Celler Gartentipps

Schottergärten sind Oase für Steinläuse

Die Steinlaus war schon vom Aussterben bedroht. Doch in Schottergärten ist sie wieder auf dem Vormarsch. Eine Glosse von Dagny Siebke.
  • Von Dagny Siebke
  • 03. Dez. 2022 | 08:00 Uhr
  • 03. Dez. 2022
Gärten des Grauens: Steinwüsten auf dem Vormarsch
  • Von Dagny Siebke
  • 03. Dez. 2022 | 08:00 Uhr
  • 03. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Ein Garten macht schon viel Arbeit. Die Großmutter meines Mannes war bis vor Kurzem dabei, ihren kompletten Rasen von Engerlingen zu befreien. Mühsam hob die 87-Jährige Grassode für Grassode an, um die vielen Käferlarven zu entfernen. Die sind in ihrem Garten schon wieder zur Plage geworden und haben die Wurzeln angefressen. Vom angestrebten englischen Rasen ist nicht viel übriggeblieben.

Wenn man Gartengeschichten wie diese hört, könnte man meinen, ein Schottergarten wäre eine pflegeleichte Alternative. Doch auch die "Gärten des Grauens" machen viel Arbeit: Zunächst entwickeln sich Algen auf den Steinen und in den Fugen reichern sich Laub und andere organische Materialien an. Daraus entsteht ein Eldorado für Wildkräuter.

Graus eines jeden Häuslebauers

Zudem hat Loriot bereits im Jahr 1976 auf die berüchtigte Steinlaus aufmerksam gemacht, die vor dem Schottertrend schon kurz vorm Aussterben stand. Dieses Insekt wird als scheuer Nager beschrieben, der sich von Silicaten, also von Steinen, ernähre. "Das geschlechtsreife Männchen habe einen Tagesbedarf von etwa 28 Kilogramm Beton und Ziegelsteinen, das Weibchen verzehre in der Schwangerschaft beinahe die doppelte Menge", heißt es in der TV-Sendung.

Eine Kolonie von Schottergärten könnte die Steinlaus geradezu anziehen. Dabei wären die Schotterbeete nur eine appetitmachende Vorspeise. Ein Einspielfilm zeigt eindrücklich, wie durch Steinlaus-Fraß bereits Hochhäuser und sogar eine Kirche eingestürzt sind. Das wäre doch der Graus eines jeden Häuslebauers! Gerade ist das eigene Heim endlich fertig, da bröckelt es an allen Ecken. Doch das kann ganz einfach verhindert werden. Finger weg von Schottersteinen!