14. Spieltag

Union vergibt zwei Führungen: Nur Remis gegen Augsburg

Gegen Leverkusen verlor Union 0:5 und auch die Tabellenführung. Im letzten Heimspiel des Jahres zeigt das Team gegen Augsburg eine Reaktion - hadert aber mit der Chancenverwertung.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 09. Nov. 2022 | 22:32 Uhr
  • 12. Nov. 2022
Der Augsburger Jeffrey Gouweleeuw (r) kommt im Zweikampf mit Sheraldo Becker ins Straucheln.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 09. Nov. 2022 | 22:32 Uhr
  • 12. Nov. 2022
Anzeige

Defensivspezialist Julian Ryerson kniete erschöpft auf dem Rasen, auch die restlichen Profis von Union Berlin wirkten etwas konsterniert und erschöpft. Wenige Tage nach dem Verlust der Tabellenführung haben die Köpenicker beim 2:2 (2:2) gegen den FC Augsburg den nächsten kleinen Dämpfer in der Fußball-Bundesliga kassiert.

Trotzdem feierten die Fans ihre Mannschaft nach dem Abpfiff minutenlang für eine bislang außergewöhnliche Saison. «Es war ein sehr schwieriges Spiel. Ich denke, Union hatte ein bisschen mehr Anteile, ein bisschen mehr Chancen», sagte Augsburgs Ruben Vargas. «Jetzt nehmen wir den Punkt mit.»

«Das ist eine schöne Momentaufnahme. Aber wir hätten heute natürlich gerne das letzte Heimspiel gewonnen, was auch definitiv möglich gewesen wäre», sagte Berlins Torschütze Kevin Behrens.

Sheraldo Becker (7. Minute) und Kevin Behrens (22.) brachten die Eisernen in der ereignisreichen ersten Halbzeit vor 22.012 Zuschauern und Zuschauerinnen zweimal in Führung. Florian Niederlechner antwortete jeweils für die Gäste (8./39.).

Die Berliner sind nun seit 13 Ligaspielen daheim ungeschlagen. Die Mannschaft sprang in der Tabelle auf Platz zwei, verlor aber weiter an Boden auf Spitzenreiter Bayern München. In der letzten Partie vor der WM-Pause treten die Berliner am 13. November beim Konkurrenten SC Freiburg an (17.30 Uhr/DAZN).

Für die Fuggerstädter war es in der Liga das sechste Spiel in Serie ohne Sieg. Die Mannschaft von Enrico Maaßen steht in der Tabelle weiter nah an den Abstiegsrängen und rutschte auf Rang 14 ab. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) kommt der VfL Bochum nach Augsburg.

Nach dem enttäuschenden Auftritt in Leverkusen hatte Fischer ein anderes Auftreten seiner Profis gefordert. Die Augsburger waren in die letzten Partien oft furios gestartet. Es entwickelte sich im Köpenicker Flutlicht schnell eine mitreißende Partie mit vielen Chancen für beide Teams.

Den Anfang machte Becker, dem nach sechs Ligaspielen ohne Treffer wieder ein Tor gelang. Nach einem Ballgewinn spielte der Ex-Augsburger Rani Khedira einen Pass hinter die Abwehrkette. Unions ehemaliger Aufstiegsheld und jetziger FCA-Keeper Rafal Gikiewicz verschätzte sich beim Rauslaufen. Becker umkurvte ihn ohne Probleme und schoss den Ball aus spitzem Winkel ein.

Die Augsburger antworteten umgehend. Ein von Union schlecht geklärter Einwurf landete bei Niederlechner und der Ball kurz darauf im rechten Eck. In der Folge hatten die Gastgeber aber wieder mehr vom Spiel, waren besonders nach Flanken gefährlich. Fischer nutzte die Breite seines Kaders mal wieder aus: Einen Freistoß von Niko Gießelmann köpfte Behrens - beide neu in der ersten Elf - ungehindert ein. Doch wieder bewies Niederlechner seinen Torinstinkt. Den Abpraller eines Lattenschusses von Ermedin Demirovic beförderte er akrobatisch ins Netz.

Nach der Pause drückten die Berliner. Gießelmann setzte einen Freistoß aus zentraler Position an die Latte (48.). Behrens traf nach einem Konter mit einem Kopfball den Pfosten (68.). Der FCA kam kaum noch gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Stattdessen prüfte der eingewechselte Genki Haraguchi Gikiewicz nochmal mit einem Distanzschuss (86.). Zum Sieg reichte es für die Berliner aber nicht mehr.