Bislang nur gegen Gebühr

Laub entsorgen in Lachendorf: Politik arbeitet an Lösung

Laub von Straßen auflesen und entsorgen, das geht in Lachendorf nur kostenpflichtig. Wird sich das 2023 ändern? So gehen andere Gemeinden vor.

  • Von Carsten Richter
  • 23. Nov. 2022 | 09:05 Uhr
  • 23. Nov. 2022
Wohin mit dem Laub? Der Rat der Gemeinde Lachendorf sucht nach einer Lösung.
  • Von Carsten Richter
  • 23. Nov. 2022 | 09:05 Uhr
  • 23. Nov. 2022
Anzeige
Lachendorf.

Herbstzeit ist Laubzeit: Das Problem besteht in allen Orten – in Privatgärten ebenso wie an Straßen. Wie die im öffentlichen Raum herabfallenden Blätter entsorgt werden, wird jedoch verschieden gehandhabt. In der Regel ist die Entsorgung für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos. In Lachendorf jedoch muss eine Gebühr entrichtet werden.

Hier können Lachendorfer Laub entsorgen

Auf der Entsorgungsanlage von Arne Deecke am Westerkampsweg kann angefallenes Laub kostenpflichtig abgegeben werden. Die Höhe der Gebühren (3,60 Euro bis Kofferraumgröße, 9 Euro für beladenen Anhänger) richtet sich nach denen des Zweckverbandes Abfallverband Celle, an den auch die Einnahmen fließen.

Wohin mit dem Laub? Der Rat der Gemeinde Lachendorf sucht nach einer Lösung.

Beedenbostel und Eldingen stellen Container auf

In den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Lachendorf gibt es Unterschiede beim Umgang mit dem Laub. In Beedenbostel treffen sich Bürger zum Dorfputz; die Gemeinde stellt zu dem Zweck Container auf. Ein weiterer Container in einer Straße, in der viel Laub anfällt, wird von den Bürgern bestellt und von der Gemeinde bezahlt. In Eldingen gibt es ebenfalls eine Containerlösung. Gegen eine kleine Spende werden die Container von der Jugendfeuerwehr betreut.

Politik in Lachendorf arbeitet an Lösungen

Auch in Lachendorf kommt nun Bewegung in das Thema; aktuell wird darüber im Gemeinderat diskutiert. "Vorschläge liegen vor. Für dieses Jahr konnte noch keine Lösung abschließend erarbeitet und umgesetzt werden, für 2023 können wir hoffentlich eine Lösung anbieten", teilt Gemeindedirektorin Britta Suderburg auf CZ-Anfrage mit.