester Eldinger Schütze - zusammen mit Lukas Hasse.

Doch nach 18 von 30 zu absolvierenden Spielen zeigt der Blick auf die Tabelle, dass die Blau-Weißen ihren gesteckten Zielen ein gutes Stück hinterherhinken. Von einer entspannten Ausgangslage vor dem restlichen Spielprogramm kann keine Rede sein. Mit 20 Punkten stehen die Eldinger nur auf dem zwölften Tabellenplatz. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt ganze drei Punkte. Das verheißt für den Rest der Saison knallharten Abstiegskampf. CZ-Mitarbeiter Jochen Strehlau sprach mit Eldingens Trainer Volker Darkow über die Gründe des durchwachsenen Abschneidens, über Saisonhöhepunkte und Enttäuschungen – und darüber, wie die Eldinger die Mission Klassenerhalt erfolgreich zu Ende bringen wollen.

Herr Darkow, drei Fünftel der Saison sind gespielt und Ihr Team befindet sich im unteren Tabellendrittel. Wie lautet Ihre Zwischenbilanz?

Dass wir mit dem bisherigen Abschneiden nicht zufrieden sein können, versteht sich von selbst. 20 Punkte aus 18 Spielen sind viel zu wenig. Sowohl auf eigenem Platz als auch auswärts konnten wir nur selten vollends überzeugen. Viel zu oft hat die Mannschaft ihr Potenzial nicht abgerufen. Das ärgert mich ungeheuer. Wir hätten einiges besser machen können und müssen.

Was lief zum Beispiel schief? Wo liegen die Fehler?

Da kommt leider ein ganzes Bündel von Unzulänglichkeiten zusammen. Unter dem Strich haben wir zu viele entscheidende individuelle Fehler gemacht, die leider oft völlig überflüssig waren. Das hat uns so manchen Punkt gekostet.

Aber auch spielerisch lag einiges im Argen ...

Das ist richtig. Wir sind oft viel zu abwartend aufgetreten und haben das schnelle Spiel nach vorne nicht in Gang bringen können. Insgesamt war unser Aufbauspiel zu ideenlos und unpräzise. Dadurch hat uns natürlich häufig die Durchschlagskraft gefehlt, weil wir ganz einfach zu wenig Chancen herausgespielt haben. Die Chancenverwertung selbst war auch ein Manko.

Die Eldinger um Allrounder Valentin von Behr (beim Schuss) haben in dieser Saison bislang oft nicht ihr Potenzial abgerufen – gerade gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf.

Hat die Mannschaft ein Einstellungsproblem?

Das kann man so nicht sagen. Aber manchmal hatte man den Eindruck, dass der unbedingte letzte Wille, das Spiel für sich zu entscheiden, fehlte. Wir haben Spiele verloren, nicht weil der Gegner besser war, sondern weil dieser den Sieg mehr wollte. Und das darf eigentlich nicht sein.

Irgendwie wird man aus Ihrem Team nicht richtig schlau ...

Das geht mir als Trainer auch so. Manchmal haben wir richtig tolle Aktionen und Spielzüge oder spielen zum Beispiel eine super erste Halbzeit. Und danach schalten wir ab, oder verlieren total den Faden und kommen nicht mehr zurück. Das sind Momente, wo du als Trainer machtlos bist. Es fehlt uns einfach an Konstanz.

Dass Ihre Mannschaft aber auch richtig guten Fußball spielen kann, hat sie eindrucksvoll bewiesen.

Das ist es ja. Wir zeigen unser wahres Können aber viel zu selten. Scheinbar liegen uns die starken Gegner mehr. Wir schlagen zum Beispiel das Spitzenteam des TV Meckelfeld – das nebenbei bemerkt noch niemals in Eldingen punkten konnte – nach grandioser zweiter Spielhälfte mit 2:1. Mit einer absoluten Glanzleistung haben wir den Tabellenzweiten MTV Soltau zu Hause in einem hochklassigen Spiel verdient mit 3:2 geschlagen. Auch beim 2:1-Sieg gegen den Buchholzer FC hat die Mannschaft die Leidenschaft an den Tag gelegt, wie ich sie bei ihr eigentlich immer sehen möchte.

Ein verlässlicher Rückhalt: Torwart Malcom Lemp.

Auch im Derby bei TuS Hermannsburg, das 1:2 verloren wurde, hat Ihre Elf eine sehr starke Leistung gezeigt.

Das hat sie in der Tat, doch sie hat sich trotz klarster Chancen nicht dafür belohnt. Aufgrund ihres bärenstarken Auftritts in der zweiten Halbzeit wäre ein Punkt hochverdient gewesen. Das war eine äußerst unglückliche Niederlage vor großer Kulisse. Am 7. Mai haben wir jedoch auf eigenem Platz die Gelegenheit zur Revanche. Auf das Derby-Rückspiel freuen wir uns jetzt schon.

Dagegen hat das Team gerade in den Heimspielen gegen direkte Konkurrenten regelmäßig auf ganzer Linie enttäuscht. Die Partien gegen Ciwan Walsrode, MTV Egestorf, Eintracht Munster und Eintracht Elbmarsch gingen allesamt verloren ...

Als Spezialist für sogenannte „Sechs-Punkte-Spiele“ haben wir uns wahrlich nicht präsentiert. Es ist extrem bitter, wie viele wichtige Punkte wir hier völlig unnötig liegengelassen haben. Die Tabelle könnte ganz anders aussehen. Da haben wir einiges gutzumachen.

Von Ihren sieben Neuzugängen hat bisher eigentlich nur einer richtig eingeschlagen, oder?

Absolut richtig. Der große Lichtblick ist eindeutig unser Youngster Clemens Alps, der ja erst vor zwei Monaten 18 Jahre alt geworden ist. Er ist die Überraschung der Saison. Es ist unfassbar, wie abgeklärt und unaufgeregt Clemens in der Innenverteidigung agiert. Er hat das perfekte Stellungsspiel, ist immer eng am Mann und hat eine überragende Zweikampfquote.

Wollen Sie sonst noch jemanden herausheben?

Der eine oder andere Spieler hat bisher noch nicht so „gezündet“, wie ich es von ihm erwartet hätte. Von unserem Torwart Malcom Lemp, der zu den besten Schlussmännern der Bezirksliga zählt, kann man das ganz bestimmt nicht behaupten. Er zeigt mit schöner Regelmäßigkeit außergewöhnliche Leistungen und hat uns schon so manchen Punkt festgehalten.

Was muss passieren, damit die SG Eldingen mit dem Abstieg nichts zu tun hat?

Wir müssen jetzt unsere Unbeständigkeit ablegen und endlich unser wahres Leistungsvermögen abrufen. Den Jungs muss klar sein, dass es im Rest der Saison um alles geht. Doch der Teamgeist ist nach wie vor ausgezeichnet und ich verspüre gerade eine „Jetzt-erst-recht-Stimmung“. Deshalb bin ich guter Dinge, dass sich die Mannschaft nun maximal fokussiert und die nötigen Punkte zum Klassenerhalt einfährt.