2. Bundesliga

0:2 in Nürnberg: Braunschweig enttäuscht im Kellerduell

So wird es für Eintracht Braunschweig im Abstiegskampf der 2. Bundesliga schwer. Auch in Nürnberg präsentierte sich der Aufsteiger ersatzgeschwächt und harmlos.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 12. März 2023 | 20:50 Uhr
  • 12. März 2023
Der Nürnberger Jan Gyamerah (r) jubelt mit seinen Kollegen über seinen Treffer zum 2:0.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 12. März 2023 | 20:50 Uhr
  • 12. März 2023
Anzeige

Eintracht Braunschweig hat in der 2. Fußball-Bundesliga das Kellerduell beim 1. FC Nürnberg verloren. Ohne neun verletzte oder gesperrte Spieler unterlag der Aufsteiger am Freitagabend völlig verdient mit 0:2 (0:0). Von den vergangenen zwölf Zweitliga-Spielen hat die Eintracht nur eines gewonnen.

Eine Woche vor dem Niedersachsen-Derby gegen Hannover erzielte der ehemalige 96er Florian Hübner das erste Tor für den FCN. Der Innenverteidiger traf in der 69. Minute per Kopfball nach einem Freistoß von Taylan Duman. Der Ex-HSVer Jan Gyamerah erhöhte in der 81. Minute auf 2:0.

«Solche Tage gibt es. Die Leistung war scheiße heute», sagte Eintracht-Profi Robin Krauße bei Sky. Nach elf Gegentoren in den vorangegangenen vier Spielen stand die ersatzgeschwächte Braunschweiger Not-Abwehr diesmal zwar sicherer als zuletzt. «Aber nach vorne war das viel zu wenig», kritisierte Krauße.

Offensiv war von der Eintracht kaum etwas zu sehen. Die Aufholjagd beim 3:3 gegen Arminia Bielefeld, als die Niedersachsen am vergangenen Sonntag noch einen 0:3-Rückstand aufholten, gab keinerlei Selbstvertrauen oder neuen Schwung.

Die von dem früheren Eintracht-Spieler Dieter Hecking trainierten Nürnberger hatten schon vor ihren beiden Toren deutlich mehr Chancen zur Führung. Um ein Haar hätte der «Club» sogar früh ein Slapstick-Tor erzielt: Nach starker Einzelleistung von Lino Tempelmann wehrte Braunschweigs Torwart Jasmin Fejzic den Schuss des Nürnbergers aus spitzem Winkel ab, allerdings prallte der Ball über Umwege an die Latte (13.).