Bezirksliga

Kurioser Treffer leitet Wende für Eldingen ein

Bezirksligist SG Eldingen dreht die Partie gegen den Buchholzer FC. TuS Hermannsburg lässt trotz guter Leistung Punkte liegen und ist nicht mehr Erster.
  • Von Jochen Strehlau
  • 31. Okt. 2022 | 18:07 Uhr
  • 31. Okt. 2022
Der Eldinger Fabian Raupp (rechts) versucht, den Ball per Flanke gefährlich vors Tor zu bringen.Sein Team zeigte sich in der zweiten Halbzeit angriffslustig und drehte noch die Partie gegen den Buchholzer FC.
  • Von Jochen Strehlau
  • 31. Okt. 2022 | 18:07 Uhr
  • 31. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

Die SG Eldingen holte am 13. Spieltag der Fußball-Bezirksliga beim verdienten 2:1-Heimsieg gegen den Buchholzer FC drei wichtige Punkte. Nach der unnötigen 1:3-Niederlage beim TV Meckelfeld musste Aufsteiger TuS Hermannsburg die Tabellenführung an den TV Jahn Schneverdingen abtreten.

SG Eldingen – Buchholzer FC 2:1 (0:1)

Eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hat der SG Eldingen den ersehnten Heimsieg beschert. Die guten und körperlich sehr robusten Gäste verlangten dem Team von Trainer Volker Darkow jedoch alles ab. Und so ging die erste halbe Stunde des Spiels auch an den sehr energisch und mit viel Tempo auftretenden Buchholzer FC, der sich jedoch, ebenso wenig wie die Hausherren, keine nennenswerten Torchancen erarbeiten konnte.

Vom Torwart-Rücken ins Netz

Erst in der 33. Minute musste sich SGE-Torwart Malcom Lemp das erste Mal ernsthaft strecken. Auf der anderen Seite wurden sämtliche Schussversuche der SGE von der vielbeinigen FC-Abwehr abgeblockt. Dennoch waren die Eldinger jetzt in der Partie, die an Intensität immer mehr Fahrt aufnahm. Ein hart getretener Freistoß der Gäste aus dem Halbfeld Richtung SGE-Tor passierte dann Freund und Feind, Torwart Lemp sah das Leder viel zu spät, um den Einschlag zum 0:1 (44.) noch verhindern zu können.

Der Eldinger Lasse Bergmann (hinten) zieht ab aufs Tor. Die Grätsche des Buchholzers kommt zu spät. Wirklich gefährlich wird es aber nicht.

„In der ersten Halbzeit waren wir anfangs noch zu passiv, aber nach dem Wechsel haben wir das Spiel in die richtige Richtung gezwungen“, analysierte SGE-Coach Darkow am Ende der in der zweiten Halbzeit packenden Partie. Sein Team, dem zunächst noch das Zielwasser fehlte, drängte im zweiten Durchgang auf den Ausgleich. Und dieser gelang auf spektakuläre Weise: Lennart Lahmes Gewaltschuss aus über 25 Metern knallte in Torwinkelnähe an die Unterkante der Latte und prallte dann vom Rücken des FC-Keepers Jan-Eric Kranzmair hinter die Linie.

Siegtreffer kurz vor Schluss

Das hart umkämpfte Spiel war also wieder offen, aber die immer besser werdende SGE, die nun „all-in“ ging, wollte den Sieg mehr als die Gäste. Zunächst verzog der dribbelstarke Lasse Bergmann (74.) nur knapp, dann scheiterte der lauffreudige Michel Knoop bei einem Konter (85.) am herausstürzenden Kranzmair. Schließlich war es der eingewechselte Lukas Hasse, der in der linken Strafraumhälfte schön freigespielt wurde und mit einem harten Schuss aus sieben Metern das frenetisch gefeierte 2:1 (89.) für die Eldinger besorgte. „In der zweiten Halbzeit haben wir viel Leidenschaft gezeigt. Unsere gute Leistung lässt für die Zukunft hoffen“, so der zufriedene Darkow.

TV Meckelfeld – TuS Hermannsburg 3:1 (2:0)

Wirklich überraschend kam die Niederlage bei Verfolger TV Meckelfeld zwar nicht, deren Zustandekommen sorgte beim Hermannsburger Trainer-Duo Luan Münchberg und Veysi Yavsan aber für Verstimmung. „Wenn man das reine Ergebnis sieht, könnte man meinen, dass das Spiel eine klare Sache für Meckelfeld war, aber das war überhaupt nicht der Fall. In Wirklichkeit haben wir eines der besten Saisonspiele gemacht und müssen hier gewinnen“, berichtete Coach Münchberg.

Die Hermannsburger um Topschütze Fatih Yavsan (Mitte) mussten trotz guter Leistung eine Niederlage einstecken.

Sein Team agierte von Beginn an klar spielbestimmend, konnte aber keine der zahlreichen klaren Torchancen nutzen. Was Effizienz ist, demonstrierten die Gastgeber, die ihre wenigen Konterchancen eiskalt nutzten. Torjäger Philipp Wolfram (17.) und Andre Lars Fricke (41.) stellten den 2:0-Pausenstand her.

TuS kann von Eigentor nicht profitieren

In der zweiten Halbzeit nahm die Überlegenheit der Gäste, die nun auf Dreierkette umgestellt hatten, sogar noch zu. „Wir haben voll auf Offensive gesetzt und hatten Möglichkeiten ohne Ende. Mehr als der Anschlusstreffer durch ein Meckelfelder Eigentor (70.) sprang für den Aufsteiger aber nicht heraus. Wieder war es Fricke (90.), der die Hermannsburger Niederlage mit seinem Tor zum 3:1 besiegelte. „Es ist unglaublich bitter für uns, aber so ist der Fußball manchmal eben“, meinte der gefrustete Münchberg.