Kunsthandwerk

Viel Qualität beim "Markt der guten Laune"

Jede Menge Kunsthandwerk, kein Flohmarkt: Der Markt am Ludwig-Harms-Haus kam am Wochenende bei den Besuchern gut an.
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 10. Juli 2022 | 17:44 Uhr
  • 10. Juli 2022
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 10. Juli 2022 | 17:44 Uhr
  • 10. Juli 2022
Anzeige
Hermannsburg.

Der zweitägige Kunsthandwerkermarkt rund um das Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg nennt sich Qualitäts-Kunsthandwerkermarkt – und das passt. Keine Stände mit Flohmarktartikeln, die mittlerweile allzu oft zu finden sind, sondern ausgewählte Handarbeiten in durchweg hoher Qualität und unterschiedlichster Art. Gartenkeramik, Leinen, Schmuck aus Zinn, aber auch aus alten Bestecken gefertigt, lyrische Gedichtbändchen mit lustigen Texten, Malereien, handgedrechselte Schreibgeräte, Mode für starke Frauen, Mosaike, Hüte, ein Gartenplaner. Es mangelte an nichts.

Ein Drittel neue Aussteller

Michèle Posorski, zusammen mit ihrem Mann verantwortliche Organisatorin dieses Marktes, sorgt dann auch immer für die nötige Abwechslung. „Wir versuchen stets, etwa ein Drittel an neuen Ausstellern zu gewinnen, damit jede Ausstellung eine andere Note bekommt.“ Aber, so fügt sie hinzu, „es sind viele Aussteller durch Corona gezwungen worden, sich eine anders geartete Arbeit zu suchen.“ 2020 gab es lediglich zwei von ihr organisierte Märkte, 2021 auch nur drei. Aber es gibt auch treue Seelen, die der Ausstellung viele Jahre über die Treue halten, weil das Konzept einfach stimmt.

Bilder aus Verden

„Wir haben noch eine freie Wand“, so Nicole Baesler am Stand von Katja Priebe aus Verden, die mit ihren handgezeichneten witzigen Bildern gleich einmal für Heiterkeit sorgt. Und so schmücken demnächst drei quadratische, zusammenpassende Zeichnungen die Ferienwohnung der Baeslers. Bilder, die einfach gute Laune machen. Zeitgleich konnte man auch dem Eine-Welt-Laden und der Buchhandlung im Ludwig-Harms-Haus einen Besuch abstatten. Auch ein kurzer Regenschauer konnte die Aussteller und Besucher am Wochenende in Hermannsburg nicht abschrecken. Der Kunsthandwerkermarkt wirkte wie ein „Markt der guten Laune“.