8. Spieltag

Freiburg bejubelt Heimsieg gegen Mainz 05

Der SC Freiburg setzt seine Erfolgsserie fort und geht mit großem Selbstvertrauen in die bevorstehenden sechs englischen Wochen. Beim 2:1 gegen Mainz 05 gibt es unter Trainer Streich ein Novum.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 01. Okt. 2022 | 17:37 Uhr
  • 08. Okt. 2022
Der Freiburger Daniel-Kofi Kyereh (l) erzielte das Tor zum zwischenzeitlichen 2:0.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 01. Okt. 2022 | 17:37 Uhr
  • 08. Okt. 2022
Anzeige

Für Nils Petersen gab es kein Entkommen. Fast jeder Mitspieler und am Ende auch Trainer Christian Streich herzten den Angreifer des SC Freiburg.

Ganz untypisch für Petersen: Die Umarmungen verdiente sich der Torjäger nicht wegen eines Tores, sondern für zwei Rettungsaktionen im eigenen Strafraum. Auch dank dieser Szenen in der Nachspielzeit gewann der Sport-Club mit 2:1 (2:0) gegen den FSV Mainz 05.

«Wir haben in der Schlussphase keinen dritten Treffer gebraucht», sagte Streich. «Es ist toll, wenn er reinkommt und so eine Präsenz zeigt.» Routinier Petersen habe eben auch «große Defensivqualitäten».

In der Tabelle rücken die Breisgauer auf den zweiten Rang nach vorn. Nur das schlechtere Torverhältnis verhinderte die Rückkehr an die Spitze. «Die Tabelle interessiert mich zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht», sagte Michael Gregoritsch. Der Österreicher hatte den Sport-Club nach drei Minuten in Führung geschossen, Daniel-Kofi Kyereh acht Minuten vor der Pause nachgelegt. Aaróns Anschlusstreffer reichte Mainz trotz eines großen Aufwands nicht (52.). Es war das dritte sieglose Spiel nacheinander für die Rheinhessen.

Ganz anders stellt sich die Lage der Freiburger dar. Sie sind seit acht Partien ungeschlagen. Selbst enge Spiele ziehen sie häufig auf ihre Seite. Allein in dieser Saison gewannen sie wettbewerbsübergreifend sechsmal mit einem Treffer Unterschied.

Dadurch wächst die Selbstsicherheit. Das gilt auch für die Fans. Die Niederlagen der Konkurrenten in der Spitzengruppe wurden lauthals bejubelt, während die Mannschaft ihre Siegerrunde drehte. Streich bleibt aber demütig. «Die Situation ist extrem beruhigend, aber ich kann rechnen», sagte er. «Wir hoffen, dass wir weiter Punkte sammeln können, damit wir weiter Ruhe haben.»

Mit nur einer Niederlage aus elf Pflichtspielen, bislang fünf Partien ohne Gegentor, dem Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals und einer vollen Punkteausbeute auf europäischer Bühne scheinen die Breisgauer auf einem guten Weg zu sein, die herausragende Vorsaison zu toppen. Fraglich bleibt, wie sich die Dreifachbelastung auf Dauer auswirken wird. Auch gegen Mainz verzichtete Streich auf Umstellungen. Ein Novum, denn erstmalig baute er zum vierten Mal in Folge auf eine unveränderte Startelf.

Auch am Donnerstag in der Europa League im Heimspiel gegen den FC Nantes (21.00 Uhr) sind viele Wechsel ausgeschlossen. Lucas Höler schaffte es nach seinem Mittelfußbruch noch nicht wieder in den Kader. Er soll behutsam herangeführt werden, und Roland Sallai ist nach einer Augen-Operation von einer Nominierung noch weiter weg.

Sind aber auch die beiden Offensivkräfte wieder fit, hat Streich noch mehr Optionen. Auch diese Variabilität ist eine neue Stärke der Freiburger - zumal Nils Petersen eben auch als Verteidiger eine gute Figur macht. «Seine Grätschen am Ende waren so wichtig wie mein Tor», sagte Kyereh, der seinen Premieren-Treffer eigentlich mit einem Salto bejubeln wollte. «Aber ich bin so viel gelaufen in der ersten Halbzeit. Es ging nicht», sagte der Neuzugang über die ausgefallene Showeinlage.

Viel Zeit bleibt Kyereh und seinen Mitspielern nicht, um Kräfte zu sammeln. Streich und sein Trainerteam müssen in jeden Spieler reinhören. Gregoritsch verlangte aber schon vor der zurückliegenden englischen Woche Ehrlichkeit von jedem Spieler. «Wenn sich einer nicht so gut fühlt, muss er es zugeben», sagte der Nationalspieler. Sollte er sich in den kommenden Monaten mal müde fühlen, könnte Petersen als möglicher Ersatz bald auch wieder in seiner Rolle als Torjäger Jubelstürme auslösen.