Wein- und Bauernmarkt ist zurück

Lachendorf: Auf dem Olen Drallen Hoff ist es wieder bunt

Auch in Lachendorf gab es am Wochenende ein Comeback: Der Wein- und Bauernmarkt kehrte mit rund 70 Ausstellern zurück auf den Olen Drallen Hoff. Zeitgleich fand im Ort (inklusive Beerenhof Alps) der verkaufsoffene Sonntag statt.

  • Von Marius Klingemann
  • 03. Okt. 2022 | 16:30 Uhr
  • 03. Okt. 2022
Neele (links) und Emma wären im neuen Schmetterlings-Antlitz fast dem CZ-Fotografen entkommen. Dann gab's aber doch noch einen Schnappschuss mit Löwen-Begleiter Shaban.
  • Von Marius Klingemann
  • 03. Okt. 2022 | 16:30 Uhr
  • 03. Okt. 2022
Anzeige
Lachendorf.

Ein „buntes Marktgeschehen“ hat das Orga-Team all denen versprochen, die sich am Sonntag auf den Weg zum Olen Drallen Hoff in Lachendorf gemacht haben. Rund 70 Aussteller haben dort beim traditionellen Wein- und Bauernmarkt, der zuvor zwei Corona-Pausenjahre einlegen musste, ihre Waren präsentiert. „Es ist schön, wieder zurück zu sein“, sagte etwa Katharina Tasarek.

Sie und ihre Mitstreiter boten auf dem Hof-Gelände „allerlei Herbstliches“ (oder auch schon Winterliches) an, darunter Blumengestecke, Nussknacker und selbstgestrickte Socken. Tochter Leni half am Stand fleißig mit. Die Einnahmen kamen hier der Behindertengruppe Wathlingen-Flotwedel zugute, die Ausflüge und Spieleabende mit körperlich eingeschränkten Menschen macht. Ein paar Meter weiter, beim Unicef-Entenangeln, ging es um Spenden für Kinder in Krisenregionen.

Bauernmarkt Lachendorf: Kartoffel-Waffeln und "nettes Ambiente"

Dies war ein Aspekt des Lachendorfer Marktes, auf dem auch an das leibliche Wohl gedacht war. Olaf Schlote und sein Team von der Celler Waffelschmiede kredenzten die genannte Leckerei in vielfältiger Form: aus Äpfeln gebacken mit Vanillesauce oder Eierlikör, aus Kartoffeln mit Quark und Lachs sowie die Kartoffel-Käse-Variante, in diesem Fall mit Preiselbeeren garniert.

"Nettes Ambiente": Lothar und Roswitha Thiele aus Winsen gönnten sich bei Doris Glauer (links hinten) einen Wein.

Guido Hildebrandt, der mit seiner Familie aus Altencelle angereist war, ließ es sich schmecken – und genoss dabei „das nette Ambiente“ vor Ort. Dem stimmten auch Lothar und Roswitha Thiele zu, die sich am Weinstand von Doris Glauer einen Roten beziehungsweise Weißen einschenken ließen. „Das ist alles nett gemacht hier“, sagten die beiden Winser beim Zuprosten.

Lachendorf: Markt und verkaufsoffener Tag erstmals vor 3. Oktober

Charles Sievers, Lachendorfs stellvertretender Bürgermeister, freute sich darüber, „dass die Sache wieder so gut angenommen wird“. Tatsächlich tummelte sich am Vormittag bereits so mancher Marktfreund auf dem Olen Drallen Hoff, um den eigenen Bewegungsradius musste aber niemand fürchten.

Rund 70 Aussteller waren am Samstag beim Wein- und Bauernmarkt auf dem Olen Drallen Hoff in Lachendorf dabei. Am Vormittag tummelten sich schon so mancher Schaulustiger auf dem Gelände, parallel fand im Ort der verkaufsoffene Sonntag statt. 

Sievers sprach noch einen weiteren Aspekt an: „Wir waren hier über 25 Jahre lang am 3. Oktober unterwegs, jetzt erstmals einen Tag früher.“ Durch eine Landesverordnung ist am Tag der Deutschen Einheit in Niedersachsen nämlich kein verkaufsoffener Feiertag mehr zulässig, also ging der Wein- und Bauernmarkt nun am ersten Sonntag des Monats über die Bühne.

Lachendorfs Geschäfte sind offen – auch im Lachte-Center

Dass die Leute sich diese Neuerung offenbar rechtzeitig in den Kalender geschrieben haben, bestätigte auch Mitorganisator Michael Wennde. Dass die CZ ihn nicht auf dem Hof, sondern knapp zwei Kilometer entfernt in seinem Schuh-, Sport- und Fashion-Geschäft zu fassen bekam, lag daran, dass in Sachen Verkaufsoffenheit aus dem Feier- nun eben ein Sonntag geworden war.

Vor dem Lachte-Center, wo auch Wennde und sein Team ansässig sind, zeugte ein Kinderkarussell von dem besonderen, im Eingangsbereich hingen Luftballons – wichtigster Indikator war aber wohl der gut gefüllte Parkplatz. „Ich bin mit meinen Co-Organisatoren ständig im Austausch, bislang sind alle zufrieden“, wusste Wennde am Mittag zu berichten.

Wein- und Bauernmarkt mit Mojito, Dudelsack und Karussell

Das galt, um den Bogen wieder in Richtung Hof-Geschehen zu schlagen, auch für Anke Dralle, die mit ihrer Jeans-Mühle direkt nebenan beheimatet ist. „Untermieter“ auf dem Grundstück war am Sonntag die Cocktailbar Barbados – Frederic Röver schenkte mit seinem Team Caiprinhas, Mojitos und andere Erfrischungsgetränke aus.

Ein gänzlich anderes Handwerk zeigte derweil Heinz Westphal aus Uchte im Kreis Nienburg, und zwar selbstgeflochtene Weidenkörbe – bei Bedarf auch in Form kleiner Fahrräder. „Auf dem Markt bin ich schon seit zehn Jahren dabei“, erzählte der 70-Jährige. An einem anderen Stand gab es gesponnene Schafswolle, das zugehörige Rad war live zu bewundern. Dudelsack-Klänge kamen von der Owl Town Pipe & Drum Band aus Peine.

Kommt schon "seit zehn Jahren" nach Lachendorf: Heinz Westphal aus Uchte war mit selbstgeflochtenen Korb-Kreationen am Start 

Zu kurz kamen beim Lachendorfer Marktreigen natürlich auch die jungen Gäste nicht: Das „Daumen hoch“ von Shaban signalisierte schon mal, dass es ihm auf dem Hof-Karussell Spaß machte. Neele und Emma ließen sich unterdessen im vor Ort ansässigen Jugendzentrum als Schmetterlinge schminken – im neuen Antlitz flogen die zwei in Begleitung des mittlerweile löwenstarken Shaban förmlich davon, sodass unser CZ-Fotograf seine liebe Mühe hatte, sie einzufangen.