Werbekonzepte

Seifenfreie Seife

Durch Werbung werden Produkte für Verbraucher interessant gemacht. Manche Konzepte gehen auf - andere eher nicht. Eine Glosse von Susanne Harbott.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 14. Jan. 2023 | 08:00 Uhr
  • 14. Jan. 2023
  • Von Cellesche Zeitung
  • 14. Jan. 2023 | 08:00 Uhr
  • 14. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Werbefachleuchte lassen sich ja immer wieder etwas Neues einfallen, um Marken und Produkte für Verbraucher interessant zu machen. Nicht immer gehen die Werbekonzepte auf. Ich drehe beispielsweise bei den Radiospots einer bestimmten Müslimarke regelmäßig den Ton aus, wenn die mich nervende männliche Stimme ihre Sprüche aufsagt. Dieses Müsli kaufe ich schon allein deshalb nicht.

Bei erfolgreichen Werbekampagnen für idealerweise auch gute und/oder beliebte Produkte kommt es dagegen schon mal vor, dass sich ein Markenname so etabliert, dass dieser im Volksmund gleich für alle Artikel der gleichen Art verwendet wird. Ich will ja hier keine Werbung machen, wenn ich aber die Wörter Papiertaschentuch, Flüssigkleber, Küchenrolle oder Schokoladenaufstrich nenne, wissen Sie bestimmt sofort, was ich meine.

Und dann gibt es Produkte, die wir seit Jahrzehnten gleich nennen, und dann kommt ein findiger Mensch oder gleich ein ganzes Team daher und gibt dem Ding einen neuen Namen. So haben mein Mann und ich es gerade erlebt, als wir dachten, ein Stück Seife in der Hand zu halten. Wie sollte dieses Waschstück auch sonst genannt werden?

Tja, in Wirklichkeit handelt es sich dabei aber um „Feste Duschpflege“. Sieht aus wie Seife, erfüllt den gleichen Zweck – aber: Dieses Stück zum sich Reinigen ist seifenfrei, erklärt die Beschreibung auf der Rückseite der Verpackung. Was nun aber genau die Inhaltsstoffe sind, erschließt sich dann nicht so leicht. Diese sind nämlich in einem Mix aus Englisch und lateinischen Fachbegriffen angegeben – damit es nur auch ja nicht gleich jeder versteht. Egal, wir werden diese Duschpflege jetzt einfach mal austesten – und sagen trotzdem weiterhin Seife dazu.

Von Von Susanne Harbott