Landesliga Frauen

TuS Bröckel will Erfolgsserie ausbauen

Null Punkte – diese Bilanz muss der ESV Fortuna Celle dringend aufbessern. Die Fußballerinnen haben in Stade die Chance dazu. TuS Bröckel empfängt Lüneburg II.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 09. Sept. 2022 | 10:00 Uhr
  • 09. Sept. 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 09. Sept. 2022 | 10:00 Uhr
  • 09. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Während die Fußballerinnen des Landesligisten ESV Fortuna Celle noch auf die ersten Punkte warten, will sich TuS Bröckel mit einem weiteren Sieg in der Liga oben festsetzen.

VfL Güldenstern Stade – ESV Fortuna Celle (Samstag, 16 Uhr)

ESV-Trainer Steffen Damaschke ist guter Dinge, dass am Samstag die ersten Punkte eingefahren werden. Bis auf die verletzte Sinja Jaskulla steht der gesamte Kader zur Verfügung. Damit kann auch jede Spielerin wieder ihre gewohnte Position einnehmen. Das gab es zuletzt selten. „Dadurch werden alle ihre besten Leistungen abrufen können“, ist Damaschke überzeugt.

Sorgen nach dem Fehlstart mit drei Niederlagen in drei Partien macht sich Damaschke noch nicht. In Stade geht es dennoch darum, wieder Selbstbewusstsein zu tanken. „Wir haben zuletzt ja nicht schlecht gespielt. Aber wir müssen uns auch endlich belohnen“, so Damschke.

TuS Bröckel – SV Eintracht Lüneburg II (Samstag, 16.30 Uhr)

Der noch ungeschlagene TuS Bröckel will im Heimspiel die Erfolgsserie ausbauen. Allerdings kommt ein schwerer Gegner, denn wahrscheinlich wird Lüneburg mit Spielerinnen aus der ersten Mannschaft anreisen. Das Oberliga-Team spielt erst einen Tag später. „Daher rechne ich mit einer wirklich starken Mannschaft“, sagt Bröckels Trainer Thorsten Kampe.

Bröckel selbst fehlen hingegen einige Leistungsträgerinnen aus unterschiedlichen Gründen. Kampe hätte wohl nur drei Ersatzspielerinnen auf der Bank gehabt, wäre das Kreisliga-Spiel der SG Flotwedel für Samstag nicht abgesagt worden. „Dadurch haben wir in der Breite genug Spielerinnen. Aber die Qualität fehlt trotzdem“, sagt Kampe.

Im Training setzte Bröckel diese Woche den Fokus aufs Passspiel, den Spielaufbau und Individualtaktiken. Wie das Team dann im Spiel gegen Lüneburg agieren soll, wird kurzfristig entschieden. Kampe: „Zunächst schauen wir uns den Gegner an. Wir werden also erst im Trüben fischen und darauf hoffen, dass mit der Zeit alles klarer wird.“