Während des Heuballs

Mordversuch an 15-jährigem Mädchen in Marwede

Ein 15 Jahre altes Mädchen aus Heese wird aus dem Nichts von einem Unbekannten mit einem Revolver niedergestreckt. So berichtete die CZ am 3. September 1968 über den Mordversuch beim Heuball in Marwede. 

  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Sept. 1968 | 16:22 Uhr
  • 25. Aug. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Sept. 1968 | 16:22 Uhr
  • 25. Aug. 2022
Anzeige
Marwede.

Während des traditionellen Heuballs in der Gemeinde Marwede wurde am Sonntagabend ein 15 Jahre altes Mädchen aus Heese lebensgefährlich verletzt. Ein bisher unbekannter Täter hatte nach Mitteilung der Kriminalpolizei aus etwa 10 bis 15 Meter Entfernung auf das Mädchen und ihren 17jährigen Freund aus einem Revolver eine Kugel abgefeuert. Das Geschoß drang dem Jungen durch den Oberschenkel, dem Mädchen in den Unterleib, durchschlug die Leber und blieb in der Lunge stecken. Die Verletzung des Mädchens sind lebensgefährlich.

Polizei entdeckt Geschosshülse nach Überfall auf Pärchen

Kriminalbeamte der Sonderkommission, die sich um Aufklärung des Mordversuches an dem Liebespaar in Marwede am Sonntagabend bemühten, entdeckten nach längerer Suche am gestrigen Montag die Geschoßhülse in unmittelbarer Nähe der Stelle, an der das Pärchen zum Zeitpunkt des Überfalls gelagert hatte. Wie die Kriminalpolizei, deren Sonderkommission ständig auf der Polizeistation in Eschede stationiert ist, gestern zugleich mitteilte, muß sich nach den Berechnungen der Beamten der bisher noch unbekannte Schütze während des Feuerüberfalls auf das Pärchen in unmittelbarer Nähe der Lagerstätte befunden haben.

Der Schuß aus der 9-mm-Pistole war dem 17 Jahre alten Helmut D. zunächst durch den Oberschenkel gedrungen, dann der 15 Jahre alten Ursula Z. durch den Unterleib und die Leber, bis das Geschoß schließlich in der Lunge des Mädchens steckenblieb. Der fünfzehnjährigen Mittelschülerin ging es gestern abend nach Auskunft der Kripo den Verhältnissen entsprechend gut, doch bestand noch immer Lebensgefahr.

Unbekannter lauert Pärchen auf 

Das Pärchen war während des Heuballs in Marwede in einiger Entfernung vom Festzelt von einem Unbekannten aufgelauert worden, als es sich am Straßenrand hinsetzte. Die Polizei bittet Zeugen, die zur Klärung des Mordanschlags beitragen können, sich an die Polizeistation in Eschede zu wenden, wo die Sonderkommission zu erreichen ist. Insbesondere bittet die Kriminalpolizei die Insassen eines vermutlich hellen Personenkraftwagen, sich zu melden. Die jungen Leute waren von dem Überfallenen mit ihrem Wagen gestoppt worden. Doch die Insassen schenkten den Äußerungen des Jungen keinen Glauben und entfernten sich in Richtung Festzelt.

Polizei geht von Eifersucht als Tatmotiv aus

Wie die Kripo mitteilt, ist es durchaus möglich, daß die Insassen des Fahrzeugs dem Täter auf
der Straße begegnet sind. Nach den bisherigen Ermittlungen ist ein Mordanschalg aus Eifersuchtsmotiven wahrscheinlich.

Der Text ist am 3. September 1968 im Original in der Celleschen Zeitung erschienen. Wir haben lediglich die gefetteten Zwischenzeilen hinzugefügt.