Bezirksliga

SG Eldingen schnuppert am Punktgewinn

Aufsteiger TuS Hermannsburg sorgt in der Bezirksliga weiter für Furore. SG Eldingen verpasste gegen Spitzenreiter Schneverdingen einen Punktgewinn.
  • Von Jochen Strehlau
  • 03. Okt. 2022 | 17:05 Uhr
  • 03. Okt. 2022
Christopher Lemp (beim Torschuss) erzielte gegen Schneverdingen den 1:2-Anschlusstreffer.
  • Von Jochen Strehlau
  • 03. Okt. 2022 | 17:05 Uhr
  • 03. Okt. 2022
Anzeige
Eldingens Konstantin Richter packt gegen Schneverdingens Niclas Günter die Grätsche aus. Die SGE holte einen 0:2-Rückstand auf, musste sich aber am Ende gegen den Spitzenreiter mit 2:4 geschlagen geben.
Eldingen.

Am 9. Spieltag der Fußball-Bezirksliga musste sich die SG Eldingen nach leidenschaftlicher Aufholjagd Tabellenführer TV Jahn Schneverdingen doch noch mit 2:4 geschlagen geben. Aufsteiger TuS Hermannsburg festigte seinen Platz im Spitzentrio mit einem glatten 3:0-Auswärtssieg bei Eintracht Munster.

SG Eldingen – TV Jahn Schneverdingen 2:4 (0:2)

Sie schnupperten am Punktgewinn und sogar am Sieg, doch am Ende musste sich die stark ersatzgeschwächte SG Eldingen den Gästen aus Schneverdingen durch zwei späte Gegentreffer mit 2:4 beugen. Ein Ergebnis, das bei Betrachtung der gesamten 90 Minuten allerdings in Ordnung ging.

Torwart Lemp bewahrt SGE vor höherem Rückstand

Auf dem kleinen, aber gut bespielbaren Eldinger B-Platz hatte sich der spielstarke Spitzenreiter von Beginn an klar dominant präsentiert und machte sofort ordentlich Dampf. Dass es in der ersten Halbzeit nicht vier oder fünfmal im SGE-Gehäuse schepperte, war allein dem überragenden Torwart Malcom Lemp zu verdanken, der mit tollen Reaktionen reihenweise beste Chancen der Gäste entschärfte.

"In der ersten Halbzeit keine Schnitte gesehen"

Beim 0:1 (12.) des TV Jahn, das der sträflich freistehende Antonio Mendez per Kopf nach einem Eckball erzielte, war er jedoch ebenso machtlos wie beim 0:2 (36.), das Jascha Goelitzer per Strafstoß erzielte. „Der Pausenstand war schmeichelhaft für uns. Wir haben in der ersten Halbzeit keine Schnitte gesehen. Die Einstellung war zwar da, aber irgendwie hat uns der letzte Kick gefehlt“, resümierte SGE-Trainer Volker Darkow.

Eldingens Maximilian Kutz greift einen Gegenspieler an.

Doch das sollte sich ändern. Trotz klarer Überlegenheit versäumten es die Gäste, gleich nach der Pause nachzulegen und auf einmal war die SGE wieder im Spiel: Konstantin Richter hebelte mit einem Sahnepass genau in die Schnittstelle die Jahn-Abwehr aus und Torjäger Christopher Lemp vollstreckte überlegt zum 1:2 Anschlusstreffer (60.).

Führungstreffer zweimal knapp verpasst

Nun legten die Gastgeber, die fortan am Drücker blieben, die Leidenschaft an den Tag, die sie zuvor vermissen ließen. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke beförderte Lennart Lahme das Leder per Direktschuss zum 2:2 (70.) in die Maschen. Die Gäste wackelten jetzt bedenklich und hatten Glück, dass Steffen Dickmann (76. und 78.) zweimal das Tor nur um Zentimeter verfehlte.

Henry Struwe (links) schnürte gegen Munster einen Doppelpack.

Doch gerade noch rechtzeitig stabilisierte sich der Tabellenführer und lenkte die Partie wieder in die erwarteten Bahnen. Mit unhaltbaren Schüssen stellten Niklas Goelitzer (81.) und Maurice Bahnemann den alten Abstand wieder her. „In der zweiten Halbzeit war es ein rassiges Spiel, das für uns leider tragisch endete. Unter dem Strich hat Schneverdingen aber bewiesen, dass sie zu Recht an der Tabellenspitze stehen“, räumte SGE-Coach Darkow ein.

Eintracht Munster – TuS Hermannsburg 0:3 (0:0)

Einer schwachen ersten Halbzeit, in der beide Teams nur mit langen Bällen operierten, ließen die Hermannsburger eine starke zweite Hälfte folgen und entschieden damit das Duell der Aufsteiger sicher für sich. „In den ersten 45 Minuten haben wir uns fußballerisch dem schwachen Niveau Munsters angepasst und hätten durchaus in Rückstand geraten können“, berichtete TuS-Trainer Veysi Yavsan.

Doch nach dem Wechsel begegneten die Gäste, die nun endlich den nötigen Angriffsdruck entwickelten, der Munsteraner Härte mit deutlich mehr Spielwitz. Eine verunglückte Flanke von Henry Struwe, die zum 0:1 (47.) im Eintracht-Tor landete, war dann der „Dosenöffner“. Jetzt spielten nur noch die griffigen Hermannsburger. Von Munster kam nicht mehr viel. Wieder war es Struwe, der nach Vorlage von Behudin Krdzic auf 0:2 (80.) erhöhte. Julian Lenz machte nach einem Standard per Kopf mit seinem Treffer zum 0:3 (86.) den Deckel auf den bereits siebten Saisonsieg. „Mit unserer Leistung in der zweiten Hälfte können wir sehr zufrieden sein“, so Coach Yavsan.