Kreisliga

Stadtduell zwischen SV Altencelle und TuS FC

In der Kreisliga steigt ein brisantes Stadtderby zwischen SV Altencelle und TuS Celle FC. Für beide geht es um den Anschluss an die Tabellenspitze.
  • Von Jens Tjaden
  • 20. Okt. 2022 | 12:35 Uhr
  • 20. Okt. 2022
2019 gab es zuletzt ein Kreisliga-Derby zwischen dem TuS Celle FC (gelb) und dem SV Altencelle. Damals im Günther-Volker-Stadion gewann der SVA mit 2:1. Am Sonntag treffen sich beide Mannschaften wieder.
  • Von Jens Tjaden
  • 20. Okt. 2022 | 12:35 Uhr
  • 20. Okt. 2022
Anzeige
Südwinsens Robin Ohlde (rechts) steht mit seinem Team vor einem schwierigen Spiel in Sülze. Nicht minder hart wird die Aufgabe für Oldaus Jannik Gert gegen Langlingen.
Celle.

Nach der Auszeit durch den Abstecher in den Pokalwettbewerb am vergangenen Wochenende geht der Alltag in der Fußball-Kreisliga wieder los. Es beginnt bereits am Samstag mit dem Gastspiel des SSV Südwinsen beim TuS Eversen-Sülze. Alle übrigen Partien werden wie gewohnt am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. Zwei Spiele stehen besonders im Fokus: Tabellenführer TuS Oldau-Ovelgönne empfängt den Fünften MTV Langlingen zum Spitzenspiel. Viel Brisanz liegt auch im Stadtderby am Föscherberg zwischen SV Altencelle und TuS Celle FC. Beide wollen den Anschluss nach oben nicht verlieren.

TuS Eversen-Sülze – SSV Südwinsen (Samstag, 16 Uhr)

Unter den Sülzer Eichen gibt es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Coach Bastian Krämer, der zwar nicht die Farben, aber das Team gewechselt hat. In Groß Hehlen beim knappen Pokalerfolg tat sich die Everser Elf von Sven Ewert wieder schwer. Durch das ständig wechselnde Personal fehlt das Selbstverständnis im Spiel des Berger Stadtteilclubs. „Es fehlen uns einfach die vertrauten Abläufe, angefangen im Spielaufbau“, berichtet der Coach. Für Stammkeeper Joshua Lepke wird der 18-jährige Jan Erik Tietje im Tor stehen.

TuS Oldau-Ovelgönne – MTV Langlingen (Sonntag, 15 Uhr)

Für Oldaus Coach Oliver Tietz werden die Aufgaben nicht leichter, im Duell mit Langlingen wird er nur auf einen weiter dezimierten Kader zurückgreifen können. „Am Dienstag hatte ich nur acht gesunde Spieler beim Training“, sagt er. Vor dem Hintergrund sieht er die Tabellenführung seiner Mannschaft auch nur als Momentaufnahme. „Es ist sehr gut, dass wir uns ein Polster in Form von Punkten angelegt haben“, freut sich Tietz. Er wird wieder Unterstützung aus der zweiten Mannschaft anfordern müssen.

TS Wienhausen – FC Firat Bergen (Sonntag, 15 Uhr)

Wienhausen ist stark in die Kreisliga-Saison gestartet, kassierte dann vier Niederlagen am Stück, um jetzt wieder erfolgreich zu werden. Ein Remis in Langlingen und der Pokalerfolg gegen Wietzenbruch hat viel Selbstvertrauen zurückgebracht. Trainer Christian Hilse ist zu Vaterfreuden gekommen und wird dadurch die nötige Lockerheit in die Kabine zurückbringen.

SG Lachendorf/Beedenbostel – TuS Bröckel (Sonntag, 15 Uhr)

Mit nur drei Punkten steht Lachendorf auf dem vorletzten Platz in der Tabelle und hat sich erfreulicherweise beim Pokalerfolg in Wohlde ein wenig den Frust von der Seele geschossen. „Endlich haben wir einmal zu null gespielt, dass hat hoffentlich Auswirkungen auf die Psyche der Jungs“, erzählt SG-Trainer Ilas Ahrens. Zudem kann der Coach wohl zum ersten Mal in dieser Saison einen „echten“ Torwart aufstellen. Kapitän Florian Bruns hat seine Verletzung überwunden und steht wieder im Kader. Mit Arne Hinz wird zudem ein wichtiger Offensivakteur wieder dabei sein.

SV Altencelle – TuS Celle FC (Sonntag, 15 Uhr)

In den vergangenen beiden Partien in Pokal und Meisterschaft ging es für Altencelle jeweils gegen Vorwerk, eine Mannschaft die den sprichwörtlichen Beton in der Defensive angerührt hat. Gegen den Stadtrivalen TuS Celle FC wird es ein ganz anderes Spiel geben. „Da hängen die süßen Trauben ein wenig höher“, sagt Trainer Claus Netemeyer schmunzelnd. Mit Jannik Heiligenstadt und Naser Dullaj werden ihm zwei wichtige Akteur urlaubsbedingt fehlen, die Lücken sollen Arne Schult und Nesim Aslan schließen. Auch der Einsatz von Marc Matthesius ist noch fraglich. „Da werden andere in die Bresche springen“, meint der Coach.

SC Vorwerk – VfL Westercelle II (Sonntag, 15 Uhr)

Der Bezirksliga-Absteiger steht zwar noch ohne jeden Punkt da, Trainer Stefan Täubert ist aber trotzdem optimistisch, dass diese Durststrecke bald überwunden wird. „Unser Kader füllt sich allmählich und damit auch der Konkurrenzkampf“, erklärt der Coach. In den beiden Duellen mit Altencelle war seine Elf chancenlos, jetzt folgen allerdings drei Heimspiele, wo die ersten Früchte geerntet werden sollen. Der Gegner aus Westercelle hat in den zurückliegenden Wochen Licht und Schatten gezeigt, auch da sieht Täubert eine Chance für seine Farben. „Westercelle hat eine junge Mannschaft, da sind Schwankungen normal“, meint er.

SV Nienhagen – MTV Eintracht Celle II (Sonntag, 15 Uhr)

Nienhagen hat sich beim 3:1-Sieg in Südwinsen als sehr reif gezeigt und besonders in der Defensive eine große Stabilität gezeigt. Besonders hoch zählt der Erfolg für Trainer Jens Gebler, da viele Führungsspieler ausgefallen waren und die Nachrücker einwandfrei performt haben. Dieser große Konkurrenzkampf soll auch dafür sorgen, den Druck und die Intensität hochzuhalten. „Wir wollen dranbleiben und müssen unseren guten Lauf weiter nutzen“, fordert Gebler. Zu Hause ist der Aufsteiger noch ungeschlagen, nur gegen TuS Celle FC gab es ein Remis.

TuS Eschede – SC Wietzenbruch (Sonntag, 15 Uhr)

Das freie Wochenende wegen des abgesagten Pokalspiels beim TuS Eversen-Sülze II hat Eschede sehr gutgetan. Die angeschlagenen Spieler durften sich regenerieren und bringen wieder mehr Frische in den Kader. Vom Tabellenstand der Gäste vom Alten Kanal will sich Trainer Sören Soltendieck nicht blenden lassen. „Zuletzt hat Wietzenbruch einige gute Ergebnisse erzielt“, zollt der Coach dem Konkurrenten Respekt. Außerdem hat sich Eschede gegen Wietzenbruch oftmals schwer getan.