Tag der Blockflöte

Virtuoses Holz

Kuriose Feiertage gibt es allerhand - so auch den Tag der Blockflöte. Doch wie virtuos ist das Holzblasinstrument? Eine Glosse von Stefanie Franke.

  • Von Stefanie Franke
  • 10. Jan. 2023 | 12:00 Uhr
  • 10. Jan. 2023
  • Von Stefanie Franke
  • 10. Jan. 2023 | 12:00 Uhr
  • 10. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Haben Sie in Ihrer Kindheit ein Instrument gelernt? Vielen wird jetzt sofort eines der gängigsten Musikinstrumente einfallen, zu dessen Erlernen die lieben Kleinen gerne genötigt werden: Die Blockflöte. Wenn ich mich in meiner Grundschulklasse umschaute, schien es tatsächlich nur die Blockflöte zu geben, die in schöner Regelmäßigkeit, besonders aber zur Weihnachtszeit, hervorgeholt wurde. Meist gab es in jeder Klasse zwei bis drei Kinder, die sich mit virtuosem Tuten besonders hervortun konnten. Doch man tut der Blockflöte unrecht, wenn man sie auf Weihnachtslieder in der Schulzeit reduziert. Heute, zum Tag der Blockflöte, ist es an der Zeit, Kindheitstraumata und andere Aversionen aufzulösen und mit den Vorurteilen zu brechen. Wussten Sie, dass die Blockflöte unter anderem im Barock zu neuen Würden gelangte? In dieser Epoche wurde sie immer häufiger als Soloinstrument in Konzerten eingesetzt. Antonio Vivaldi schrieb drei Konzerte für die Sopraninoblockflöte. Auch Georg Friedrich Händel schuf zahlreiche Sonaten für die Blockflöte. Man glaubt es kaum, selbst die Beatles, Jimi Hendrix und Led Zeppelin verwenden sie in einzelnen Songs – hören Sie mal bei „The Fool on the Hill“ und „Stairway to Heaven“ genauer hin. Man sieht (oder hört vielmehr): Die Blockflöte kann richtig fetzen.