Kripo ermittelt

Wathlingerin mit Messerstichen ermordet

Nach der Tat fahndet die Kriminalpolizei mit Hochdruck nach dem Täter. So berichtete die CZ über den Mord an Regina Fischer am 26. September 1988.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 26. Sept. 1988 | 12:40 Uhr
  • 15. Sept. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 26. Sept. 1988 | 12:40 Uhr
  • 15. Sept. 2022
Anzeige
Hassel.

Einen entsetzlichen Fund machten am Sonnabend morgen, gegen 7.10 Uhr, die Teilnehmer einer Jagdhundeprüfung in Hassel. Auf einer Seitenstrecke der Bundesstraße 3, die in der langgezogenen Kurve zwischen Wolthausen und Hassel in Richtung Walle abzweigt, entdeckten sie mitten auf dem Sandweg die entkleidete Leiche der 20jährigen Regina F. aus Wathlingen. Die junge Frau war am späten Freitagabend, zwischen 22 und 24 Uhr, von einem Unbekannten erstochen worden. Das Fahrzeug der 20jährigen Verkäuferin stand wenige Meter vom Fundort der Leiche entfernt in einem Seitenweg vor einer Schranke. Im Wagen wurde die Bekleidung der Toten unversehrt aufgefunden.

Messerstiche im Brust- und Rippenbereich des Opfers

Nach ihrem derzeitigen Erkenntnisstand geht die Kriminalpolizei Celle davon aus, daß das Opfer mit einem mindestens zwölf Zentimeter langen und zwei bis drei Zentimeter breiten Messer ermordet wurde. Der Täter, so hieß es gestern, habe vermutlich erst mit einem stumpfen Gegenstand auf Regina F. eingeschlagen und ihr dann mehrere Stiche im Brust- und Rückenbereich beigebracht, die letztlich zum Tode führten. Ein Sexualverbrechen sei nicht auszuschließen, so die Kripo. Man müsse jedoch den Befund der Obduktion abwarten.

Mehr zum Thema

Regina F. soll am Freitag, 23. September, gegen 21 Uhr, ihre Wohnung in Wathlingen verlassen haben, mit dem Vorsatz, ihren Lebensgefährten aus Munster abzuholen. Sie hatte mit ihm verabredet, gegen 22 Uhr dort einzutreffen. Als sie zur abgesprochenen Zeit nicht erschien, machte sich ihr Freund, in der Annahme, sie sei mit dem Wagen liegengeblieben, mit einem Taxi auf die Suche nach ihr. Doch weder er, noch die später mit der Suche beschäftigten Familienangehörigen, hatten Erfolg. In den frühen Morgenstunden wurde bei der Polizei Vermisstenanzeige erstattet. Als die Leiche der 20jährigen am Sonnabend gegen 7.10 Uhr rund 160 Meter abseits der Bundesstraße entdeckt wurde, konnte sie schnell identifiziert werden.

Kriminalpolizei fahndet nach dem Täter

Die Kriminalpolizei vermutet aufgrund ihrer bisherigen Ermittlungen, daß die Wathlingerin keinen Anhalter mitgenommen hat. Ihre Persönlichkeitsstruktur spräche dagegen. Nicht auszuschließen sei jedoch, daß sie zur Mitnahme des Täters in ihrem Auto gezwungen worden sei. Auch die Möglichkeit, daß Regina F. zu ihrem Mörder Vertrauen hatte und ihn arglos ins Fahrzeug einsteigen ließ, will die Kripo nicht ausschließen.

- Die Spurensicherung erweist sich jedoch als schwierig. Zum einen war es in der Tatnacht stürmisch und regnerisch, zum anderen bleiben noch einige Fragen für die Beamten offen. Deshalb bittet die Kriminalpolizei Celle die Bevölkerung um Mithilfe. Sie stellt im Zusammenhang mit dem Mord folgende Fragen:

- Wer hat am Freitagabend in der Zeit von 19 bis 22 Uhr den Pkw, Marke Ford Escort, mit dem Kennzeichen „CE-AK-852“ gesehen? Auffälliges Merkmal des beigefarbenen Fords sind ein gelber und ein schokoladenbrauner Zierdekorstreifen an beiden Seiten unterhalb der Chromleiste, die am Heck in einer Schraffierung enden.

- Wie viele Personen saßen im Fahrzeug? Regina F. fuhr die Strecke Wathlingen-Munster regelmäßig und benutzte folgende Route; Wathlingen - Celle - B3 in Richtung Bergen bis Hassel - Sülze - Hermannsburg - Munster.

- Wem sind ungewöhnliche Besonderheiten in der Nähe des Tatortes oder auf der Fahrtroute der Regina F. aufgefallen?

- Wer hat Anhalter auf der Strecke zwischen Bergen und Celle in beiden Richtungen am Freitag in der Zeit zwischen 20 und 22.30 Uhr gesehen oder mitgenommen?

Wer kann Angaben zum persönlichen Umfeld des Opfers machen?

Außerdem sucht die Kriminalpolizei das mindestens zwölf Zentimeter lange Messer, mit dem die junge Frau umgebracht wurde. Wer mit Beobachtungen oder sachdienlichen Hinweisen dienen kann, soll sich an die Kriminalpolizei Celle, Telefon (0 51 41) 27 73 50, oder jede andere Polizeidienststelle wenden.

Von cz