Haarige Angelegenheit

Ein Haarlelujah auf die Friseure

Haarsträubend oder Krehaartiv? Eine Glosse von Christopher Menge über die Namen der Friseursalons.

  • Von Christopher Menge
  • 11. Jan. 2023 | 08:00 Uhr
  • 11. Jan. 2023
Eine haarige Angelegenheit - der Besuch bei Friseur.
  • Von Christopher Menge
  • 11. Jan. 2023 | 08:00 Uhr
  • 11. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Ich gehe gerne zum Friseur. Im Salon meines Vertrauens werde ich immer freundlich empfangen, haargenau wird die Länge meiner Frisur angepasst. Haarkuna Ma Tata, was für eine Haarkunst beziehungsweise in diesem Fall was für ein Haarwerk.

Ich habe großen Respekt vor der Arbeit der Friseure, heute auch Haarkünstler oder Haarchitekten genannt, die den ganzen Tag und zu jeder Haareszeit stehend und haargenau ihre Arbeit verrichten. Da ist bei so mancher Frisur jede Menge Krehaartivität gefragt.

Aber warum um Himmelswillen geht es von Haarwaii bis Haarnover, eigentlich in jeder Haarstadt, nicht mehr ohne Haar im Namen? Das ist doch irgendwie haarsträubend. Und woher kommt diese Haarnachie?

Von Haarflüsterern und Haarlunken

Klar, die Haarflüsterer und Haarformer haben so manche haarige Angelegenheiten zu meistern, ehe Haariell, Haarkan oder Haarpunzel das Haarreich mit ihrer schönen Haarpracht wieder verlassen können. Auch die meisten Haarlunken sehen nach dem Besuch beim Haarschneider beziehungsweise in der Haarmanufaktur wieder haarscharf aus. Haarst du etwas Zeit für mich? Dann gehen wir ins Haartheater, essen Haaribo oder fahren mit der Haarley. Doch wer braucht diese Haarmonie? Ich zumindest nicht, obwohl ich gerne zu meinem Friseur gehe. Haarlelujah.