Abi-Spaß

Viel Fantasie am Chaotentag

Fleißig sind sie, die Schüler, vor allem wenn es darum geht, sich Streiche für den Chaotentag auszuhecken hat Gunther Meinrenken festgestellt.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 28. Juni 2022 | 08:00 Uhr
  • 28. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 28. Juni 2022 | 08:00 Uhr
  • 28. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Farbpanschereien, vor denen niemand sicher ist, wilde Wasserschlachten mit Luftballonwasserbomben und Wasserpistolen sowie Klopapiergirlanden in allen Räumen und Treppenhäusern – so sieht es an den Gymnasien aus, wenn die Abiturientinnen und Abiturienten ihren traditionellen Chaotentag feiern und nach 13 Jahren Schule (in der Regel) endlich in die weite Welt ziehen. Lehrer und Mitschüler wissen: An diesem Tag sollte man lieber Kleidung tragen, die man sonst eher bei der Gartenarbeit oder beim Streichen anzieht.

Mit Luftballons Schule geflutet

Wenn ich mir die Bilder anschaue, die zu Abi-Streichen im Internet kursieren, so muss man feststellen: Den Schülergenerationen der vergangenen Jahre mangelt es nicht an Fantasie und sie sind sehr, sehr fleißig, zumindest was die Abi-Späße angeht. Da wurden tausende von Luftballons aufgeblasen, mit denen die ganze Schule geflutet wurde, aus allen Räumen wurden die Tische und Stühle entfernt und in der Aula gestapelt oder der gesamte Lehrer- und Verwaltungstrakt wurde mit Post-its vollgeklebt.

Mit Heuballen Schule verbarrikadiert

Etwas wehmütig denke ich da an meinen Chaotentag zurück, bei dem wir das komplette Athenaeum in Stade innen und außen mit Heuballen verbarrikadiert hatten, was dazu führte, dass zum ersten Mal der gesamte Unterricht ausgefallen ist. In diesem Sinne: Ich wünsche allen, die die Schule hinter sich lassen, viel Spaß.

Von von Gunther Meinrenken