Kreisliga

Zwischen Fehlstart und Auftakt nach Maß

Fehlstart, Auftakt nach Maß oder irgendwas dazwischen? In der Celler Kreisliga stehen richtungsweisende Spiele auf dem Programm.
  • Von Jens Tjaden
  • 18. Aug. 2022 | 17:30 Uhr
  • 18. Aug. 2022
  • Von Jens Tjaden
  • 18. Aug. 2022 | 17:30 Uhr
  • 18. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Am 1. Spieltag gab es bereits zahlreiche überraschende Ergebnisse in der Fußball-Kreisliga. So startete Favorit SV Altencelle trotz 50-minütiger Überzahl mit einer Niederlage in die Saison, der SSV Südwinsen verlor deutlich mit 1:5 beim VfL Westercelle II und auch die 2:5-Pleite des hoch gehandelten Aufsteigers SV Nienhagen kam unerwartet. Dies verspricht für den zweiten Durchgang im Celler Oberhaus jede Menge Spannung. Der beginnt bereits am Freitagabend mit der Partie der Turnerschaft aus Wienhausen gegen Bezirksliga-Absteiger SC Vorwerk.

Die anderen Begegnungen werden alle am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. Für TuS Eversen-Sülze und TuS Bröckel ist es der erste Auftritt in die Pflichtspielserie, das geplante Duell der beiden vor einer Woche war wegen eines Unfalls eines Bröckeler Spielers abgesagt worden.

TS Wienhausen – SC Vorwerk (Freitag, 18.30 Uhr)

Wegen des „Bockpalastes“, ein Musikfestival in Bockelskamp, wurde die Partie der Turnerschaft auf heute Abend vorverlegt. „Viele Spieler aus unserer Mannschaft sind in die Organisation eingebunden, da war die Verlegung folgerichtig“, erläutert TSW-Coach Christian Hilse. Mit dem Rückenwind aus dem durchaus überraschenden Auftaktsieg gegen Nienhagen soll mit einem zweiten Erfolg zünftig gefeiert werden. Vorwerk hat den Auftakt verloren und steht schon unter Zugzwang.

TuS Oldau-Ovelgönne – SV Nienhagen (Sonntag, 15 Uhr)

Oldau hat in Wietzenbruch eine gute Leistung abgeliefert, obwohl die Hausherren am letzten Sonntag auch kein gleichwertiger Gegner waren. „Wir wollen den Sieg nicht überbewerten“, sagt der neue Coach Oliver Tietz entsprechend. Für die kurze Zeit seines Wirkens (Tietz ist seit einer Woche im Amt) haben seine Kicker viele seiner Vorgaben umgesetzt, das stimmt den Trainer zufrieden. Aufsteiger Nienhagen hat eine überraschende Niederlage in Wienhausen erlitten und wird mit viel Wut im Bauch nach Ovelgönne reisen.

SG Lachendorf/Beedenbostel – SV Altencelle (Sonntag, 15 Uhr)

Der neue Coach Ilas Ahrens muss einen großen Umbruch moderieren, denn fast die gesamte Startelf hat den Verein verlassen. Die „jungen Wilden“, die aus der A-Jugend nachgerückt sind, durften aber gleich einen Erfolg feiern und entführten drei Punkte aus Vorwerk. Beim ersten Auftritt vor heimischen Publikum wird mit Altencelle der nächste Bezirksliga-Absteiger erwartet, der seine Auftaktniederlage vergessen machen will. „Der erste Sieg war wichtig für die Moral“, so Ahrens. Er sieht in jeder Kreisliga-Partie ein Endspiel für sein Team. „Es wird immer wieder Leistungsschwankungen geben, die Jungs lernen aber permanent dazu“, berichtet der erfahrene Coach.

FC Firat Bergen – TuS Celle FC (Sonntag, 15 Uhr)

In Bergen treffen die zwei „Comebacker“ aufeinander, die in ihren Auftakt-Begegnungen eine erstaunliche Mentalität gezeigt haben. Firat drehte in Unterzahl einen Rückstand in einen Sieg über Altencelle. Die Celler errangen nach einem 0:3 zur Halbzeit im Heimspiel gegen Langlingen noch einen Punkt. „Für mich war es schon eine Überraschung, dass wir das so durchgehalten haben“, freute sich FC-Trainer Ronnie Wolff. Für Wolff sind die Celler ein ähnlich starkes Kaliber wie Altencelle. „Wir müssen unsere Emotionen im Griff haben und uns auf Fußball konzentrieren“, äußert sich der Coach kritisch über den Platzverweis von Nasmi Karak.

MTV Langlingen – VfL Westercelle II (Sonntag, 15 Uhr)

Langlingen hat beim TuS Celle FC zur Halbzeit mit 3:0 geführt und den sicher geglaubten Sieg noch verschenkt. „Wir haben gesehen, woran es gelegen hat, uns hat einfach die Kraft gefehlt“, meint Trainer Nico Strehl. Viele Spieler konnten urlaubsbedingt nur eingeschränkt trainieren, entsprechend fehlte es in den Schlussminuten an der nötigen Power. „Unsere Fitness wird aber von Woche zu Woche besser“, schaut Strehl voraus. Im Duell mit der Landesliga-Reserve aus Westercelle, die mit einem beeindrucken Sieg über Südwinsen gestartet ist, wird Stehvermögen gefragt sein.

SSV Südwinsen – MTV Eintracht Celle II (Sonntag, 15 Uhr)

Südwinsen ist eigentlich gut in die Auftaktpartie mit Westercelle II gestartet. Die Elf des neuen Trainers Bastian Krämer hat dem aggressivem Anlaufen des Gegners getrotzt und lag sogar in Führung. Im zweiten Durchgang ging nach dem dritten Gegentor allerdings die Struktur verloren. Am Dienstag beim Training wurden die Fehler aufgearbeitet, jetzt geht es gegen die nächste Reserve-Elf einer höherklassigen Mannschaft. Auch Eintrachts Zweite hat zum Auftakt verloren, somit stehen beiden Kontrahenten bereits unter Druck. „Auch wenn uns noch wichtige Spieler urlaubsbedingt fehlen, werden wir anders auftreten“, kündigt Krämer an.

TuS Eschede – TuS Bröckel (Sonntag, 15 Uhr)

Wegen eines schweren Verkehrsunfalls eines Bröckeler Spielers im Italien-Urlaub wurde die Auftaktbegegnung der Elf von Bernd Schäfer verschoben. Somit ist Bröckel für das Escheder Trainerduo Sören Soltendieck und Torsten Gers schwer einzuschätzen. „Die werden nach dem Aufstieg sehr motiviert sein“, weiß Soltendieck. Er kennt Bröckel als sehr homogene Einheit, die seiner Truppe alles abverlangen wird. Zumal beim Auftaktsieg über MTV Eintracht Celle II nicht alles gut war. „Wir müssen uns auf jeden Fall steigern, um siegreich zu sein“, formuliert der Coach einen klaren Appell an seine Kicker.

TuS Eversen-Sülze – SC Wietzenbruch (Sonntag, 15 Uhr)

Auch Eversen steigt verspätet in die Saison ein und weiß noch nicht viel über den eigenen Leistungsstand. Mit der Vorbereitung ist Trainer Sven Ewert sehr zufrieden, auch wenn er mit den üblichen Problemen wie urlaubsbedingt fehlender Spieler zu kämpfen hatte. „Jetzt gilt es, die gute Grundlage auf den Platz zu bringen“, fordert Ewert. Der Vizemeister der Vorsaison will wieder eine gute Rolle im Celler Oberhaus spielen und am Sonntag die ersten drei Punkte verbuchen. Von Wietzenbruch wird nach der 0:6-Schlappe gegen Oldau eine deutliche Reaktion erwartet.