6:3 gegen Eversen-Sülze

Favorit SV Altencelle kommt langsam in Fahrt

Der SV Altencelle hat im torreichsten Spiel des Tages beim 6:3 gegen TuS Eversen-Sülze in der Fußball-Kreisliga ein Ausrufezeichen gesetzt.
  • Von Jens Tjaden
  • 18. Sept. 2022 | 19:22 Uhr
  • 18. Sept. 2022
  • Von Jens Tjaden
  • 18. Sept. 2022 | 19:22 Uhr
  • 18. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Bereits am Freitagabend verlor Tabellenführer TuS Bröckel sein Heimspiel gegen TuS Eversen-Sülze, bleibt in der Fußball-Kreisliga aber trotzdem auf dem Platz an der Sonne. Erster Verfolger, mit einem Spiel Rückstand, ist die Landesliga-Reserve aus Westercelle, die Wienhausen mit 4:1 besiegte. Topfavorit SV Altencelle kommt langsam in die Spur und behält gegen Eversen mit 6:3 die Oberhand. Südwinsen hat sich mit einem 2:1-Sieg über Langlingen aus der unteren Tabellenregion abgesetzt. Eschede nutzte den Rückenwind aus dem Pokalwochenende und schickt Firat Bergen beim 2:0-Erfolg ohne Punkte auf die Heimreise.

TuS Bröckel –
TuS Eversen-Sülze
1:2 (1:0)

Eigentlich kommen die Spiele am Freitagabend den Bröckelern sehr entgegen, diesmal gingen sie nach einer schlechteren zweiten Halbzeit allerdings leer aus. Lukas Ahammer hatte die Hausherren in Führung geschossen (17.). Ein Doppelschlag von Felix Unterfrauner zum 1:2 (60. und 63.) beendete dann allerdings die Träume der Mannschaft von Trainer Bernd Schäfer und sorgte für die erste Saisonniederlage. „Im zweiten Durchgang fehlte uns die Durchschlagskraft“, begründete Schäfer die Niederlage.

VfL Westercelle II –
TS Wienhausen
4:1 (1:0)

Von einem richtig guten Spiel seiner Mannschaft berichtete VfL-Coach Timo Papendieck. „Außerdem haben wird zu den richtigen Zeiten die Tore gemacht“, wusste er. Bereits nach vier Minuten zappelte die Kugel zum ersten Mal im Gehäuse der Klosterkicker, Niklas Pautsch hatte getroffen. Mit der Führung im Rücken agierten die Hausherren sehr souverän. Nach dem Pausentee brachten die beiden Treffer von Philipp Garmann (47.) und Lars Preissner (50.) eine beruhigende 3:0-Führung. Auch das Gegentor der tapferen Wienhäuser durch Simon Keitel (69.) tat dem guten Spiel keinen Abbruch. Westercelle blieb engagiert und robust in der Zweikampfführung, die vom überragenden Preissner organisierte Dreierkette stand zudem sicher. Diyan Benzer setzte mit dem 4:1 (85.) den Schlusspunkt unter einen verdienten Erfolg. „Wenn wir immer so spielen, gehören wir auch in die obere Tabellenregion“, freute sich Papendieck über den zweiten Platz.

SV Altencelle –
TuS Eversen-Sülze
6:3 (2:0)

Auch wenn es die Tabellenstände der beiden Konkurrenten nicht aussagen, wurde den Zuschauern ein absolutes Spitzenspiel präsentiert. In Abwesenheit des erkrankten SVA-Coaches Claus Netemeyer bot Altencelle einen guten Auftritt. Ein glückliches Händchen bewies Co-Trainer Marc Oehlmann mit der Einwechslung von Nesim Aslan für den verletzten Christoph Baumann, denn Aslan netzte früh zum 1:0 (16.) ein. Nach der zwischenzeitlichen 3:0-Führung der Gastgeber wurde es wild vor den Toren. Wechselweise trafen die Konkurrenten, ohne dass Eversen aber noch etwas Zählbares auf die Heimreise mitnehmen durfte. „Eigentlich haben wir nicht viel zugelassen, Eversen war in der Chancenverwertung allerdings sehr effektiv“, berichtete Oehlmann.

SSV Südwinsen –
MTV Langlingen
2:1 (1:1)

Südwinsens Trainer Bastian Krämer war sehr froh über einen hart erkämpften Sieg seiner Mannschaft. „Es war knapp und ein wenig glücklich, unterm Strich aber nicht unverdient“, meinte der Coach. Das Abstaubertor von Hendrik Ziemke (23.) konterte Tristan Santelmann mit einem Sonntagsschuss in den Torgiebel (32.). Nach der erneuten Führung durch Nikolaj Grad (73.) hatte Südwinsen Glück beziehungsweise bewies Geschick. Der sehr gut aufgelegte SSV-Keeper Daniel Peth parierte einen Foulelfmeter von Malte Banser, nachdem ihm sein Trainer die anvisierte Ecke vorhergesagt hatte (78.). Kurz vor dem Abpfiff versagte Schiedsrichter Christoph Harms den Gästen den Ausgleich, wegen vermeintlicher Abseitsstellung. „Da war das Glück auf unserer Seite“, wusste Krämer.

TuS Eschede –
FC Firat Bergen
2:0 (0:0)

Eschede hat die Euphorie aus dem Pokalwochenende mitgenommen und Firat Bergen 2:0 bezwungen. „Das war ein ganz wichtiger Erfolg für unser Selbstvertrauen“, meinte TuS-Trainer Sören Soltendieck. Er sah eine von Innenverteidiger Kevin Schöneck sehr gut organisierte Defensive, die nicht viele Chancen zugelassen hat. „Nach vorne geht ja bei uns immer was“, sagte Soltendieck verschmitzt. Die Gäste waren sehr gut gestartet und hatten spielerische Vorteile, durch die kompakte Defensive der Escheder wurden aber viele Zweikämpfe gewonnen und die Konter zu Toren genutzt. Kevin Schöneck (50.) und Johannes Schröder (65.) verwerteten die Gegenstöße und lassen Eschede entspannter in die Zukunft blicken.