Razzia

Rechte Terrorgruppe: Festnahmen in Niedersachsen

Beim Vorgehen gegen eine mutmaßliche terroristische Gruppierung aus der Reichsbürger-Szene sind nach Angaben des Generalbundesanwaltes auch drei Personen in Niedersachsen festgenommen worden.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 08. Dez. 2022 | 22:31 Uhr
  • 08. Dez. 2022
Bei einer Razzia gegen sogenannte «Reichsbürger» sichert ein Polizist ein durchsuchtes Objekt.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 08. Dez. 2022 | 22:31 Uhr
  • 08. Dez. 2022
Anzeige

Die Festnahmen seien in den Landkreisen Hildesheim und Peine sowie der Region Hannover erfolgt, teilte die Behörde in Karlsruhe am Mittwoch mit.

Nach dpa-Informationen ist einer der Beschuldigten ein früherer Polizist, der auch als Corona-Leugner aufgefallen ist. Die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» und die «Hildesheimer Allgemeine Zeitung» verorteten diese Festnahme im Kreis Hildesheim. Im Kreis Peine sei die Lebensgefährtin des Mannes festgenommen worden.

Nach Mitteilung des Generalbundesanwaltes in Karlsruhe gab es Durchsuchungen in elf Bundesländern. 25 Menschen seien festgenommen worden. Die Gruppierung soll den Erkenntnissen nach einen Umsturz in Deutschland geplant haben. Dabei hätten Beschuldigte in Norddeutschland im November gezielt Polizeibeamte für die Vereinigung gewinnen wollen.

In Niedersachsen zähle die Szene der sogenannten Reichsbürger etwa 900 Personen, sagte ein Sprecher des Landesinnenministeriums in Hannover. Die Zahl sinke, es gebe aber etwa 50 Rechtsextreme unter ihnen. In Teilen sei diese Szene, die die Existenz der Bundesrepublik leugnet, bewaffnet.