Demo gegen NPD

Demokratie-Verteidiger machen in Eschede mobil

Es ist wieder "Erntefest" auf Hof Nahtz: Wenn die NPD sich in Eschede versammelt, sind auch die Gegner nicht weit. Das ist am Samstag geplant.

  • Von Carsten Richter
  • 20. Sept. 2022 | 10:00 Uhr
  • 20. Sept. 2022
  • Von Carsten Richter
  • 20. Sept. 2022 | 10:00 Uhr
  • 20. Sept. 2022
Anzeige
Eschede.

Der Protest gegen die Aktivitäten von Rechtsextremen auf dem ehemaligen Hof Nahtz bei Eschede lässt nicht nach. Drei Mal im Jahr, wenn sich auf dem Gelände am Finkenberg Neonazis zu ihren „Brauchtumsfeiern“ versammeln, begeben sich Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, teilweise auch aus dem linken Spektrum, zum Ort des Geschehens, um dort ihrem Unmut Luft zu machen. Der letzte Samstag im September ist im NPD-Kalender traditionell der Tag des sogenannten Erntefestes. Das demokratische Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus lädt deshalb dazu ein, sich am Samstag, 24. September, am Demonstrationszug zu beteiligen, der bis zum NPD-Hof führen soll.

Demo gegen NPD am Samstag in Eschede

Die Demo beginnt um 14 Uhr am Bahnhof in Eschede. Wie üblich geht es von dort über die Hermannsburger Straße und die Kreuzung Im Dornbusch/Zum Finkenberg bis zum Gelände der Rechtsextremen. „In Sicht- und Hörweite werden wir dort unseren Protest und Unmut äußern, wo er auch hingehört“, teilt Netzwerk-Sprecher Wilfried Manneke mit.

Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus ruft auf

Das Netzwerk Südheide definiert sich als politisch breit aufgestellte und entschlossene Allianz. Leiter der Demo am Samstag ist DGB-Regionsgeschäftsführer Matthias Richter-Steinke. Als Redner wird unter anderem Netzwerk-Sprecher Manneke auftreten. „Wir repräsentieren eine große Spannweite der Gesellschaft. Die Behauptung, gegen Rechts demonstrieren ja nur Linke, ist reine NPD-Propaganda“, so Manneke. „Die Rechtsextremen versuchen mit diesem Argument darüber hinwegzutäuschen, dass die überwiegende Mehrheit unserer Gesellschaft rechtsextremes Gedankengut entschieden ablehnt“, sagt der Pastor im Ruhestand aus Unterlüß.

NPD feiert Erntefest auf ehemaligem Hof Nahtz bei Eschede

Die Gegner der NPD treibt die Sorge um, dass die Neonazis ihre Zusammenkünfte nutzen, um Kontakte zu pflegen, Termine abzusprechen und neue Aktionen vorzubereiten. „Somit sind diese ‚Brauchtumsfeiern‘ alles andere als harmlos, sagt Manneke.

Bündnis gegen Rechtsextremismus Eschede schließt sich Demo an

An der Demonstration zum Finkenberg werden auch Mitglieder des Escheder Bündnisses gegen Rechtsextremismus teilnehmen. „Wir laden dazu herzlich ein, sich anzuschließen“, sagt Sprecher Maximilian Baden auf CZ-Anfrage.

Dem Vernehmen nach hat die NPD bislang keine weiteren Aktionen für Samstag angemeldet. Im Vorfeld der Sommersonnenwendfeier im Juni hatten die Rechtsextremen einen Infostand an der B 191 aufgebaut.