Zustand erfasst

Lachendorfs Gemeinde-Straßen bekommen Zeugnis

Wo reicht es zu flicken, wo muss voll ausgebaut werden? Die Straßen der Gemeinde Lachendorf standen auf dem Prüfstand. Nun werden die Ergebnisse präsentiert.

  • Von Carsten Richter
  • 19. Nov. 2022 | 19:05 Uhr
  • 19. Nov. 2022
Flicken oder Vollausbau? Ein Ingenieurbüro hat sich den Zustand der Straßen in der Gemeinde Lachendorf (hier der Rehrkamp) genau angesehen.
  • Von Carsten Richter
  • 19. Nov. 2022 | 19:05 Uhr
  • 19. Nov. 2022
Anzeige
Lachendorf.

Von Top-Zustand bis Buckelpiste: Zur Beschaffenheit der Straßen in der Gemeinde Lachendorf hat ein Ingenieurbüro im Auftrag der Verwaltung eine Übersicht erstellt. Welche Straßen sind noch gut in Schuss? Wo gibt es dringenden Handlungsbedarf? Im Ausschuss für Umwelt, Bauwesen, Dorfentwicklung und Klimaschutz am Mittwoch, 23. November, wird das Ingenieurbüro Wittor die Ergebnisse präsentieren – aus denen sich langfristig auch Planungen für nächste Ausbauprojekte ergeben könnten.

So ist der Zustand der Straßen in der Gemeinde Lachendorf

"Das Ergebnis wird nicht gut sein", blickt Lachendorfs Gemeindedirektorin Britta Suderburg auf CZ-Anfrage voraus. So viel dürfte klar sein, denn die Straßen in den Neubaugebieten wurden bei der Erstellung der Übersicht nicht berücksichtigt – sie sind vom Zustand her in Ordnung. Für andere Straßen der Gemeinde seien Kategorien in Form von Stufen erstellt worden, sagt Suderburg. "Ab Stufe 3 sollte die Gemeinde näher hinsehen. Da reichen aber noch einfache Mittel. Ab Stufe 5 bleibt nur noch ein Vollausbau", verdeutlicht die Verwaltungschefin.

Flicken oder Vollausbau? Ein Ingenieurbüro hat sich den Zustand der Straßen in der Gemeinde Lachendorf genau angesehen.

Rat Lachendorf entscheidet über Planungen für Straßen

Die Aufgabe des Rates wird es anschließend sein, zu entscheiden, was aus den Ergebnissen gemacht wird, also welche Straßen wie angefasst werden. Für die Verwaltung sei es wichtig, einen Überblick zu bekommen. Schließlich könne es auch Handlungsbedarf an Straßen geben, die noch gut aussähen. "Es ist wichtig, öffentlich zu machen, dass wir an dem Thema dran sind", so Suderburg.

"Es ist wichtig, öffentlich zu machen, dass wir an dem Thema dran sind."

Britta Suderburg, Gemeindedirektorin in Lachendorf

Verkehrssicherheit ist Thema im Lachendorfer Ausschuss

Überhaupt ist die Verkehrssicherheit das Top-Thema im Fachausschuss am Mittwoch. Seit Jahren besteht aus Sicht der Politik großer Handlungsbedarf am Ortseingang aus Richtung Celle. Schon vor rund einem Jahr hatte die UB-Fraktion im Gemeinderat den Antrag eingebracht, eine Lösung zu finden für eine sichere Überquerung der Landesstraße in Höhe des Lachte-Centers. Das Problem ist nach wie vor die Zuständigkeit des Landes. Die Politik bittet die Verwaltung um Gespräche mit der Landesstraßenbaubehörde.

Mehr Sicherheit für Radfahrer gefordert

Auf der Tagesordnung steht auch die Sicherheit für Radfahrer. Die UB-Fraktion dringt auch hier auf eine Verbesserung der Situation. Die FDP-Fraktion wiederum bittet die Verwaltung, die Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs für das Neubaugebiet Südhang III (Bertha-von-Suttner-Ring, Marie-Curie-Straße) zu prüfen. Der Ausschuss wird über die Anträge beraten. Die Sitzung beginnt am Mittwoch um 14 Uhr in der Grundschule Lachendorf, Nikolaus-Lenau-Weg 17.