Testspiel

Unerwartetes Torfestival bei MTV Eintracht Celle

Zwölf Tore in einer Partie - das gab es beim Testspiel zwischen MTV Eintracht Celle und 1. FC Wunstorf. Die Celler holten sogar einen Drei-Tore-Rückstand auf.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 10. Juli 2022 | 14:38 Uhr
  • 10. Juli 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 10. Juli 2022 | 14:38 Uhr
  • 10. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Er war kurz davor gewesen, das Testspiel abzusagen. Trainer Hilger Wirtz hatte coronabedingt und aufgrund privater Reisen kaum Spieler zur Verfügung. Dennoch empfing Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle den Landesligisten 1. FC Wunstorf zum Vorbereitungsspiel, das mit 7:5 (3:3) an die Hausherren ging.

Schneller 0:3-Rückstand

In der Abwehrreihe stimmte die Zuordnung noch nicht. Der Gegner nutzte das eiskalt aus. Schon nach 15 Minuten stand es 0:3. „Wir waren völlig neuformiert und hatten eine sehr junge Mannschaft auf dem Platz“, sagt Wirtz. Während sein Team hinten immer wieder vor Problemen stand, funktionierte das Spiel nach vorne umso besser. „Da haben wir clever gespielt“, freut sich Wirtz, der auch mehrere Spieler aus der zweiten Mannschaft einsetzte. Sein Team ließ sich auch vom klaren Rückstand nicht beirren, sodass Oury Diallo Keita, Jean-Luca van Eupen und Neuzugang Aziz Kiy noch vor der Pause mit ihren Treffern für den Ausgleich sorgten.

Nach dem Seitenwechsel ging es ebenso rasant weiter. „Es ist Wahnsinn, was wir mit den Kreisliga-Spielern geschafft haben. Die haben richtig Alarm gemacht“, sagt Wirtz. So legten die Torschützen der ersten Hälfte noch einmal nach. Van Eupen erzielte die 4:3-Führung. Zwar schaffte Wunstorf noch den Ausgleich, Kiy sorgte per Elfmeter jedoch wieder für die Führung, die das Team nicht mehr hergab.

Start in den Porta-Pokal

Für die Celler geht es in der Vorbereitung bereits am Dienstag weiter, dann steht um 20.15 Uhr die erste Partie im Porta-Pokal gegen OSV Hannover an. Weitere Gruppengegner sind SV Arminia (14. Juli) und der VfL Westercelle (19. Juli). Ein paar Stammkräfte werden bis dahin zurückkommen. „Aber auch im Porta-Pokal ist es erlaubt, mit Gastspielern anzutreten“, so der MTVE-Trainer, der diese Möglichkeit auch wieder nutzen wird.