1. Kreisklasse

Bei Abstiegskandidaten herrscht Personalnot

Fünf Mannschaften stecken in der 1. Kreisklasse tief im Abstiegssumpf. Wie wollen SG Eldingen II, ASV Faßberg, SV Eintracht Bleckmar, SV Altencelle II und TuS Eversen-Sülze II da rausziehen? Alle Konkurrenten eint ein Problem.
  • Von Jens Tjaden
  • 12. Jan. 2023 | 10:45 Uhr
  • 12. Jan. 2023
Die SG Eldingen II (blaue Trikots) - hier im Spiel gegen TuS Eicklingen - hat im Abstiegskampf die beste Ausgangsposition.
  • Von Jens Tjaden
  • 12. Jan. 2023 | 10:45 Uhr
  • 12. Jan. 2023
Anzeige
Der ASV Faßberg, hier mit Nino-Maximilian Kutschke (links), hat gut angefangen - und dann stark nachgelassen.
Celle.

Die Abstiegsregion der 1. Fußball-Kreisklasse beginnt ab Platz zehn, den die SG Eldingen II belegt. Dahinter wollen auch ASV Faßberg, SV Eintracht Bleckmar, SV Altencelle II und TuS Eversen-Sülze II am Ende über dem roten Strich landen. Die beiden Kreisliga-Reserveteams haben allerdings mit sieben Punkten (Altencelle) und elf Punkten (Eversen) bereits einen großen Rückstand zum rettenden Ufer. Alle gefährdeten Teams eint ein notorischer Personalmangel, da immer wieder wichtige Kicker ausfallen.

10. Platz: SG Eldingen II

Seit fünf Spielzeiten zählt die zweite Vertretung aus Eldingen zu den Teams des Celler Unterhauses und ist damit, neben TuS Eversen-Sülze und SV Altencelle, nur eines von drei Reserveteams in dieser Liga. Nach erfolgreichen Jahren ist die Elf von Trainer Hagen Kellner dieses Mal akut in den Abstiegskampf verwickelt. Im Vergleich zu den direkten Konkurrenten hat das Team ein Spiel mehr absolviert, aber nur einen Puffer von vier Punkten. Besonders ärgerlich im Verlauf der Hinrunde war die Niederlage gegen die Altenceller, die beim 4:1 ihren einzigen Saisonsieg feiern durften.

Viele Niederlagen waren sehr knapp, nur das 0:9 gegen Garßen bildet eine negative Ausnahme. Jetzt gilt es, die Kräfte zu bündeln und dem Dorfverein den guten Unterbau zur Bezirksliga-Elf zu erhalten. Im ersten Spiel nach der Winterpause geht es gegen Mitkonkurrent Bleckmar.

11. Platz: ASV Faßberg

„Wir haben gut angefangen – und dann stark nachgelassen“, sagt Dieter Salwik, Trainer des ASV Faßberg, süffisant. Damit spricht er insbesondere auf den beeindruckenden 7:0-Sieg über den SV Dicle zu Saisonbeginn und die darauffolgende Achterbahnfahrt seiner Schützlinge an. Das Verletzungspech ereilte seine Mannschaft sehr früh und hielt bis zum 10. Spieltag an. In der Folge mussten sich die Faßberger durch die Saison kämpfen, spielerisch waren da keine Highlights zu erwarten. Zu allem Überfluss wurde mit Stefan Wolter (sechs Tore) einer der treffsichersten Stürmer für drei Spiele gesperrt.

Höchst selten haben sich gegnerische Mannschaften vor dem SV Eintracht Bleckmar in den Staub geworfen - so wie hier die Meißendorfer Jürgen Lindhorst (links) und Ulf Söhnholz (rechts). Sebastian Lohse (Mitte) will mit der Eintracht den Klassenerhalt schaffen.

Damit sich das Lazarett lichtet und die Verletzungen auskuriert werden können, hat Salwik den Trainingsbetrieb bereits nach dem letzten Spiel Mitte November eingestellt. In der langen Pause soll der Kader wieder komplett auf dem Rasen stehen. Im Auftaktspiel gegen noch sieglose Everser muss direkt ein Sieg her. „Wenn alle Spieler aus dem Krankenstand zurück sind, haben wir eine gute Mannschaft zusammen, die den Abstieg verhindern wird“, ist sich Salwik sicher.

12. Platz: SV Eintracht Bleckmar

Mike Potts, Trainer des SV Eintracht Bleckmar berichtet von einer schweren Zeit, die er gemeinsam mit seiner Mannschaft durchstehen musste. Nach seinem Umzug aus Bayern begann er als Co-Trainer von Stefan Münstermann und beerbte diesen zu Saisonbeginn. Die personelle Situation ließ aber wenig Freude an der neuen Verantwortung aufkommen. „Durch den Ausfall unseren beiden Innenverteidiger haben wir viele hohe Niederlagen kassiert, die am Selbstvertrauen genagt haben“, meint er.

Für den SV Altencelle II – hier mit Maurice Urbassik (vorne) im Duell mit Hambührens Niklas Prüße – wird es äußerst schwierig, den Klassenerhalt noch zu schaffen

Auch wenn Kevin Gossing eine sehr gute Alternative war, fehlte er als Außenverteidiger. Dazu kam, dass nur zwei der vier Neuzugänge regelmäßig auf dem Rasen standen. „Wenn alle Verletzten zurück sind haben wir eine gute Startelf und sind auch in der Breite gut aufstellt“, meint er. „Klares Ziel ist es anzugreifen und die Liga zu halten“, gibt sich Potts selbstbewusst.

13. Platz: SV Altencelle II

Die zweite Vertretung des SV Altencelle II war im Sommer nur durch das bessere Torverhältnis gegenüber Wietze und Firat Bergen II aufgestiegen. Da klar war, dass Leistungsträger wie Kenny Wright und Christian Grabowski in die Ü32-Mannschaft wechseln, wurde lange überlegt, ob der Aufstieg angenommen wird. Doch die Mannschaft wollte es probieren.

Für den TuS Eversen-Sülze II - hier mit Felix Nickel (vorne) im Duell mit Eldingens Chris Arnold - ist die Lage fast aussichtslos. Aufgeben ist aber keine Option.

Wie schwierig diese Aufgabe ohne die erfahrenen Kicker ist, hat sich in der Hinserie gezeigt. „Von der Leistungsfähigkeit können wir mit den meisten Gegnern mithalten, oft hat aber die Erfahrung gefehlt, um enge Spiele zu gewinnen“, meint Trainer Manuel Neumann. Daneben ist kein Torjäger in Sicht, der verlässlich trifft. Zudem muss sich die Einstellung der Kicker ändern. „Wegen der schlechten Trainingsbeteiligung ist uns oft die Luft ausgegangen“, hat Neumann die Mängel klar erkannt. Trotz der schwierigen Ausgangslage will der SVA nochmal alles geben, um doch noch die Klasse zu halten. Ein Abstieg wäre laut Neumann allerdings „kein Beinbruch“.

14. Platz: TuS Eversen-Sülze II

Auf eine scheinbare aussichtslose Ausgangslage blickt die Kreisliga-Reserve vom TuS Eversen-Sülze. Nur ein einziger Punkt steht bislang auf der Habenseite. Für Trainer Jan Mahlke ist der Substanzverlust in beiden Herren-Mannschaften ausschlaggebend für die Misere. „Wir haben viele Spieler aus der Jugend hochgezogen, die brauchen noch einige Zeit, um sich zu entwickeln“, weiß Mahlke.

Neben der fehlenden Qualität ist die Elf auch denkbar schlecht gestartet und hat erst am 4. Spieltag gegen Abstiegskonkurrent Altencelle II den ersten und bislang einzigen Punkt geholt. Entsprechend würde ein Abstieg der Mannschaft durchaus guttun, um auch wieder Erfolgserlebnisse feiern zu können. „Die Jungs können aufgrund ihres Alters noch viele Jahre zusammenspielen“, so der Trainer.