Energiekrise

Energieeinsparung: Das plant Gemeinde Südheide

Die Gemeinde Südheide plant weitere Maßnahmen, um Energie einzusparen. Das ist geplant.
  • Von Christopher Menge
  • 07. Dez. 2022 | 14:00 Uhr
  • 07. Dez. 2022
Politik und Verwaltung der Gemeinde Südheide planen weitere Maßnahmen, um Energie einzusparen.
  • Von Christopher Menge
  • 07. Dez. 2022 | 14:00 Uhr
  • 07. Dez. 2022
Anzeige
Hermannsburg.

Die Gemeinde Südheide will beim Thema Energiesparen vorangehen. Die gesamte Straßenbeleuchtung im Gemeindegebiet soll energieeffizient – mittels LED-Technik – saniert werden. Zudem soll eine zeit- oder präsenzabhängige Regelungstechnik installiert werden. Der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Bauen der Gemeinde Südheide empfahl die Umrüstung in der jüngsten Sitzung einstimmig, nachdem der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Rüdiger Quast und der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Rosenbrock den gemeinsamen Antrag vorgestellt hatten. Auf die Bürger sollen keine Kosten zukommen.

Gemeinde Südheide will Straßenbeleuchtung auf LED umrüsten

"Der Aufwand für den Austausch der Straßenbeleuchtungsköpfe zur erstmaligen Umstellung auf LED-Technik soll nicht zu einer Beitragserhebung im Sinne des Straßenausbaubeitragsrechtes führen", sagt Südheide-Bürgermeisterin Katharina Ebeling. Die erforderlichen Mittel sollen in den Haushalt 2023 eingestellt werden. Die Kosten für die Umrüstung auf LED-Technik werden auf 1,4 Millionen Euro geschätzt, wovon 300.000 Euro über Fördermittel finanziert werden sollen. Ein entsprechender Antrag auf Förderung soll beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gestellt werden.

Nach Angaben der Verwaltung werden in der Gemeinde Südheide etwa 280 Megawattstunden (MWh) Energie pro Jahr für die Straßenbeleuchtung verwandt. Aufgrund der aktuellen Klima- und Energiesituation ist es nun das Ziel, die Energiemenge zu reduzieren, ohne die Sicherheit durch die Beleuchtung zu beeinträchtigen. "Durch den Einbau hocheffizienter Beleuchtungstechnik werden Strom- und damit Betriebskosten gespart; die Treibhausgasemissionen werden gleichzeitig gesenkt", sagt Ebeling. "Die neuen LED-Köpfe leuchten die Umgebung besser und gezielter aus und verhindern so gleichzeitig Lichtverschmutzung." Der Einsatz von LED mache zudem eine insektenfreundliche Beleuchtung möglich.

"Durch eine lange Lebensdauer erlaubt der Einsatz von LED-Technik zudem längere Wartungsintervalle und spart damit zusätzliche Betriebskosten", führt die Bürgermeisterin aus. Bei einem Strompreis von 35 Cent pro Kilowattstunde (KWh) ergebe sich eine monetäre Einsparung von 49.000 Euro.

Straßenbeleuchtung: Gemeinde Südheide will 50 Prozent einsparen

Im Fokus steht aber vor allem die Energieeinsparung bei den 1800 Leuchtpunkten in der Gemeinde. "Durch den Austausch erscheint eine Energieeinsparung von 50 Prozent möglich", sagt Ebeling. Dadurch könnten etwa 25 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.