Plakate gegen Müll

Umweltsünder im Celler Land

Ohne Sinn und Verstand entsorgen viele Menschen ihren Unrat in der Celler Natur. Doch manchen ist das nicht egal. Sie tun etwas gegen Umweltsünden.
  • Von Andreas Babel
  • 08. Aug. 2022 | 08:00 Uhr
  • 08. Aug. 2022
  • Von Andreas Babel
  • 08. Aug. 2022 | 08:00 Uhr
  • 08. Aug. 2022
Anzeige
Winsen (Aller).

Man muss sich schon wundern, wie viele Menschen in diesem knochentrockenen Sommer in unseren Wäldern rauchen. Das kann man jedenfalls an der Anzahl der Kippen ablesen, die auf Wald- und Wanderwegen zu sehen sind. Auch ein Kind ist über die Umweltverschmutzung in der Winser Natur besorgt. Es hat neulich jeweils einen Zettel an einem Lichtmast und auf einem Rasttisch angebracht. Auf dem einen stand: „Schmeißt keinen Müll in die Umwelt zum Beispiel wie: Bombom-Papier!“ Dazu hatte das Kind drei Süßigkeiten- und Taschentücherverpackungen, die es offenbar am Wegesrand aufgelesen hatte, aufgeklebt. Wir lassen mal die Rechtschreibung beiseite und freuen und einfach über diese Initiative.

Müll nach Essen nicht mitgenommen

Auf dem Zettel auf dem Rasttisch stand: „Schmeißt keinen Müll in die Umwelt. Die Natur ist so schön, doch wird jeden Tag mehr und mehr verschmutzt.“ Gerade an dieser schönen Ecke war auch mir aufgefallen, dass irgendwelche Umweltfrevler dort einfach ihren Müll von einer dort offenbar eingenommenen Mahlzeit hinterlassen haben.

Verwaltung handelt schnell

Doch wenige dutzend Meter davon entfernt waren andere Umweltsünder noch dreister. Auf der einen Seite hatten Unbekannte graue Säcke unbekannten Inhalts am Waldrand abgelegt, an einer anderen Ecke lag ein gelber Sack, in dem offenbar ein totes Tier „entsorgt“ worden ist, wie mir eine Bekannte berichtete. Und jetzt mal ein großes Lob an die Winser Gemeindeverwaltung: Eine Stunde, nachdem ich dem Bürgerbüro gemeldet hatte, dass diese Säcke dort liegen, haben Mitarbeiter des Bauhofs den Unrat schon beseitigt. Der Plastikmüll an der Rastecke war am nächsten Werktag verschwunden. Uns allen (Mensch und Tier) wäre gedient, wenn jeder seinen Unrat auf legalem Wege entsorgt.