Das erste Mal am Strand

Urlaubsschatz entdeckt

Reisen erweitert den Horizont. Wenn es der erste Urlaub ist, sind die Erfahrungen besonders intensiv. Eine Glosse von Dagny Siebke.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 25. Aug. 2022 | 08:00 Uhr
  • 25. Aug. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 25. Aug. 2022 | 08:00 Uhr
  • 25. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Da macht das Kleinkind mal drei Wochen Sommerferien und kommt mit einem riesigen neuen Wortschatz aus dem Urlaub. Eine Woche auf einer Ostsee-Insel hat genügt, um den Blick auf die Welt einer fast Zweijährigen gehörig zu erweitern. Das erste Mal das Meer sehen, das erste Mal Schiff fahren und das erste Mal am Strand buddeln haben gehörigen Eindruck bei unserer Tochter hinterlassen. Jetzt weiß sie aber auch, was ein Wald ist und wie groß früher Burgen gebaut wurden.

 

Erster Kuss am Strand

Besonders viel konnte sich unser Töchterlein von einem dreieinhalbjährigen Rabauken abschauen – zum Beispiel wie man richtig in Pfützen hüpft. Denn im Urlaub hat es zumindest an einem Tag mal richtig geregnet. Auch ein erstes Küsschen zwischen den beiden dürfte zumindest für die jauchzenden Eltern unvergessen bleiben. Denn was soll ich sagen – aus den Augen, aus dem Sinn. Seitdem der kleine Wirbelwind nicht mehr da ist, hat unsere Tochter seinen Namen nicht mehr erwähnt. Doch bei ihm scheint die kleine Maus bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Bei ihm müssen sich jetzt auch immer alle am Tisch "Piep, piep, piep, guten Appetit" wünschen und der Kleine hat einen Kinderwunsch angemeldet – zumindest möchte er jetzt auch ein "Baby" haben. Denn das erste Mal war auch die Puppe unserer Tochter die gesamte Reise mit dabei.

Von Von Dagny Siebke