U16-Landesliga

Fortuna-Talente sammeln wertvolle Erfahrungen

Die U16 des ESV Fortuna Celle hat den Klassenerhalt in der Landesliga nicht geschafft. Dies ist aber kein Beinbruch, das Fazit fällt trotzdem positiv aus.
  • Von Philip Wolf
  • 13. Jan. 2023 | 12:29 Uhr
  • 13. Jan. 2023
David Petrusenko (am Ball) kickt mit dem ESV Fortuna Celle 2023 wieder in der Bezirksliga.
  • Von Philip Wolf
  • 13. Jan. 2023 | 12:29 Uhr
  • 13. Jan. 2023
Anzeige
Fortuna Celles Kajo Kowalischen (rechts) versucht sich im Derby gegen Westercelles Jan Elias Krause durchzusetzen. Demnächst sind beide Vereinskameraden, denn Kowalischen wechselt zum VfL.
Celle.

Nach einem halben Jahr ist für die U16-Fußballer des ESV Fortuna Celle das Abenteuer Landesliga erstmal wieder beendet. Hinter Lokalrivale VfL Westercelle belegten die Eisenbahner den fünften von sechs Plätzen und sammelten wertvolle Erfahrungen. Da der Aufstieg in die Landesliga ohnehin überraschend kam, ist man bei der Fortuna über den Gang zurück in die Bezirksliga nicht traurig. Coach Stefan Bauer zieht ein positives Fazit: „Für unsere Entwicklung war das richtig gut. Wir sind an unsere absolute Leistungsgrenze gegangen und haben gesehen, dass wir mithalten können. Die Gegner mussten sich strecken, um uns zu schlagen.“

ESV zeigt couragierte Auftritte

Einzig die 0:8-Schlappe bei Staffelsieger JFV Heeslingen II schmälerte die Bilanz etwas, allerdings standen in dieser Partie mehrere Stammspieler nicht zur Verfügung. Ansonsten zeigten die Celler couragierte Auftritte. Defensiv fand sich früh eine feste Formation, die gut harmonierte. Im Angriff spielte der ESV geradlinigen Fußball und kam auf insgesamt 17 Tore in zehn Spielen.

In den Derbys überzeugt

Vor allem in den beiden Derbys überzeugte die Fortuna. Sowohl im Hin- als auch im Rückspiel ging sie in Führung, doch die Westerceller schlugen jeweils zurück. Mit etwas mehr Spielglück wären drei Punkte für den ESV nicht unverdient gewesen. Gerade im Hinspiel am ersten Spieltag, als der VfL erst in der Nachspielzeit ausglich. Hätte Fortuna den Sieg über die Ziellinie gebracht, wäre die Saison womöglich anders verlaufen und der Klassenerhalt möglich gewesen, spekuliert Trainer Bauer.

Bei den Cellern wird aber nicht mehr darüber lamentiert. „In Summe war es ein wirklich guter Verlauf. Das will ich auch gar nicht so sehr an Ergebnissen festmachen“, stellt Bauer klar. Alle Spieler konnten große Fortschritte erzielen. Wie zum Beispiel Husam Hagi, ursprünglich Rechtsverteidiger. In der Vorbereitung hatte er noch keinen Stammplatz, etablierte sich dann aber im defensiven Mittelfeld und bestritt neun von zehn Partien. „Er hat eine richtig starke Serie gespielt“, lobt der Übungsleiter.

Wiederaufstieg vorerst kein Thema

Zurück in der Bezirksliga, wollen seine Schützlinge ihre spielerische Überlegenheit wieder stärker ausspielen. Zwar schätzt Bauer seine Mannschaft als leistungsstärkste Auswahl ein, vom direkten Wiederaufstieg spricht er allerdings nicht. Der ESV geht die Partien ohne Druck an und setzt sich keine Platzierung als Ziel. „Wir haben nach wie vor einen kleinen Kader“, gibt der Trainer zu bedenken. Zurzeit sind es 18 Spieler. Schwer zu kompensieren sein wird der Abgang von Stürmer Kajo Kowalischen Richtung Westercelle. Er war mit sechs Treffern neben Jalal Isso bester ESV-Torschütze. Im Gegenzug wechselt Francis Appiah von den Schwarz-Gelben zur Fortuna. Im Bezirkspokal sind die Celler weiter im Rennen. Anfang März steigt die Viertelfinal-Partie beim Ochtmisser SV.