"Himmelslicht"-Projekt

Kirchengemeinde Hohne gewinnt Fundraising-Preis

Die Kirchengemeinde Hohne hat mit einem Projekt den Fundraising-Preis der Landeskirche Hannover gewonnen. So hoch ist das Preisgeld und das ist damit geplant.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 01. Juli 2022 | 15:47 Uhr
  • 01. Juli 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 01. Juli 2022 | 15:47 Uhr
  • 01. Juli 2022
Anzeige
Hohne.

„Was für eine wunderbare Bestätigung!“ Nina Hollung, Fundraiserin im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Celle, ist noch ganz beseelt. Soeben ist bekannt geworden, dass die Kirchengemeinde Hohne mit ihrem Projekt „Himmelslicht in der Hohner Kirche – Es wird bunt in Hohne“ beim Fundraising-Preis der Landeskirche Hannovers gewonnen hat. 2000 Euro Preisgeld für den Sieger in der Kategorie „Kreativität“ – das füllt nicht nur die Spendenkasse für die Restaurierung der historischen Kirchenfenster, sondern ist auch ausdrückliches Lob für alle Helferinnen und Helfer.

Kirchengemeinden Hohne und Westercelle hatten sich um Fundraising-Preis beworben

„Man konnte in den vergangenen Monaten richtig dabei zugucken, wie alle Beteiligten an dem Projekt zu einem Team geworden sind“, sagt Hollung, die sowohl das Hohner Himmelslicht als auch den Westerceller Tauschpavillon beim Fundraising-Preis eingereicht hat. Zwar wurden die Westerceller nicht mit einem der fünf zu vergebenen Preise ausgezeichnet, dafür erfuhr das Fundraising-Team um Nina Hollung eine andere Wertschätzung bei der Verleihung im Stephansstift Hannover. „Jedes eingereichte Projekt war mit einem eigenen Stand vertreten, für Westercelle haben wir einfach einen Mini-Tauschpavillon aufgestellt. Viele haben sich nach unserer Idee erkundigt und waren davon so begeistert, dass sie das auch selbst in ihren Gemeinden aufziehen wollen.“

Tauschpavillon macht Schule

Dass die Hohner im Bereich Kreativität ausgezeichnet wurden, wundert die Fundraiserin nicht. „Ob die selbst gemachten Marmeladen, die Postkarten, die Kaffeetassen – in das Projekt ist schon so viel Energie geflossen, dass es die Hohner einfach verdient haben.“

Jury-Vorsitzender der Landeskirche lobt Projekte und Engagement der Teilnehmer

Ralph Charbonnier, theologischer Vizepräsident des Landeskirchenamtes und Jury-Vorsitzender bei der Preisverleihung, brachte es bei seiner Ansprache in Hannover auf den Punkt: „Es begeistert mich, zu sehen, wie Menschen vor Ort zum Erhalt ihres Kirchengebäudes, ihrer Orgel, ihrer Jugendarbeit oder ihrer diakonischen Arbeit Ideen entwickeln, mit anderen darüber ins Gespräch kommen und nicht zuletzt die Finanzierung sichern. Davon in der Öffentlichkeit zu erzählen, was man liebt – genau das geschieht mit jeder Fundraising-Aktion. Fünf Projekte wurden heute prämiert, aber alle Einsendungen zeugen von Lust auf Kirche vor Ort. So hat unsere Kirche Zukunft!“

Von cz