Fußball-Nationalmannschaft

Hamann zu WM-Nominierung von Füllkrug: Fehlt die Fantasie

Braucht die Fußball-Nationalmannschaft einen klassischen Stoßstürmer wie Niclas Füllkrug? Zwei Ex-Weltmeister meinen, ja. Ein prominenter TV-Experte widerspricht - allerdings nicht wegen Füllkrugs Leistungen.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 03. Okt. 2022 | 10:21 Uhr
  • 05. Okt. 2022
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 03. Okt. 2022 | 10:21 Uhr
  • 05. Okt. 2022
Anzeige

Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hält die Diskussion über eine mögliche WM-Nominierung von Werder Bremens Stürmer Niclas Füllkrug für ein völlig falsches Signal. «Was sagt das denn über unsere Mannschaft aus, wenn wir jetzt vier Wochen vor der WM über Füllkrug sprechen. Jetzt zu sagen, Füllkrug muss mit, sagt mehr über unsere Probleme aus als über den Spieler selbst», sagte Hamann (49) in der TV-Sendung «Sky90».

Zuvor hatten sich die Ex-Weltmeister Bastian Schweinsteiger (38) und Lothar Matthäus (61) für eine Nominierung von Füllkrug für die Fußball-Weltmeisterschaft ausgesprochen. «Wenn er so spielt wie gestern gegen Mönchengladbach, zwei Tore gemacht, eine Traumvorlage gegeben, auch sonst gut mitgespielt, vorne wuchtig, kopfballstark, aggressiv, so einer fehlt der Mannschaft», sagte Matthäus am Sonntag bei der Präsentation des WM-Pokals durch einen Turnier-Sponsor in Berlin. Und Schweinsteiger sagte bei der Veranstaltung: «Ich mag, dass er nicht viel nachdenkt, er ist sehr frech. So einen Spieler kann man gebrauchen, gerade bei einem Turnier.»

«Da fehlt mir die Fantasie», meinte dagegen Hamann. Zwar seien die Leistungen Füllkrugs in der 2. Liga und jetzt in der Bundesliga herausragend. «Nur wir wissen doch seit zwei Jahren, dass wir keinen Stürmer haben. Dann lade ich den Füllkrug doch vor sechs Monaten ein», sagte Hamann. Denn man müsse seinen Platz in der DFB-Auswahl inmitten von 25 Topspielern erstmal finden. «Der kennt da keinen, eine Woche, dann fliegst du nach Katar und dann weiß der gar nicht, wo er ist», ergänzte der Sky-Experte.

Füllkrug (29) hat durch gute Leistungen beim Aufsteiger Bremen in dieser Saison auf sich aufmerksam gemacht. In den ersten acht Ligaspielen erzielte er sieben Tore. Als klassischen Stoßstürmer hatte Bundestrainer Hansi Flick zuletzt lediglich Lukas Nmecha in seinem Kader. Der Wolfsburger kam gegen Ungarn (0:1) nur zu einem Kurzeinsatz, anschließend musste er vor der Partie in England (3:3) wegen einer Knieblessur abreisen. Flick hatte zuletzt auf Timo Werner oder Kai Havertz als zentralen Angreifer gebaut. Eine WM-Teilnahme von Füllkrug schloss er nicht grundsätzlich aus. Füllkrug wurde noch nie für die DFB-Auswahl nominiert.