Abschlussveranstaltung

Oberschule Hermannsburg entlässt 111 Absolventen

Für die beiden besten Absolventen stehen Ausbildung zum Triebwerkemechaniker und Studienpläne an. So lief die Abschlussveranstaltung ab.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Juli 2022 | 14:30 Uhr
  • 03. Juli 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 03. Juli 2022 | 14:30 Uhr
  • 03. Juli 2022
Anzeige
Hermannsburg.

Ein letztes Mal betraten 111 Schüler und Schülerinnen an diesem Tag die Oberschule Hermannsburg. Für die neunten und zehnten Klassen hieß es jetzt, Abschied zu nehmen. Sie empfingen ihre Abschlusszeugnisse von Direktorin Evelyn Haller in der Mensa der Oberschule. 57 Absolventinnen und Absolventen verließen den Hauptschulzweig und 54 den Realschulzweig.

Was bedeutet Glück für jeden Einzelnen?

Evelyn Haller begrüßte alle Schülerinnen und Schüler. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: Wie finde ich mein Glück, beziehungsweise was bedeutet Glück für jeden Einzelnen?

Aus dem Lied „So soll es bleiben“ von "Ich+Ich" wurden Zeilen zitiert, die die Situation der Schülerinnen und Schüler widerspiegeln, in der sie sich gerade befinden: „Es liegt noch so viel vor mir…“ Spezieller Dank galt auch den Eltern, die die Schülerinnen und Schüler viele Jahre auf ihrem Weg unterstützten und ebenso an die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen, die die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen in einem nicht immer leichten Alter begleiteten. Materielle Dinge allein bedeuten nicht gleichzeitig, dass eine Person glücklich ist.

Grußworte der Bürgermeisterin

„Ich muss noch weiter suchen, weil immer noch was fehlt…“ viel mehr ist es die Zufriedenheit, die die Schüler und Schülerinnen empfinden sollten. Zufriedenheit über ihr erreichtes Zeugnis. Zufriedenheit können sie erlangen, indem sie einen Beruf ausüben, der ihnen Spaß macht, oder dass sie Ziele gemeinsam mit anderen erreichen.

Katharina Ebeling, Bürgermeisterin der Gemeinde Südheide, ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, ein paar Grußworte an die Anwesenden zu richten.

Dann war es endlich soweit, die Jugendlichen bekamen ihre Zeugnisse durch ihre Klassenlehrerinnen und Klasselehrer überreicht. Die ein oder andere Anekdote aus dem Schulalltag wurde zum Besten gegeben und sorgte für Erheiterung.

Anschließend wurden in der festlich geschmückten Mensaacht Schülerinnen und Schüler für ihr besonders schulisches Engagement und gute Leistungen im Abschlussjahrgang geehrt. Als Dankeschön erhielten sie einen Einkaufsgutschein in der Missionsbuchhandlung in Hermannsburg. Die Elternvertreterinnen und Elternvertreter wurden für ihre jahrelange Unterstützung mit einem Blumenstrauß verabschiedet.

Das sind die beiden Schulbesten

Enrico Cwiek (17) und Jermaine Seidel (16) wohnen beide in Faßberg. „Nach meiner Schulzeit werde ich eine Ausbildung als Triebwerkemechaniker bei der Bundeswehr starten“, sagt Enrico Cwiek. Jermaine Seidel möchte gerne auf das Gymnasium in Hermannsburg gehen und nach dem Abitur BWL, Politik oder Jura studieren.

Passend zur Bundeswehr, wo er seine Ausbildung am 1. September starten wird, macht Enrico Cwiek gerne Kraft- und Ausdauersport. Seidel ist sehr an Modellbau interessiert, spielt aber auch gerne Videospiele. In den Ferien wird er zusammen mit seinem Vater nach Italien fahren.

Beide Abschlussschüler sehen sich in 20 Jahren in einem zufriedenem Leben und glücklich im Beruf. Jermaine Seidel hofft aber vor allem, dass mehr für die Umwelt getan wird. „Ich würde mir wünschen, dass die Umwelt nicht zu einem Problem wird, da man in den letzten Jahren immer wieder schwere Umwelt-Katastrophen erleben mussten“, sagt der 16-jährige Faßberger.

Von Mishka Paulina Ernst und Jannik Sander