Abbruch im Spiel bei Firat Bergen

Oldauer verlassen wegen Schiedsrichter das Spielfeld

Beim Fußball-Kreisligaspiel zwischen Firat Bergen und TuS Oldau-Ovelgönne verließen die Gäste vorzeitig den Platz - wegen des Schiedsrichters. Im Heimspiel gegen VfL Westercelle II verlieren der Trainer und Kapitän des TuS Celle FC die Nerven und fliegen nach Tätlichkeiten vom Platz. 

  • Von Jens Tjaden
  • 31. Okt. 2022 | 18:20 Uhr
  • 01. Nov. 2022
Hier klärt Sülzes Jan Frederik Otte (rechts) vor Acat Sacik.Firat entschied das Berger Derby aber mit 2:0 für sich.
  • Von Jens Tjaden
  • 31. Okt. 2022 | 18:20 Uhr
  • 01. Nov. 2022
Anzeige
Voller Einsatz: Bröckels Piet Schmidt (rechts) im Kopfballduell mit dem Celler Ara Al Yossef.Bröckel bleibt nach dem Sieg Spitzenreiter.
Celle.

Der Doppelspieltag in der Fußball-Kreisliga am Samstag und Montag ging leider wieder nicht ohne negative Ereignisse über die Bühne. Die Elf des TuS Oldau-Ovelgönne verließ beim Stand von 1:4 beim FC Firat Bergen das Spielfeld, da sie sich vom Schiedsrichter „permanent benachteiligt“ fühlten. Beim Stadtderby zwischen dem TuS Celle FC und dem VfL Westercelle II sahen TuS-Trainer Eike Mach und sein Routinier Nils Speckmann wegen Tätlichkeiten die Rote Karte. Tabellenführer bleibt TuS Bröckel, obwohl die Schäfer-Herde am Wochenende nur einen Auftritt hatte. Das Schlusslicht aus Vorwerk hat im Stadtderby mit MTV Eintracht Celle II den ersten Punkt geholt. Nienhagen und Altencelle siegen jeweils im Doppelpack.

Oldau-Ovelgönne sorgt für Spielabbruch

Die in dieser Spielzeit bisher schon mehrfach negativ aufgefallenen kurdischen Kicker vom FC Firat Bergen waren diesmal nicht der Auslöser des Spielabbruchs im Duell mit Oldau. Der Gästecoach Oliver Tietz nahm sein Team in der 65. Spielminute beim Stand von 1:4 vom Feld, nachdem er sich massiv vom Unparteiischen Robert Agrecii benachteiligt fühlte. „Ich musste meine Mannschaft schützen, bevor der arrogante Schiedsrichter noch mehr Spieler von uns vom Platz stellt“, kritisierte Tietz den Referee in scharfer Form. Aus seiner Kritik nahm er explizit die Firat-Mannschaft aus. „Bergen hat sich sportlich fair verhalten“, sagte er.

Bis zum Abbruch sahen die Gäste vier Gelbe und zwei Gelb-Rote Karten, eine davon gegen den Trainer. „Ein reguläres Spiel war mit diesem Schiri nicht möglich“, so Tietz. FC-Coach Engin Cavildak zeigte sich überrascht über das Verhalten der Oldauer. „So etwas habe ich in meiner Fußballerkarriere noch nicht erlebt“, sagte er.

Bröckel bleibt Tabellenführer

In Bröckel schien nicht nur am Samstag die Sonne, der Aufsteiger grüßt weiter vom Platz an der Sonne des Celler Oberhauses. Gegen den starken TuS Celle FC brauchte es auch ein wenig Glück und einen Sonntagsschuss von Fabian Klingebiel für den 3:1 (1:0)-Erfolg. „Das war ein sehr umkämpftes Spiel, welches wir aufgrund unserer stabilen Defensive gewonnen haben“, freute sich Bröckels Trainer Bernd Schäfer.

Nach dem 1:0 (45.) durch Andreas Trapp verschoss Mario Becker einen Strafstoß (60.) für die Celler. Nach schnell aufeinanderfolgenden Treffern durch Jannik Heidmann zum 2:0 (64.) und Becker zum 2:1 (65.) drängten die Gäste auf den Ausgleich. Die Hoffnungen auf eine Punkteteilung wurde durch Klingebiel fulminant zerstört. Der erst zwei Minuten vorher eingewechselte Mittelfeldakteur ballerte die Kugel per Freistoß aus 25 Metern zum 3:1 (90.+2) in den Torgiebel.

Zwei Rote Karten für TuS Celle FC

Am Montag machten die Celler im Stadtderby mit Westercelles Reserve dann nur negative Schlagzeilen. Die TuSler lagen 1:2 hinten, als es eine Uneinigkeit über einen Einwurf gab. Das brachte, aus welchen Gründen auch immer, Trainer Eike Mach und seinen erfahrenen Kapitän dazu, eine Tätlichkeit zu begehen. „Unsere Außendarstellung war heute leider völlig daneben“, meinte Machs Trainerkollege Sven Mentkowski nach der knappen, aber verdienten Niederlage.

Nienhagen und Altencelle feiern zwei Siege

In Nienhagen und Altencelle herrscht dagegen große Zufriedenheit, beide Teams waren am Doppelspieltag auch doppelt siegreich. Dem SVN wurden die drei Punkte vom grünen Tisch (2:3-Niederlage gegen MTV Eintracht Celle II) zwar wieder abgezogen, da Talal Selo nachweislich nicht in der Oberliga-Elf zum Einsatz gekommen war. Dafür war die Gebler-Elf aber sowohl gegen Eschede als auch Südwinsen erfolgreich. „Wir haben uns auf das fokussiert, was wir am besten können, nämlich eine gute Defensive“, sah Gebler eine einfache Erfolgsformel. War der 1:0-Sieg in Eschede eher noch als glücklich zu bezeichnen, war das 3:1 gegen Südwinsen hochverdient. „Ich bin hochzufrieden und stolz auf meine Jungs“, meinte der Coach.

Altencelle siegt: Goldenes Tor in der Nachspielzeit

Auch Altencelles Coach Claus Netemeyer war sehr zufrieden mit dem Wochenende. Seine Mannschaft hat zwar keine spielerischen Glanzpunkte gesetzt, aber sechs Punkte geholt. „Jetzt sind wir auf Schlagdistanz zu den oberen Mannschaften“, jubelte er. Am Samstag im Stadtderby mit Westercelle II musste der Übungsleiter allerdings lange warten, bis er jubeln durfte. Jannik Heiligenstadt hatte einen Freistoß aus mehr als 20 Metern in der Nachspielzeit (90.+4) zum goldenen Tor versenkt.

Auch gegen das Reserveteam des MTV Eintracht Celle war es keine Spaziergang. Den Führungstreffer von Nesim Aslan (11.) hatte der am Samstag noch in der Oberliga kickende Talal Selo egalisiert (19.). Naser Dullaj traf dann zum Sieg (75.). „Das waren zwei dreckige Siege, am Ende interessieren mich aber nur die Punkte“, war Netemeyer wieder gewohnt deutlich.

Langlingen bleibt Bröckel auf den Fersen

Langlingen bleibt nach zwei Heimsiegen, gegen Eversen und Wietzenbruch, erster Verfolger von Spitzenreiter Bröckel. Coach Nico Strehl konnte sich wieder auf seine Offensive verlassen. Er sah in jedem Spiel fünf Tore (5:2 gegen Eversen und 5:1 im Duell mit Wietzenbruch). Timo Sonemann und Thorge Smid trafen beide doppelt und Tristan Santelmann netzte gleich dreimal ein. „Wohl dem, der eine solche Offensive hat“, meinte Strehl.