Verstärkung im Rathaus

Dafür setzt sich Wietzes Klimamanagerin ein

Die Gemeinde Wietze hat als eine der wenigen Kommunen im Landkreis Celle eine Klimamanagerin eingestellt. Dafür setzt sich Lena Kollhorst ein.

  • Von Pascal Bangemann
  • 18. Aug. 2022 | 12:36 Uhr
  • 18. Aug. 2022
  • Von Pascal Bangemann
  • 18. Aug. 2022 | 12:36 Uhr
  • 18. Aug. 2022
Anzeige
Wietze.

Kaum eine Thematik ist medial und gesellschaftlich so präsent wie der Klimaschutz. Um den Bürgern optimale Beratung vor Ort zu ermöglichen, hat die Gemeinde Wietze eine Klimamanagerin eingestellt. Seit Dezember 2020 hat die junge Lena Kollhorst aus Bergen diesen Posten inne.

 

Von Braunschweig nach Wietze

„Nach meinem Studium habe ich in Braunschweig beim Wetterdienst gearbeitet", erzählt die 28-Jährige. "Die lange Anfahrt war dabei aber ein großer Nachteil. Eine Freundin hat mich auf die Stellenausschreibung in Wietze aufmerksam gemacht und so bin ich hier gelandet."

 

Klimaschutzkonzept für Gemeinde erstellt

Doch was genau macht eine Klimamanagerin eigentlich? Für wen und für welche Anliegen ist sie die richtige Ansprechpartnerin? „Meine allererste Aufgabe war es, ein Klimaschutzkonzept für die Gemeinde zu erstellen. Dies habe ich im Mai auf unserer Homepage präsentiert. Nun muss es darum gehen, einzelne Maßnahmen bedarfsgerecht umzusetzen. Dazu gehört zum Beispiel das Energiemanagement der verschiedenen Liegenschaften der Gemeinde“, so Kollhorst weiter.

 

Ansprechpartnerin beim Thema Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit

Ein wichtiger Eckpfeiler ihrer abwechslungsreichen Tätigkeit sei dabei auch die Weitergabe von Informationen rund um die Themen Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit. „Natürlich ist es am wichtigsten, dass wir den Klimaschutzgedanken an die Menschen bringen. Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen, lassen sich hierbei Fortschritte machen“, gibt sie zu verstehen. Ob nun Networking oder Informationen bezüglich verschiedenster Fördermöglichkeiten: Die Klimamanagerin weiß Bescheid.

 

Lena Kollhorst und ihr Partner renovieren Fachwerkhaus

Das Interesse an der Umwelt und dem Klima sei bei ihr dabei bereits in der Schule vorhanden gewesen, sodass ein entsprechendes naturwissenschaftliches Studium eigentlich nur eine logische Folge gewesen sei. Auch privat beschäftigt sich Kollhorst aus aktuellem Anlass viel mit der Materie: „Mein Partner und ich renovieren momentan ein altes Fachwerkhaus. Dementsprechend bekommt man noch einmal einen anderen Einblick, der über den eigenen Schreibtisch hinausgeht“. Das Klima lässt Kollhorst offenkundig also nicht los.

 

Kommunikation weiter verbessern

Die Frage nach Wünschen und Zielen im Rahmen ihrer Tätigkeit als Klimamanagerin der Gemeinde Wietze beantwortet sie diplomatisch: „Es würde mich freuen, wenn wir die Kommunikation mit dem Landkreis und der Landesregierung noch etwas verbessern könnten, um so leichter Fördermittel erhalten zu können. Langfristig wäre auch eine Anlaufstelle zur Energieberatung wünschenswert. Wir sind auf einem guten Weg und bleiben am Ball“.