100 Jahre

So feiert Schützengesellschaft Jubiläum nach

Die Schützengesellschaft Hermannsburg feiert den 100. Geburtstag nach. Das ist geplant und so schwer waren die Anfänge für die Schützen.
  • Von Doris Hennies
  • 04. Aug. 2022 | 12:00 Uhr
  • 04. Aug. 2022
  • Von Doris Hennies
  • 04. Aug. 2022 | 12:00 Uhr
  • 04. Aug. 2022
Anzeige
Hermannsburg.

Sommer, Musik, sportliche Leistungen und vor allem jede Menge Spaß und gute Laune – das wünschen sich die Mitglieder der Schützengesellschaft Hermannsburg für dieses Wochenende, 5. bis 7. August. Verdient haben sie sich das – nachdem wegen Corona das große Jubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen mit tiefem Bedauern aus der Planung gestrichen werden musste. Nach zwei Jahren Pause wird das „umso fröhlicher“ nachgeholt, wie Pressewart Lars-Holger Kirks versichert: „Wir alle freuen uns auf die Wettbewerbe, ebenso wie auf die hoffentlich zahlreichen Gäste, die dieses Wochenende mit uns gemeinsam das Schützen- und Volksfest feiern möchten."

Schützengesellschaft Hermannsburg hat 160 Mitglieder

Mit dem Schützenfest sollen nun auch die 101 Jahre alte Geschichte und die lange Tradition des Vereins gewürdigt werden. Die vergangenen Jahre der Schützengesellschaft Hermannsburg waren wegen der Pandemie sehr schwierig. „Die Auflagen haben den Schießbetrieb und das Feiern für zwei Jahre fast vollständig unterbrochen. Deshalb ist dieses Schützenfest für uns besonders wichtig“, so Kirks. „Es gilt das Schützenwesen mit allem Drum und Dran zu präsentieren – und damit nach außen hin sichtbar zu machen, dass dies auch zur Kultur des Gemeindelebens gehört." Heute sind es rund 160 aktive und passive Mitglieder, die den Verein tragen. Viele von ihnen und ihren Helfern haben sehr viel Kraft und Arbeit in die Ausrichtung des Festes gesteckt.

Hermannsburger Schützen wollen elektronische Scheiben installieren

Den Absagen im vergangenen Jahr fiel auch das 100-Meter-Pokalschießen, das die Schützengesellschaft seit 2000 regelmäßig veranstaltet, zum Opfer. Daran hatten zuletzt 89 Mannschaften aus 29 Vereinen mit etwa 300 Schützinnen und Schützen teilgenommen. Auch künftig wird es das Schießen wieder geben. Der Verein plant in die Zukunft: Die Stände sollen auf elektronische Scheiben umgerüstet werden. Kirks erklärt: „Damit sparen wir Zeit für den Scheibenwechsel und die Auswertung ist gleich sichtbar. Dies erleichtert so manches – und schenkt noch mehr Spaß – denn die abgegebenen Schüsse sind sofort auf einem Bildschirm neben dem Schützen sichtbar und außerdem entfällt die aufwendige Auswertung und Dokumentation.“ Davon würde gerade auch der 100-Meter-Wettkampf, den der Verein mit vielen Vereinen aus Niedersachsen durchführt, profitieren.

Seit einigen Jahren ist es dem Verein gelungen, für nahezu alle Schießdisziplinen zwei Mannschaften mit Nachbarvereinen aufzustellen. Die sportlichen Erfolge können sich sehen lassen und führten bis zu den Deutschen Meisterschaften. Daran will der Verein auch zukünftig anknüpfen.

Schützenfest im Örtzepark in Hermannsburg

Ab Freitag, 5. August, heißt es nun wieder bis Sonntag, 7. August: Herzlich Willkommen zum Hermannsburger Schützenfest im Örztepark. Als Gäste werden sieben Schützenvereine und mehrere weitere Vereine aus Hermannsburg zum Festessen mit Proklamation erwartet. Einige Gastvereine nehmen auch am Sonntag am Umzug teil. Es wird ein besonderes Jubiläumsfest, bei dem alle ihren Spaß haben sollen. Als besondere Acts stehen Annemarie Eilfeld (DSDS) und Buddy („Ab in den Süden“) auf der Bühne. Der Eintritt bleibt als Dank an die Bevölkerung frei.

Die Geschichte der Schützengesellschaft: Kirchen und Gemeinde wollten Schützen nicht haben

Glück gehabt: Der Hermannsburger Schützengesellschaft steht, was die Geschichte des Vereins betrifft, eine umfangreiche Chronik über die ersten 75 Jahre zur Verfügung, auf die nun zurückgegriffen werden kann. Das ist der akribischen, langjährigen Arbeit des inzwischen verstorbenen Schützen und stellvertretenden Vorsitzenden Peter Vogel zu verdanken. Der ehemalige Apotheker hatte dafür unzählige Dokumente und Aufzeichnungen gesichtet und zusammengetragen. So gilt es für Nachfolgende, nur die folgenden Jahre weiter festzuhalten.

Schützengesellschaft Hermannsburg wurde 1921 gegründet

Am 6. Juli 1921 fanden sich Männer zusammen, die – nach den Wirren des Ersten Weltkrieges – eine Möglichkeit für Geselligkeit und gemeinsame Aktivitäten suchten. Die Gründung eines Schützenvereins schien eine angemessene Wahl. Die Gründungsmitglieder bildeten einen Querschnitt der Gesellschaft vor Ort: Geschäftsleute, Handwerksmeister, Arbeiter, ein Arzt, ein Lehrer, Hofbesitzer und Förster. Einige Gründungsmitglieder kamen auch aus Lutterloh, das zum Kirchspiel Hermannsburg gehörte.

Die Gründungsjahre waren überschattet durch offen ausgetragene Feindseligkeiten zwischen dem neuen Schützenverein, den Kirchen und der Gemeinde Hermannsburg. Es dauerte lange, bis die Kirchen und die Gemeinde dem Schützenverein einen Platz im dörflichen Leben und das Recht, die Freizeit der Bürger mitzugestalten, zubilligten. Inzwischen herrscht seit vielen Jahren zwischen den einst kritischen Parteien ein gutes Einvernehmen – aber in den ersten Jahren durften die Schützen in Hermannsburg kein Schützenfest feiern und auch keinen Ausmarsch veranstalten. Der Hermannsburger Ortsvorsteher hatte beim Landratsamt ein entsprechendes Verbot erwirkt.

Schützenfest in Misselhorn gefeiert

Auch bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück für einen ordentlichen Schießstand waren die Schützen in Hermannsburg auf taube Ohren gestoßen. In dieser Situation machte der Hofbesitzer Heinrich Penzhorn aus Misselhorn den Schützen ein rettendes Angebot. Der Weg nach Misselhorn war zwar weit (nicht jeder verfügte damals über einen fahrbaren Untersatz), aber der Ort gehörte zur Gemeinde Weesen und war damit dem Einflussbereich des Hermannsburger Gemeindevorstehers entzogen. Das erste Schützenfest der Hermannsburger Schützengesellschaft wurde deshalb Ende Juli 1924 in einem neu errichteten Holzhaus hinter dem Gasthaus in Misselhorn gefeiert.

In den folgenden Jahren entwickelte sich das Schützenfest in Misselhorn zu einem richtigen Rummelplatz mit Buden, Ketten-Karussell, Berg-und Talbahn und Schießbuden – also ein Spaß für die gesamte Gemeinde und viele weitere Besucher. Im Jahre 1939 ist die Feier des letzten Schützenfests vor dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet.

Edwin Deutgen war erster Schützenkönig nach dem Krieg

Das erste Schützenfest nach dem Krieg fand bereits am 31. Juli 1949 statt – auch das wieder in Misselhorn - allerdings ohne Ausmarsch aber mit öffentlichem Tanz. Der erste König nach dem Neubeginn war Edwin Deutgen. Im Jahre 1950 gab es erste Überlegungen für den Bau eines Schützenhauses in Hermannsburg. Diesmal waren die Gespräche mit der Gemeinde über ein passendes Gelände erfolgreich. Die Schießstände konnten bereits Anfang 1952 eingeweiht werden.

Das erste Schützenfest in Hermannsburg fand allerdings schon 1951 statt – allerdings noch in der Scheune des "Sägewerkes Meyerhoff‘‘. Ab 1952 wurden dann alle Feste auf dem heutigen Schützenplatz an der Lotharstraße gefeiert. Im gleichen Jahr tat der Schützenverein auch etwas für den ,,Fremdenverkehr‘‘. Quellen berichten, dass ein langer Schützenzug mit Musik zum Bahnhof marschierte und dort, auf dem Weg zum Schützenplatz, rund 140 Gäste aus dem Ruhrgebiet abholte, die mit einem Sonderzug der OHE eingetroffen waren. Im Jahr 1955 waren es sogar mehr als 400 Gäste aus verschiedenen Gebieten der Republik.

Hermannsburger Schützen feiern Erfolge auf Bundesebene

Im Jahre 1951 wurde erstmalig ein Kinder und Jugendkönig mit Adjutanten ausgeschossen. Eine Jugendgruppe wurde allerdings erst 1954 gegründet. Durch herausragende Leistungen der Schützenjugend aus Hermannsburg auf Kreis-, Landes- und Bundesebene waren die 1960er Jahre mit die erfolgreichsten in der Sportgeschichte der Schützengesellschaft. Die Damengruppe wurde im März 1960 ins Leben gerufen.

Ende der 1980er hat die Schützengesellschaft in einer großen Kraftanstrengung das Schützenhaus komplett saniert – ohne Kredite aufzunehmen zu müssen.

Programm

Die Schützengesellschaft Hermannsburg freut sich immer über neue Interessenten. Also einfach vorbei schauen oder einen Termin verabreden. Es wird trainieren mit Lichtpunktsportgeräten (altersunabhängig), Luftdruckwaffen (ab 12 Jahren) und Kleinkaliber (ab 14 Jahre) unter der Aufsicht von ausgebildeten Trainer und Aufsichtspersonal. Die Sportgeräte werden gestellt.

Die Trainingszeiten im Schützenhaus sind:

• Dienstag von 19:00 - 21:00 Uhr

• Donnerstag von 18:00 - 19:30 Uhr

(für Kinder und Jugendliche)

• Samstag von 15:00 - 17:00 Uhr

• Sonntag von 10:00 - 12:00 Uhr

Kontakt:

Schützengesellschaft Hermannsburg

(Vorsitzender Wolf-Dietrich Schade)

Turnerstr. 14a

29320 Hermannsburg

www.sg-hermannsburg.de

Telefon Schützenhaus 05052/ 2636

Freitag 5. August 2022

- 15:30 Uhr Antreten am Schützenhaus (Ausschießen des neuen Königs, der Ehrenscheibe, des

Jugendkönig und der Damenbeste)

- 17:30 Uhr Abmarsch vom Schützenhaus zum Festplatz im Örtzepark

- 18:00 Uhr Festessen

- 20:00 Uhr Proklamation des neuen Königs, dem Gewinner der Ehrenscheibe, der Damenbesten und des Jugendkönigs/in

- ab 21:00 Uhr Großer Festball im Festzelt mit Jurek’s Musik (Happy Hour bis 22 Uhr)

Samstag 6. August 2022

- 8:45 Uhr Antreten zum Katerfrühstück am Auteriver Platz

- 9:00 Uhr Katerfrühstück der Schützen im Festzelt mit Ehrungen

- ab 10:00 Uhr Anbringen der Königs-, Ehren- und Jugendkönigsscheibe

- 14:00 Uhr Kinderumzug vom Rathaus zum Festplatz

- 15:00 Uhr Ausschießen des Kinderkönigs für alle Kinder bis einschließlich 13 Jahre mit dem Lichtpunktgewehr auf dem Festplatz (bis 16:30 Uhr)/ Buntes Kinderschützenfest mit Schnitzeljagd, Spielen, Hüpfburg und Kinderschminken auf dem Festplatz (einmal Zahlen - zweimal Fahren zwischen 15 und 17 Uhr)

- 17:00 Uhr Proklamation des Kinderkönigs/ Ausschießen des Bürgerkönigs (bis 19 Uhr)

- ab 21:00 Uhr Party auf dem Festzelt mit DJ Marki Mark/ ab 22 Uhr Auftritt von Buddy/ ab 23:30 Uhr Auftritt von Annemarie Eilfeld

Sonntag 7. August 2022

- 10:00 Uhr Festgottesdienst im Festzelt

- 11:00 Uhr Frühschoppen mit der Gulaschkanone der Hausschlachterei Stöckmann

- 13:30 Uhr Antreten zum Festumzug im Örtzepark

- 14:00 Uhr Großer Festumzug (Marschweg: Harmsstraße, Lotharstraße, Billingstraße, Junkerstraße, Am Markt, Celler Straße, Lotharstraße, Harmsstraße, Örtzepark)

- 15:30 Uhr Tauziehen (bis 18 Uhr)

- 15:30 Uhr Ausschießen des Bürgerkönigs (bis 17 Uhr)

- 17:00 Uhr Aufspielen der Spielmannszüge/ im Anschluss spielen die Klosterberger zünftig auf

- 18:30 Uhr Proklamation des Bürgerkönigs; anschließend Siegerehrung des Tauziehen/ Ausklang des Schützenfestes

Hier steht, wo es weitere Infos gibt Text bold Text italic