Landesliga Männer

Wieder sechs Gegentreffer für Westercelle

VfL Westercelle ist nach einer 1:6-Pleite bei SV Lindwedel-Hope auf den letzten Platz der Landesliga abgerutscht. Ein Ex-Celler traf dreimal für den Aufsteiger.
  • Von Heiko Hartung
  • 02. Okt. 2022 | 20:05 Uhr
  • 02. Okt. 2022
Tim Cewe (rechts) sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Westerceller.
  • Von Heiko Hartung
  • 02. Okt. 2022 | 20:05 Uhr
  • 02. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

Am Ende wurde es richtig bitter für VfL Westercelle: Im Duell zweier Abstiegskandidaten verloren die Schwarz-Gelben in der Fußball-Landesliga am Sonntag mit 1:6 (0:1) bei SV Lindwedel-Hope. „Wir sind am Ende in einen Konter nach dem anderen gelaufen“, sagt Trainer Sebastian Zich, dessen Elf bereits eine Woche zuvor sechs Gegentreffer kassiert hatte. In der Heimpartie gegen Uphusen traf Westercelle jedoch immerhin selbst fünfmal.

Lindwedel-Führung durch Foulelfmeter

Davon war die Zich-Elf diesmal weit entfernt: „Bis 20 Meter vor dem Tor spielen wir gefällig, aber dann ist da niemand, der mal eine Torchance kreiert. In der Offensive ging so gut wie gar nichts.“ Dabei hatte Westercelle in der ersten Halbzeit sein Ziel, diesmal defensiv stabiler zu stehen, über weite Strecken umsetzen können. Zumindest bis kurz vor der Pause. Da spielte Lindwedel einen langen Ball in die Spitze und Laurin Kibellus unterlief ein Foulspiel im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sedat Talu in der Nachspielzeit zum 1:0 für die Gastgeber aus dem südlichsten Zipfel des Heidekreises.

Tim Cewe verwandelt Freistoß direkt

Nach dem Wechsel kam Westercelle motiviert aus der Kabine. Und tatsächlich gelang der Ausgleich: Tim Cewe verwandelte einen Freistoß vom Sechzehner-Eck direkt zum 1:1 (57.). Und Westercelle hatte die Möglichkeit, in Führung zu gehen: Kevin Gerecke fehlten aber wenige Zentimeter, um den Ball über die Linie zu drücken (64.).

Ex-Celler Engin Kiy trifft für Lindwedel

Kurz danach sahen die etwa 25 VfL-Fans, die per Regionalzug in den Heidekreis mitgereist waren, wie Johannes Wunsch mit gestrecktem Bein umgemäht wurde. „Das muss Rot geben“, urteilt Zich. Gab es aber nicht, Lindwedel blieb vollzählig und das Unheil nahm seinen Lauf: Der ehemalige Akteur des TuS Celle FC, Engin Kiy, brachte den Aufsteiger nach einem Konter mit 2:1 (71.) in Front. Nur vier Minuten später erhöhte Cameron James Stokes auf 3:1 (75.). „Da verlieren wir im Spielaufbau den Ball und die laufen mit zwei Mann frei auf unseren Keeper zu“, berichtet Zich kopfschüttelnd.

Westercelle macht komplett auf

Danach machte seine Elf komplett auf und lud Lindwedel, dass vom ehemaligen Westerceller U19-Coach Tarek Gibbah trainiert wird, zu weiteren Treffern ein. Der frühere Regionalligaspieler Engin Kiy trug sich mit einem Doppelschlag noch zweimal in die Torschützenliste ein (84. und 85.), ehe erneut Stokes den Schlusspunkt zum 6:1 (89.) setzte.

VfL jetzt Tabellenletzter

Während sich Lindwedel-Hope etwas aus der Abstiegszone entfernte und auf Rang neun kletterte, rutschte Westercelle mit nur einem Sieg aus neun Spielen auf den letzten Platz ab.