Naturschutz

Bundesumweltministerium fördert Emsauen mit Millionensumme

Um Auen entlang der Ems zwischen den Gemeinden Salzbergen und Dörpen zu renaturieren, unterstützt das Bundesumweltministerium den Landkreis Emsland und weitere Partner mit 4,1 Millionen Euro.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 25. Nov. 2022 | 22:28 Uhr
  • 25. Nov. 2022
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 25. Nov. 2022 | 22:28 Uhr
  • 25. Nov. 2022
Anzeige

Mit dem im Oktober gestarteten Projekt «EmsLand» will der Landkreis zusammen mit der Wasserwirtschaft, der Landwirtschaft und dem Naturschutz verschiedene Naturschutzmaßnahmen entlang der Ems in den Auenlandschaften des Flusses entwickeln.

Geplant ist etwa, neue Auengewässer an der Ems anzulegen und benachbarte Auen auf das Niveau der Ems und ihrer Zuflüsse anzugleichen, um sie so miteinander zu verbinden. Dazu soll Gelände tiefer gelegt werden, so dass es häufiger überschwemmt wird und dort auentypische Lebensräume entstehen können. Das Projektgebiet umfasst insgesamt rund 16.500 Hektar auf einer Strecke von 160 Kilometern.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) sagte, intakte Aue, die Wasser in der Landschaft halten, seien zur Vorsorge und Anpassung an die Klimakrise unersetzlich. «Umso wichtiger sind Projekte wie das "EmsLand", damit wir einen unserer artenreichsten Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten nicht verlieren.»

Neben der Millionenförderung durch den Bund unterstützt auch das Land Niedersachsen und der Kreis Emsland das Projekt. Insgesamt stehen so bis 2028 insgesamt 5,4 Millionen Euro zur Verfügung.