Kreisliga Männer

TuS Celle FC siegt im blutigen Derby gegen MTVE

Das Kreisliga-Derby zwischen TuS Celle FC und MTV Eintracht II endete für zwei Spieler im Krankenhaus. TuS Bröckel bleibt trotz zweier Pleiten an der Spitze.
  • Von Jens Tjaden
  • 13. Nov. 2022 | 19:54 Uhr
  • 13. Nov. 2022
Paul Morgenstern (links) vom TuS Celle FC schirmt den Ball vor Eintrachts Ioannis Gkegkprifti ab. Im Nachbarschaftsduell setzten sich die Blaugelben durch.
  • Von Jens Tjaden
  • 13. Nov. 2022 | 19:54 Uhr
  • 13. Nov. 2022
Anzeige
MTV Eintrachts Abwehrchef Tino Großmann erlitt im Derby eine Platzwunde und musste ins Krankenhaus.
Celle.

Das Ergebnis im Stadtderby zwischen den alten Rivalen TuS Celle FC und MTV Eintracht Celle II trat am Samstag beim 3:0 (0:0)-Sieg der Hausherren in den Hintergrund. In der 90. Spielminute gab es für beide Farben einen Schockmoment: Bei einem Zusammenprall im Kopfballduell verletzten sich TuS-Sturmführer Gibril Badjie und Eintrachts Kapitän und Abwehrchef Tino Großmann derart schwer, dass sie zur Untersuchung ins Krankenhaus mussten.

Gibril Badjie verletzte sich bei einem Kopfballduell.

Tino Großmann kurzzeitig ohnmächtig

Besonders schwer traf es Großmann, der eine große Platzwunde davontrug und kurzzeitig ohnmächtig war. „Das Wichtigste ist die Gesundheit der Spieler, wir wünschen Tino und Gibi alles Gute“, meinten die beiden TuS-Coaches Eike Mach und Sven Mentkowski.

TuS-FC-Spieler Dennis Urbach (links) stellt MTVE-Akteur Malcom Güler (am Ball) vor der Tribüne des Günther-Volker-Stadions.

Heimrecht getauscht

Das Duell der Nachbarn von der Nienburger Straße stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Wegen des Oberligaspiels der Eintrachtler am Sonntag sollte der Platz geschont werden. Kurzfristig wurde das Heimrecht nach Absprache beider Vereine getauscht. Eintrachts Trainer Emin Kiy hatte sich aufgrund akuter Personalnot sogar eine Verschiebung des Duells gewünscht.

Mario Becker erzielt Führung für TuS Celle FC

So traten beide Teams stark ersatzgeschwächt an. Die TuSler hatten nur einen Ersatz auf der Bank, die MTVer zwei Spieler. Der Spielfilm des Derbys ist schnell erzählt: Im ersten Durchgang ging die Mach-Elf sehr inflationär mit den Chancen um und es gab den torlosen Seitenwechsel. Nach dem Pausentee machten es die Gastgeber schnell besser, als Mario Becker eine gut getimte Flanke von Jerrick Kähler zum 1:0 (48.) nutzte.

MTV Eintracht fehlt Durchschlagskraft

Die Führung schien zu beflügeln, denn TuS war weiter spielbestimmend und hatte die größeren Torchancen. Bei der Eintracht fehlte die Durchschlagskraft im Angriff, die Vorträge waren zu wenig durchdacht.

Zwei Gegentreffer in Unterzahl für MTVE II

Nach Großmanns Verletzung mussten die Gäste in Unterzahl weiterspielen, weil kein Auswechselspieler mehr zur Verfügung stand – und kassierten in der Nachspielzeit noch zwei Treffer von Kähler zum 3:0-Endstand (90.+10 und 90.+15).

Emin Kiy bemängelt fehlende Fairness

Eintracht-Coach Emin Kiy beschwerte sich nach Spielschluss über das aus seiner Sicht fehlende Fairplay des Kontrahenten aus der Nachbarschaft. „Ich hätte mir gewünscht, dass TuS nach unserer Dezimierung auch einen Spieler vom Spielfeld runtergenommen hätte“, motzte er. Diese Aussage sorgte bei Mach und Mentkowski für Kopfschütteln. „Das hätte uns auch passieren können, weil wir nur einen Ersatzspieler auf der Bank hatten. Bei einer ungerechtfertigten Roten Karte für den Gegner nehme ich auch keinen Spieler vom Feld“, meinte Mach mit einem Lächeln.

Trotz zweier Pleiten: Bröckel bleibt an der Spitze

In der Fußball-Kreisliga bleibt Bröckel trotz zweier Niederlagen gegen TS Wienhausen und VfL Westercelle II Tabellenführer. Langlingen versäumte nach einem Remis gegen Nienhagen den Sprung nach ganz oben. Die drei Teams von den Abstiegsrängen, SC Wietzenbruch, SG Lachendorf-Beedenbostel und SC Vorwerk Celle, verloren allesamt und müssen sich mehr denn je Sorgen um den Ligaerhalt machen. Oldau holte einen Punkt in Wienhausen und kann mit einem Sieg im Nachholspiel wieder Spitzenreiter werden. Altencelle verpasste beim Remis in Eschede einen weiteren Schritt nach oben.

SSV Südwinsen – SC Vorwerk 4:0 (3:0)

Bastian Krämer hatte sich schon im Vorfeld der Begegnung positiv über den Konkurrenten aus Vorwerk geäußert und wurde in seiner Meinung bestätigt. „Vorwerk hat eine gute Einstellung und kämpferisch alles gegeben“, sagte der SSV-Coach. Südwinsen war allerdings spielerisch hoch überlegen und fand auch die richtigen Lösungen, um die geballte Defensive der Gäste zu knacken. Bereits zur Halbzeit war die Partie durch Tore von Erwin Oldenburger (18.), Mike Trautmann (23.) und Robin Ohlde (31.) entschieden.

SG Lachendorf-Beedenbostel – TuS Eversen-Sülze 0:5 (0:2)

Lachendorfs Coach Ilas Ahrens war nicht so vermessen, mit dem Gedanken an einen Sieg ins Spiel zu gehen. Trotzdem war er nach der erneuten Pleite ziemlich frustriert. „Wir haben über weite Strecken gut mitgehalten, unsere Chancen aber nicht genutzt“, wusste er.
In seiner Anfangself standen sogar zwei Altliga-Fußballer, was die missliche personelle Lage verdeutlicht. Als dann zu Beginn der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt zwei weitere Wechsel nötig waren, kam ein Bruch ins Spiel der Hausherren, den Eversen souverän nutzte. „Eversen hat den Sieg klar verdient“, nahm Ahrens kein Blatt vor den Mund. Seine Schützlinge haben das Beste aus der Situation gemacht, sich aber leider nicht belohnt.

TuS Bröckel – VfL Westercelle II 0:1 (0:1)

Nach dem Doppelsieg in Pokal und Meisterschaft vor sieben Tag, war dieses Wochenende mit zwei Niederlagen zum Vergessen für den Spitzenreiter aus Bröckel. Am Freitag gab es eine 0:5-Packung im Flotwedel-Derby bei Wienhausen und gestern setzte es eine knappe 0:1-Niederlage gegen die Landesliga-Reserve aus Westercelle.
Trainer Bernd Schäfer war mit der gestrigen Partie aber zufrieden. „Wir haben eine gute Reaktion gezeigt und hätten auch einen Punkt verdient gehabt“, meinte er. Seine Elf gab alles, auch wenn es fußballerische Defizite gab. Vor dem goldenen Tor durch Nikola Miladinovic hatte Phil Schulze-Wiedenroth den Führungstreffer auf dem Fuß, sein Schuss wurde allerdings auf der Linie gerettet.

TS Wienhausen – TuS Oldau-Ovelgönne 1:1 (0:0)

Nach dem tollen Sieg am Freitag gegen Bröckel hat bei Wienhausen zum Schluss die Kraft gefehlt und sie mussten den späten Ausgleich hinnehmen. TS-Trainer Christian Hilse ärgerte sich hierbei über die lange Nachspielzeit, wozu es aus seiner Sicht keinen Anlass gegeben hat. Die Führung durch Fais Qalendari (80.) glich Gerard Kohsen etwas schmeichelhaft aus (90.+5).
„Oldau hat nur zweimal aufs Tor geschossen und fährt mit einem Punkt näch Hause“, ärgerte sich Hilse. Unterm Strich kann der Coach dem Wochenende aber doch Gutes abgewinnen, denn mit vier Punkten hat sich seine Mannschaft weiter von den Abstiegsrängen abgesetzt.

FC Firat Bergen – SC Wietzenbruch 7:0 (4:0)

Firat Bergen hat Wietzenbruch nicht den Hauch einer Chance gelassen und die Elf vom Alten Kanal mit einer derben Klatsche auf die Heimreise geschickt. Nach dem frühen Führungstreffer durch Ayhan Cango (4.) versuchten die Gäste durch verbale Provokationen für Unruhe in den Reihen des FC zu sorgen, was auch kurzzeitig gelang.
Nach dem 2:0 (26.), wiederum durch Cango, war die Elf von Engin Cavildak wieder in der Spur und spulte das Spiel souverän runter. Wietzenbruch war zudem ab der 38. Spielminute nach einer Gelb-Roten Karte dezimiert und konnte dem Angriffsdruck der Hausherren nicht standhalten. „Am Schluss konnte ich den Auswechselspielern noch Einsatzzeiten geben“, freute sich der Firat-Coach.

MTV Langlingen – SV Nienhagen 2:2 (1:1)

Langlingens Coach Nico Strehl hatte mit einer Niederlage von Spitzenreiter Bröckel gerechnet und deshalb selber auf die Tabellenführung geschielt. Dass es am Ende nicht gereicht hat, lag an der mangelhaften Chancenverwertung seiner Offensive, die einiges liegen gelassen hat. „Wenn man zweimal führt, soll es auch zum Sieg reichen“, sagte Strehl.
Seine Mannschaft hat aber durchaus überzeugt und war über den größten Zeitraum spielbestimmend. Nienhagen hatte gewohnt gute Konter, die zweimal durch Torjäger David Koch zum jeweiligen Ausgleich genutzt wurden. „Ich hätte gerne den ersten Platz gehabt“, äußerte sich Strehl etwas melancholisch.

TuS Eschede – SV Altencelle 1:1 (1:1)

Eschede scheint sich zum Ende des Fußballjahres aus der Krise zu spielen. Gegen eines der formstärksten Teams der Kreisliga zeigte die Elf von Sören Soltendieck und Torsten Gers die beste erste Halbzeit bislang.
Die Gäste benötigten viel Glück, um zur Führung zu kommen: Ein Abpraller fiel Nils Wittenberg im Strafraum vor die Füße, den der Stürmer zum 0:1 (34.) nutzte. Areen Hussa Al Zoubi belohnte seine Farben für den Aufwand und traf zum 1:1 (42.). Nach dem Wechsel war von den Hausherren nicht mehr viel zu sehen, sie retteten aber einen verdienten Punkt ins Ziel. „Auf dieser Leistung können wir aufbauen“, meinte Soltendieck.