Nienhofer Laienspieler

Theater-Premiere im Schießtheater

Spaß garantiert: Mit dem Theaterstück „Alles lacht um Mitternacht“ treten die Nienhofer Laienspieler im Saal des neuen Nienhofer Schießtheaters auf.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 01. Dez. 2022 | 15:19 Uhr
  • 01. Dez. 2022
Das Ensemble mit Regisseurin Sabine Surburg (im Vordergrund).
  • Von Cellesche Zeitung
  • 01. Dez. 2022 | 15:19 Uhr
  • 01. Dez. 2022
Anzeige
Nienhof.

Am Dienstagabend, kurz vor 18 Uhr, ist im großen Saal des neuen Nienhofer Schießtheaters bereits Geisterstunde: Große und kleine Gespenster spuken im alten Schlossgemäuer. Der Geisterkoch mit dem hölzernen Rührlöffel ruft erfolglos zur Ordnung und der greise Zauberer Merlin kann sich nicht an den Verwandlungsspruch erinnern, mit dem er der kleinen Plagegeister Herr werden könnte. Die letzten Proben für die Aufführung des Theaterstücks „Alles lacht um Mitternacht“ laufen.

„Geübt wird jetzt jeden Tag“, äußert eine der jungen Darstellerinnen, der das Lernen von Texten nicht sonderlich schwer fällt, wie sie erklärt. Die Ersten, die in den Genuss der gespenstischen Komödie von Lisa Hanöffner kommen werden, sind die Mädchen und Jungen aus der Grundschule Langlingen. Für dieses junge Publikum treten die Nienhofer Laienspieler zuerst auf.

Langjährige Erfahrung der Freizeitschauspieler

Das Ensemble besteht dieses Mal, wie es heißt, aus „Kinder- und Jugendgruppe mit Unterstützung der Erwachsenen“. Schauspielerisch sind fast alle Bühnenbegeisterten längst keine Frischlinge mehr. Regisseurin Sabine Surburg verweist auf die langjährige Erfahrung der Freizeitschauspieler des seit Jahrzehnten bestehenden eingetragenen Vereins: „Sie haben schon in mehreren Stücken mitgewirkt.“

Wie zum Beispiel die 18-jährige Ellen Barger, die bei „Alles lacht um Mitternacht“ in die Rolle einer Reporterin schlüpft. Seit sieben Jahren ist sie im Darsteller-Team und erzählt: „Ich spiele schon, seit ich klein war, gern Theater. Und hier in der Gruppe habe ich dazu die Gelegenheit. Außerdem gefällt mir der Zusammenhalt untereinander.“

Vater und Sohn erstmals zusammen auf der Bühne

Einer aus dem Schauspiel-Ensemble fiebert der Premiere besonders entgegen: Dennis Backofen. Er verkörpert den Maler Martin. Der Vater des siebenjährigen Henri freut sich schon allein deshalb, „weil ich erstmals zusammen mit meinem Sohn auf der Bühne stehen werde“.

Bei „Alles lacht um Mitternacht“ wirken außerdem mit: Birthe Heuer, Christian Wiedenroth, Marleen Meier, Enna Surburg, Andreas Wolf, Justus Bock, Andrea-Julia Cammann, Judith Lier, Ineke Schirrmacher, Till und Ellen Barger sowie Joris Surburg.

Am Samstag, 3., und Sonntag, 4. Dezember, spuken die Gespenster jeweils um 15 und 18 Uhr auf der Bühne im neuen Schießtheater – erstmals nicht im Gasthaus Duda. Der Eintritt kostet für Kinder 5 Euro und
9 Euro für Erwachsene.

Von Andreas Stolz