Unsägliche Wüsten-WM

Katar-Kater

Die Fußball-WM in Katar bereitet CZ-Redakteur Oliver Schreiber im wahrsten Sinne des Wortes Kopfschmerzen. Wie schön war es doch früher ...
  • Von Oliver Schreiber
  • 18. Nov. 2022 | 20:35 Uhr
  • 18. Nov. 2022
  • Von Oliver Schreiber
  • 18. Nov. 2022 | 20:35 Uhr
  • 18. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Irgendwie hatte ich es verdrängt. Doch der Hinweis meines geschätzten Kollegen, ich möge mich doch für das Tippspiel registrieren, machte mir unmissverständlich klar: Die Fußball-Weltmeisterschaft steht unmittelbar bevor. Juchhu! Oder doch eher: Oje!?

WM-Erfolg trotz Rumpelfüßlern

Seit 1982, als ich die Schande von Gijon und Toni Schumachers etwas zu robusten Körpereinsatz gegen den Franzosen Battiston am Röhrenfernseher live miterleben durfte, war ich stets in freudiger Erwartung auf dieses Großereignis. Zumal wir es oftmals selbst mit den größten Rumpelfüßlern und Rasenschändern (Ramelow!) geschafft haben, uns irgendwie bis ins Halbfinale oder sogar Endspiel durchzumogeln.

Lama-Attacke auf unseren Rudi

Unvergesslich bleibt auch der WM-Titel 1990 mit dem legendären 2:1-Sieg im Achtelfinale gegen die Holländer, als Oranje-Lama Rijkaard mehr Festigkeit in Rudi Völlers verschwitzte Vokuhila-Frise bringen wollte. Wie habe ich diesen Rotzlöffel damals verteufelt! In guter Erinnerung ist natürlich auch noch, als wir 2014 beim 7:1-Schützenfest mit dem bedauernswerten Gastgeber Brasilien Jo-Jo gespielt haben. So hoch gewinnt man Halbfinalspiele sonst nur gegen Österreich (siehe 1954, 6:1).

Das Dilemma eines Fußball-Junkies

Und nun? Ärgert man sich, dass die Bundesliga durch ein Turnier irgendwo in der Wüste unterbrochen wird. Katars eher mittelalterlicher Umgang mit Menschenrechten ist hinlänglich bekannt und hätte allein schon Grund genug sein müssen, die Bewerbung gleich in die Tonne zu kloppen. Aber wenn Scheichs und Unterstützer des internationalen Terrorismus auf mafiöse FIFA-Strukturen treffen, darf einen eigentlich nichts mehr wundern.
Wer da noch WM-Fieber verspürt, sollte dringend zum Arzt. Die erhöhte Körpertemperatur dürfte andere Ursachen haben. Ich verspüre schon jetzt eher einen Katar-Kater. Ich kann jeden verstehen, der diese Farce boykottiert. Nichtsdestotrotz werde ich die WM verfolgen. Ich bin leider ein Fußball-Junkie und kann nicht anders, Asche auf mein Haupt. Vielleicht gelingt es mir ja, die unsäglichen Begleitumstände zu verdrängen. Trotzdem stecke ich irgendwie in einem Dilemma. Schönen Dank auch, lieber Herr Kollege! Hättest du mich doch nur nicht an diese verdammte WM erinnert …