Wathlinger Mord geklärt

Waltraut L. von Ehemann erstickt

Ein Ehemann erstickt seine Frau nach sechs Monaten Ehe. So berichtete die Cellesche Zeitung am 1./2. Juni 2002.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 23. Sept. 2022 | 13:05 Uhr
  • 29. Sept. 2022
Ein Ehemann erstickt seine Frau nach sechs Monaten Ehe. So berichtete die Cellesche Zeitung am 1./2. Juni 2002.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 23. Sept. 2022 | 13:05 Uhr
  • 29. Sept. 2022
Anzeige
Wathlingen.

Der Mordfall Waltraut L. ist geklärt: Der Ehemann hat gestern nach mehrstündiger Vernehmung die Tat gestanden. Das Amtsgericht Celle hat Haftbefehl erlassen.

Geplanter Umzug nach Spanien deckt Lügen des Ehemanns auf

„Die Zeit mit Dir war viel zu kurz. Ruhe in Frieden und träume unseren Traum.“ Das schrieb der Spediteur am 4. Mai in der Todesanzeige für seine Ehefrau Waltraut. Jetzt steht fest: Eine Woche zuvor, in der Nacht zum 27. April, hatte er die 54-jährige in ihrer Wohnung in Wathlingen erstickt. Eigentlich wollte das Ehepaar, das erst seit sechs Monaten verheiratet war, an diesem Tag gemeinsam nach Spanien auswandern. Doch in der Nacht kam es nach CZ-Informationen zum Streit. Der 43-Jährige soll bankrott gewesen sein. Seine Frau, die für den Umzug gepackt hatte, wusste offenbar von nichts und muss aus allen Wolken gefallen sein, als er sie über die finanzielle Situation aufklärte. Über den genauen Verlauf des Streits und darüber, wie es schließlich zum Mord kam, war gestern noch nichts zu erfahren.

Alibi von Ehemann entkräftet

Kurz nach dem Mord hieß es, der Mann sei zu dem Todeszeitpunkt in Schleswig-Holstein gewesen. Doch die Ermittler konnten nachweisen, dass sein auf Kredit gekaufter Audi A6 in der Mordnacht rund 500 Kilometer zurückgelegt hatte. Damit bröckelte das Alibi, und einen Schlüssel zu der Wohnung hatte er auch. Die Spuren am Tatort deuteten ebenfalls auf einen Mann als Täter, von allen zunächst verdächtigten Personen hatte der Ehemann zudem als einziger so etwas wie bin Tatmotiv. Wie der CZ zugetragen wurde, soll die Ehe der beiden nicht glücklich gewesen sein. Vermutlich habe er auch außereheliche Beziehungen gepflegt, hieß es.

Von cz