Bezirkspokal Frauen

Bröckel und ESV Fortuna erreichen Achtelfinale

Erste Hürde übersprungen: TuS Bröckel und ESV Fortuna Celle sind im Bezirkspokal eine Runde weiter.
  • Von Oliver Schreiber
  • 15. Aug. 2022 | 16:30 Uhr
  • 15. Aug. 2022
  • Von Oliver Schreiber
  • 15. Aug. 2022 | 16:30 Uhr
  • 15. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Lockerer Kantersieg und mühevoller Arbeitssieg: Die beiden Celler Fußball-Landesligisten TuS Bröckel und ESV Fortuna Celle sind im Gleichschritt ins Achtelfinale des Bezirkspokals eingezogen, hatten aber höchst unterschiedlich schwierige Aufgaben zu bewältigen. Bröckel deklassierte Bezirksligist Teutonia Uelzen mit 9:0 (5:0), Fortuna gewann bei Liga-Konkurrent SV Böhme mit 3:1 (1:1).

SV Teutonia Uelzen – TuS Bröckel 0:9 (0:5)

Bröckels Trainer Thorsten Kampe freute sich in der höchst einseitigen Partie weniger über die üppige Trefferausbeute seines Teams, sondern vielmehr über den „sauberen eigenen Kasten“. „Wir haben erstmals seit zwei Jahren mal wieder zu null gespielt“, meinte Kampe schmunzelnd. In den ersten zehn Minuten hielt Uelzen noch einigermaßen mit, nichtsdestotrotz sorgte Leonie Bock mit einem Doppelpack (4./12.) schnell für klare Verhältnisse. Danach war es ein Spiel auf ein Tor, wobei Bröckel trotz der hohen Temperaturen das Tempo bis zum Schluss hochhielt. Bereits zur Pause stand es 5:0. „Das haben die Mädels wirklich gut gemacht, wir waren in allen Belangen überlegen und hätten auch noch höher gewinnen können“, berichtet Kampe. Imke Wiedenroth und Franka Kampe trafen jeweils dreimal ins Schwarze, zudem war noch Nele Knoop erfolgreich.

TuS Bröckel: Papendieck (46. Dreger) – Wiedenroth, Willumeit (25. Oehlmann), Reinke, Schramm, L. Bock (40. Kahn), Kampe, Hausmann, Gläser, Merten, M. Bock (25. Knoop).

Tore: 0:1 L. Bock (4.), 0:2 L. Bock (12.), 0:3 Wiedenroth (18.), 0:4 Knoop (28.), 0:5 Kampe (38.), 0:6 Wiedenroth (63.), 0:7 Wiedenroth (79.), 0:8 Kampe (87.), 0:9 Kampe (89.).

SV Böhme – ESV Fortuna Celle 1:3 (1:1)

Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit erreichte der ersatzgeschwächte ESV verdient die nächste Runde. Im ersten Durchgang tat sich das Team bei brütender Hitze noch schwer und geriet nach 37 Minuten nach einem Abwehrfehler in Rückstand. Doch praktisch aus dem Nichts erzielte Aileen Holz drei Minuten vor der Pause den Ausgleich. Trainer Steffen Damaschke stellte in der Halbzeit um und agierte mit zwei Viererketten. Dies zahlte sich aus. Nach einem Traumpass von Lara Sömö, der besten Spielerin auf dem Platz, brachte Lisa Zimmermann den ESV in Führung (51.) und legte auch noch das 3:1 nach (65.). „Wir hatten Glück, dass wir nicht höher als 0:1 hintengelegen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber viel besser gespielt und in der Defensive nicht mehr viel zugelassen. Insofern war der Sieg auch verdient“, meinte Damaschke.

ESV Fortuna Celle: Angersbach – Wiechmann (35. Lüßmann), Kircher, Weißleder, Piepke (86. Wille), Sömö, Holz, Leier, Schoenemann, Becker (45. Brinkmann), Zimmermann.

Tore: 1:0 Wolf (37.), 1:1 Holz (42.), 1:2 Zimmermann (51.), 1:3 Zimmermann (65.).