Dienst an Weihnachten

Dankeschön an alle, die arbeiten müssen

Während die meisten Celler Weihnachten gefeiert haben, haben andere "den Laden am Laufen gehalten". CZ-Redakteur Gunther Meinrenken bedankt sich bei allen, die arbeiten mussten.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 27. Dez. 2022 | 08:00 Uhr
  • 27. Dez. 2022
Der Weihnachtsmann als Pizzabote, Symbol für die Menschen, die an Weihnachten arbeiten mussten.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 27. Dez. 2022 | 08:00 Uhr
  • 27. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Wenn sich ab dem Nachmittag die Stille über die Stadt senkt, man auf den Straßen Celles kaum noch eine Person sieht, die Lichter der geschmückten Tannenbäume durch die Fenster scheinen oder man zusammen mit der Familie einen der zahlreichen Weihnachtsgottesdienste besucht, dann wird mir warm ums Herz. Weihnachten ist ein ganz besonderes Fest, nicht nur aus christlicher, sondern aus rein menschlicher Sicht.

Kraft tanken für kommende Aufgaben

Wenn der Stress der Vorbereitungen abfällt und man es schafft, nicht zu viele harmonische Erwartungen in die Festtage zu setzen (oft brechen die Konflikte innerhalb der Familie ja erst auf, wenn man wieder zu nah aufeinander hockt), dann kann es wirklich sehr harmonisch werden und man kann Kraft tanken für die Aufgaben, die vor einem stehen.

Dienst schieben, statt zu feiern

Bei all dem sollte man allerdings nicht vergessen, dass nicht alle Menschen die Zeit haben, Weihnachten zu feiern. Ich meine diejenigen, die bei Rettungsdiensten, der Feuerwehr, der Polizei oder im Krankenhaus ihren Dienst versehen, und die eben nicht zuhause bei ihrer Familie sein können. Ich meine die Pflegedienste, ambulant oder in den Altenheimen, die unsere Angehörigen versorgen. Ich meine das Bahnpersonal, die Taxifahrerinnen und -fahrer und auch die Menschen, die an Tankstellen dafür sorgen, dass wir problemlos unsere Verwandten besuchen können. All diesen Menschen, wobei die obige Aufzählung nicht vollständig ist, möchte ich an dieser Stelle meinen Dank dafür aussprechen, dass sie die Dinge am Laufen halten, damit wir Weihnachten feiern können. Ohne Euch hätten wir keine entspannten Festtage gehabt.

Von von Gunther Meinrenken