Bundesliga

Bobic kündigt Aufarbeitung an: «Nächste Tage werden hart»

Geschäftsführer Fredi Bobic hat nach dem 0:5 von Hertha BSC gegen den VfL Wolfsburg eine schonungslose Analyse vor dem Stadtderby gegen den 1. FC Union Berlin angekündigt.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 26. Jan. 2023 | 22:57 Uhr
  • 26. Jan. 2023
Nico Kovac (r) und Herthas Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic unterhalten sich vor einem Interview.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 26. Jan. 2023 | 22:57 Uhr
  • 26. Jan. 2023
Anzeige

«Das ist etwas, das es aufzuarbeiten gilt. Die nächsten Tage werden wir das ansprechen, das wird sehr hart werden, auch für die Jungs», sagte Bobic im TV-Sender Sky. Trainer Sandro Schwarz steht laut Aussage des 51-Jährigen trotz der enttäuschenden Leistung nicht infrage. «Ich habe ganz großes Vertrauen, weil er absolut und nicht mal ansatzweise zur Diskussion steht», sagte Bobic. «Wir ziehen voll durch.»

Schwarz selbst dagegen sieht sich auch im Zentrum der Aufarbeitung nach dem enttäuschenden Start ins neue Fußball-Jahr mit zwei Niederlagen. «Wir wollten anders ins Spiel reingehen, das haben wir vermissen lassen. Das gilt es kritisch zu hinterfragen, auch den Cheftrainer, ist doch logisch», sagte der 44-Jährige. Bobic dagegen lobte Schwarz für dessen Arbeit. «Ich sehe, wie er arbeitet und was er macht. Wir haben einfach zu wenig Punkte geholt», sagte er. Die Leistung am Dienstag kritisierte Bobic aber als «unterirdisch. Die erste Halbzeit war das Schlechteste, was ich in dieser Saison gesehen habe.»

Schwarz glaubt trotz Tabellenplatz 17 mit nur 14 Punkten nach der Hinrunde weiter fest an den Klassenverbleib. «Jetzt haben wir einen Schlag in die Fresse bekommen, aber wir sind nicht abgestiegen», sagte er. Die Situation sei dennoch «so, dass du sie lösen kannst».