Neu und teuer

Wie im Urlaub

Wie schön, wenn man sich in der Heimat wie im Urlaub fühlen kann - zum Beispiel im Supermarkt. Eine Glosse von Michael Ende.
  • Von Michael Ende
  • 02. Aug. 2022 | 08:00 Uhr
  • 02. Aug. 2022
  • Von Michael Ende
  • 02. Aug. 2022 | 08:00 Uhr
  • 02. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Der Einkauf im lokalen Supermarkt gehört für mich zur Urlaubs-Routine. Dort besorge ich die landestypischen Leckereien, die für mich einfach dazu gehören. Zum Beispiel Würstchen, Pølser-Brötchen, Remoulade, Röstzwiebeln, Dillchips, Flødeboller, Wiener Brød oder "Gammel"-Erdbeermarmelade. Der Eine oder Andere von Ihnen dürfte längst erraten haben, wo es meine Familie und mich regelmäßig hin zieht.

Immer wieder alles neu

So war ich auch jetzt in einem Supermarkt unterwegs, in dem ich mich nicht auskannte und mehr zufällig als geplant interessante Entdeckungen wie etwa Würzmischungen für Deftiges vom Grill machte. Blöd nur, dass ich nicht in Dänemark, sondern im heimischen Celle war. Dafür, dass bei mir Ferien-Zuhausebleiber dennoch so etwas wie Urlaubs-Feeling aufkam, sorgte das emsige Markt-Team, das seit einigen Monaten ständig Sachen so hin- und her- und umräumt, dass man als Kunde nicht Gefahr läuft, sich irgendwann auszukennen, sondern sich wie auf einer Expedition in einer merkantilen Terra incognita vorkommt – eben wie im exotischen Urlaubs-Supermarkt.

Aus Sylt nach Celle - zum Sparen

Die Urlaubs-Illusion fast perfekt machte dann die aktuelle Weltpolitik: Sie hat dafür gesorgt, dass hier bei uns die Preise original so hoch sind wie früher sonst nur in Skandinavien. Da legt man dann auch gerne die eine oder andere Sache, die man nicht unbedingt braucht, zurück ins Regal. Danke dafür. Aber soo teuer ist Celle nun auch wieder nicht: Habe kürzlich gelesen, dass Menschen aus Sylt, (wo das Wohnen so teuer geworden ist, dass Normalverdiener aufs Festland verdrängt werden), sich Domizile bei uns auf der Allerinsel kaufen. Wohl um billiger zu wohnen. Viel Spaß beim Pendeln.