Ex-Polizist aus Nienhagen

Gorch U. geht doch in Revision

Panne in Lüneburg: Das Landgericht hat erklärt, dass Ex-Polizist Gorch U. aus Nienhagen anders als vermeldet doch in Revision geht. So kam es zu dem Fehler.

  • Von Simon Ziegler
  • 16. Aug. 2022 | 16:51 Uhr
  • 16. Aug. 2022
  • Von Simon Ziegler
  • 16. Aug. 2022 | 16:51 Uhr
  • 16. Aug. 2022
Anzeige
Nienhagen.

Dicker Patzer im Landgericht Lüneburg: Anders als in der vergangenen Woche vermeldet, ist das Urteil gegen den ehemaligen Polizisten Gorch U. aus Nienhagen doch noch nicht rechtskräftig. "Er hat Revision eingelegt", stellte Gerichtssprecherin Christina Edinger klar, nachdem sich die Anwältin von U. beim Gericht beschwert hatte.

Landgericht entschuldigt sich

Dass die Öffentlichkeit falsch informiert wurde, kam nach Edingers Worten so zustande: Nach einer CZ-Anfrage habe sie sich intern nach dem Stand des Verfahrens erkundigt. "Leider waren die vorrangig zuständigen Personen krankheits- und urlaubsbedingt nicht zu erreichen. Bei der Nachforschung durch die Vertretung ist es dann offenbar dazu gekommen, dass diese den Eingang der Revisionsschrift schlicht übersehen hat", sagte Edinger. Sie entschuldigte sich für die Fehlinformation: "Es tut mir leid."

Bundesgerichtshof zuständig

Das Landgericht hatte Anfang Juli entschieden, dass der mehrfach vorbestrafte U. wegen Brandstiftung, versuchter Brandstiftung, Sachbeschädigung und Diebstahl von Wildkameras für drei Jahre ins Gefängnis muss. Nach Angaben des Gerichts liegen die Akten jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Für die Überprüfung des Urteils ist der Bundesgerichtshof zuständig.