Großeinsatz der Feuerwehr

200 Liter Öl auf Drewsen-Gelände ausgelaufen

Beim Befüllen eines Öltanks sind auf dem Gelände der Papierfabrik Drewsen in Lachendorf 200 Liter Öl ausgelaufen. Die Feuerwehr spricht von einem Großeinsatz.
  • Von Carsten Richter
  • 24. Sept. 2022 | 18:04 Uhr
  • 24. Sept. 2022
  • Von Carsten Richter
  • 24. Sept. 2022 | 18:04 Uhr
  • 24. Sept. 2022
Anzeige
Lachendorf.

Im Großeinsatz haben sich am Samstag die Ortsfeuerwehr Lachendorf und weitere Helfer befunden. Auf dem Gelände von Drewsen Spezialpapiere waren gegen 9 Uhr beim Befüllen eines Öltanks rund 200 Liter Öl ausgetreten und in die Kanalisation gelangt. Rund 70 Einsatzkräfte waren vor Ort. Zusammen haben sie erfolgreich verhindert, dass das Öl in die Lachte und in den Schietkanal gelangt sind. Mehr als sieben Stunden waren die Helfer vor Ort. Die Bahnhofstraße musste während des gesamten Einsatzes vollgesperrt werden.

Beim Befüllen des Öltanks auf dem Gelände der Papierfabrik sind am Morgen etwa 400 Liter Öl aus dem Tankwagen entnommen worden. "Etwa die Hälfte davon ist neben dem Tank ausgelaufen und in die dortige Kanalisation gelangt. Die andere Hälfte ist in der Schlauchleitung verblieben und konnte entsorgt werden", teilte Drewsen-Geschäftsführer Matthias Rauhut der CZ mit. Auf Nachfrage sagte er, dass es beim Anschließen des Tanks zu Missverständnissen gekommen sei und spricht von einer "Verkettung mehrerer Umstände". Glücklicherweise sei der Ölaustritt schnell bemerkt worden. Mit einem Reinigungswagen ist Wasser in die Kanalisation gespült worden, um das Öl komplett zu entfernen.

Während das Beseitigen von Ölspuren beinahe Routinearbeit für die Feuerwehren ist, bot sich den Einsatzkräften am Samstag eine besondere Situation. "Das haben wir so auch noch nicht gehabt", sagte Lachendorfs Ortsbrandmeister Michael van der Ahe auf CZ-Anfrage. Die Herausforderung sei es gewesen, sicherzustellen, dass kein Öl in die umliegenden Gewässer läuft.

Vor Ort waren neben der Ortsfeuerwehr Lachendorf auch die Polizei, Rettungswagen, der Umweltzug Lachendorf mit Helfern aus Beedenbostel und Eldingen, der Chemie- und Strahlenschutzzug Celle, Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde sowie eine externe Firma zur Trennung von Öl und Wasser. Mitglieder von Arbeitersamariterbund und Johanniter haben für die Verpflegung der Einsatzkräfte gesorgt. Gegen 16.30 Uhr war der Einsatz beendet und die Bahnhofstraße konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden.