Im Seniorenhof Hartung

Irmgard Engler feiert 100. Geburtstag

Am 3. August feiert Irmgard Engler im Seniorenhof Hartung in Sülze ihren 100. Geburtstag

  • Von Christopher Menge
  • 03. Aug. 2022 | 09:00 Uhr
  • 03. Aug. 2022
  • Von Christopher Menge
  • 03. Aug. 2022 | 09:00 Uhr
  • 03. Aug. 2022
Anzeige
Sülze.

Morgens kommt der Bürgermeister, nachmittags die Familie. Dann wird bei Kaffee und Kuchen etwas zu Gitarrenklängen gesungen. So feiert Irmgard Engler, geborene John, am heutigen Mittwoch im Seniorenhof Hartung in Sülze ihren 100. Geburtstag.

In Klein Wieblitz geboren

Geboren wurde das Geburtstagskind am 3. August 1922 in Klein Wieblitz, heute ein Ortsteil der Hansestadt Salzwedel. Als Kind verlebte sie ihre Ferien gerne bei ihren Großeltern in der Goldenen Aue in Thüringen. 1948 heiratete Heinz-Werner Engler, mit dem sie bis zu seinem Tod im Jahr 1991 zusammen war. "Danach hat sie alles alleine gemeistert", berichtet ihre Tochter Ingrid Maisch, die 1950 geboren wurde. Ihr Bruder Jürgen ist sieben Jahre jünger.

Aus der Ostzone geflohen

"Vom Krieg hat meine Mutter wenig erzählt, ihr jüngerer Bruder ist im Krieg geblieben", berichtet Ingrid Maisch, die gemeinsam mit ihren Eltern 1952 durch ein Kornfeld aus der Ostzone floh. Ihre Mutter beschreibt sie als ruhig und ausgeglichen. Ihr Gesundheitszustand hat sich zuletzt verschlechtert. "Bis zum 95. Lebensjahr ist sie noch Fahrrad gefahren, gelebt hat sie in Nordhorn", sagt die Tochter.

2019 in den Seniorenhof Hartung in Sülze gezogen

Sie holte ihre Mutter, nachdem sie gestürzt war, in den Landkreis Celle, um in ihrer Nähe sein zu können. Seit 2019 lebt Irmgard Engler, die auch zwei Enkelsöhne hat, im Seniorenhof Hartung in Sülze. Irmgard Maisch fährt täglich aus Scheuen ins Heim.

"Früher war sie immer viel unterwegs mit ihren Kreisen", erzählt ihre Tochter. Im Handarbeitskreis stickte Irmgard Engler für die Basare in der Kirchengemeinde, im Sportverein war sie in der Gymnastikgruppe und beim Radfahren aktiv. "Ansonsten war sie mit ihrem Garten zufrieden, hat auch gerne eingekocht", sagt Ingrid Maisch. (me)