Kreisliga Männer

Altencelle mit Erfolgshunger gegen Wietzenbruch

Nachholspieltag in der Kreisliga: SC Vorwerk will sich aufbäumen, TuS Eschede übt im Soccerpark, Firat Bergen und MTVE Celle II holen abgebrochene Partie nach.
  • Von Jens Tjaden
  • 01. Dez. 2022 | 12:00 Uhr
  • 01. Dez. 2022
Tristan Santelmann (rechts) tritt am Sonntag mit Langlingen beim Ligaschlusslicht in Vorwerk an, Timo Brauner (links) empfängt zeitgleich mit SV Altencelle den zuletzt zweimal siegreichen SC Wietzenbruch am Föscherberg.
  • Von Jens Tjaden
  • 01. Dez. 2022 | 12:00 Uhr
  • 01. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Die Fußball-Kreisliga geht in den Jahresendspurt. Einige Teams sind schon in der Winterpause, andere müssen noch bis zu zwei ausgefallene Partien nachholen. Wie SV Altencelle, der am Sonntag im Stadtduell zunächst auf Wietzenbruch trifft. Mit Eschede und Wienhausen spielen Mannschaften gegeneinander, die auch kommende Woche noch einmal im Einsatz sind. Außerdem erwartet Firat Bergen die Oberliga-Reserve des MTV Eintracht Celle und Langlingen fährt zum Tabellenletzten Vorwerk.

SV Altencelle – SC Wietzenbruch (Sonntag, 14 Uhr)

Das unglückliche Remis in Langlingen wirkte noch ein wenig nach bei Altencelle. Nach der Aufarbeitung blickt die Netemeyer-Elf aber mit großem Erfolgshunger auf das Stadtderby mit Wietzenbruch. „Wir wollen auf jeden Fall die drei Punkte am Föscherberg behalten“, fordert der Coach. Ihm ist zwar noch nicht klar, wer auflaufen wird, bei den eigenen Ambitionen erwartet er aber einen Erfolg. Die Gäste vom Alten Kanal haben zuletzt zweimal gewonnen und werden durchaus selbstbewusst die kurze Anreise antreten. „Wir haben in der Tabelle noch etwas geradezurücken“, lautet Netemeyers Kampfansage.

TuS Eschede – TS Wienhausen (Sonntag, 14 Uhr)

Am vergangenen Wochenende hatte Eschede die Erkältungswelle erwischt, die jetzt überwunden zu sein scheint. Mit den Kleedehn-Brüdern und Sebastian Horstmann sollten drei Leistungsträger wieder in den Kader zurückkehren. Damit hat das Trainergespann Sören Soltendieck und Torsten Gers wieder mehr personelle Alternativen. Die Platzverhältnisse sind allerdings schwierig: In der vergangenen Woche musste die Elf schon zweimal in den Soccer-Park und auch Dienstag musste das Training ausfallen. „Wir wollen aber auf jeden Fall spielen, die Zeichen stehen auf Sieg“, frohlockt Gers.

SC Vorwerk – MTV Langlingen (Sonntag, 14 Uhr)

Bei Vorwerk ist allmählich die Luft raus, das merkt Trainer Stefan Täubert auch beim Trainingsbetrieb. Die vielen Niederlagen haben seine Mannschaft zermürbt, am Sonntag will sich der Tabellenletzte aber aufbäumen. „Unser Problem ist, dass wir nach Gegentoren zu schnell aufgeben“, weiß Täubert. Dementsprechend soll hinten lange die Null stehen und durch schnelles Umschalten ein Treffer gelingen. „Vielleicht haben wir auch mal das Glück auf unserer Seite“, hofft der Trainer.

FC Firat Bergen – MTV Eintracht Celle II (Sonntag, 14 Uhr)

Viele Teams sehnen die Winterpause herbei, Firat gehört nicht dazu, denn sie wollen ihren guten Lauf gerne noch weiter nutzen. „Wir sind heiß auf das Spiel und wollen zum Abschluss einen Sieg“, sagt FC-Trainer Engin Cavildak.

Das Spiel ist eine Neuansetzung der abgebrochenen Partie von Anfang September. Seinerzeit führte Bergen 3:0, als der Schiedsrichter die Begegnung nach Beleidigungen und Drohungen der Zuschauer gegen seinen Assistenten abbrach.